Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2893
ø pro Tag: 1
Kommentare: 14183
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2996
2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ein kalter Morgen

Ich gebe zu, es fällt mir in aller Regel schon ziemlich schwer, noch vor dem Aufstehen den Weg aus dem warmen Bett zu finden. So sehr ich diese besonderen Morgenstunden liebe, so sehr liebe ich aber auch mein warmes Bettchen.




Vor allem am Wochenende, wenn ich weiß, dass ich mich gern nochmal auf die andere Seite drehen und noch ein wenig weiterschlummern könnte.




Aber wenn mich mein Sohn vor die Wahl stellt, ihn bei einer so frühen Fototour zu begleiten oder eben liegen zu bleiben, dann muss ich keine Sekunde überlegen, wofür ich mich entscheide.




Mal ganz abgesehen davon, dass nicht gerade jeden Tag jemand mit solch einem Vorschlag daherkommt.




Selbst wenn mir manchmal ganz schwindlig und kottrig ist, bevor ich im Bad die üblichen Methoden zum Lebensgeister erwecken nutzen kann, so ist es mir das alles wert.

Meistens zumindest ... 




Natürlich wird diese Überwindung des inneren Schweinehundes nicht immer belohnt. Jeder Naturfotograf weiß das. Viele viele, auch total vergebliche Versuche stecken oft hinter einem schönen Bild, bei dem genau die Stimmung rüber kommt, die man so mag und einfangen will.

Die richtigen Profis investieren oft unzählige Stunden dafür und immer neue Versuche.

Man hat meist nur ganz wenig Zeit dafür, so dass es schwer fällt, den richtigen Ort dafür zu wählen.

Manchmal ist schon ein paar Minuten später der ganze Zauber vorbei.




Aber genau dafür nimmt man das alles in Kauf ... auch die vielen vergeblichen Versuche.

Für diesen einen bestimmten Moment, der so schön ist, dass es einfach zu traurig wäre, würde er unentdeckt und unbeachtet vorübergehen.




Wie oft schau ich früh aus dem Fenster und bedaure es, gerade jetzt diese Möglichkeit nicht zu haben. So viele verlorene Gelegenheiten, unwiederbringlich. Schade.




Deshalb bin ich dankbar für jede, die ich nutzen kann. Selbst an einem eisigen Morgen.




Das betrifft natürlich nicht nur die Morgenstunden. Es gibt ja so unzählig viele besondere Momente … den ganzen Tag über … überall. Sie sind jedoch äußerst rar und deshalb besonders wertvoll.




Aber wo und wann findet man sie? Nicht immer ist das leicht beantwortet.

Wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein kann, dann ist das eines der schönsten Geschenke des Lebens überhaupt. Zumindest für mich.




Geht das eines Tages nicht mehr, dann bleiben mir die Erinnerungen …



Ich wünsche euch ein schönes, freundliches frühlingswarmes Wochenende ...

vielleicht mit einem ganz besonderen Moment! :)

Morgentau 07.05.2021, 22.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Federleichtes

Heute muss ich euch was total Lustiges und Schönes erzählen …

Ihr wisst ja, wie sehr ich die Vögelchen liebe. Deshalb verwöhne ich sie auch gern und fülle die Futterplätze in Zeiten, wo es an frischem Futter mangelt, gern reichlich mit ebendiesem.


Ja, leider fehlt es vor allem an Insekten und Räupchen, weil der Mensch die nicht mag und alles dafür getan hat und tut, diese zu vernichten.


Auch fehlt es an Nistplätzen, weil es immer weniger alte Gebäude und Scheunen gibt … oder naturbelassene Gärten mit dichten Hecken und Bäumen …


Seufz … darüber wollte ich eigentlich gar nicht schreiben. Wollte damit nur erklären, warum es bei mir viele Vögelchen gibt. Weil ich ein altes Haus und einen teilweise naturbelassenen Garten habe.


Nun habe ich beobachtet, wie die kleinen gefiederten Familiengründer in spè auf der Suche nach Nistmaterial sind, was wohl auch immer schwieriger für sie wird.

Da kam mir die Idee, ein altes Kissen aufzuschlitzen und ein paar von den schönen weichen Federchen draußen auf die Hecke zu setzen.


Ja, ich bin ein wenig verrückt … ein wenig? Egal … jedenfalls dauerte es keine Minute, da holte sich schon der erste Spatz von dem unerwarteten Segen. Er konnte den Schnabel gar nicht voll genug kriegen.

Unglaublich, wie schnell es sich herumgezwitschert haben muss, denn ihm folgten bald darauf schon viele weitere Spatzen. Die Meislein brüten schon, da habe ich schon junge Stimmchen aus dem Nistkasten gehört.

Vielleicht kommen auch noch andere, wenn auch deren Buschfunk funktionieren sollte. Das Kissen ist noch gut gefüllt … hihi.


Gern hätte ich es fotografiert, aber alle Versuche scheiterten. Ich konnte ja auch nicht zu nah rangehen, sofort flogen sie weg.


Aber ich musste es euch einfach erzählen … vielleicht freut es euch ja auch.

Morgentau 05.05.2021, 11.45| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Der Mai ist gekommen

Wie freu ich mich! 
Wie lange wir wieder darauf warten mussten. Und nun darf die Zeit bitte etwas langsamer vergehen … so ungefähr zwei Monate lang.


Die Natur darf sich von mir aus gern ganz viel Zeit für ihre Jugend nehmen … für ihr frisches, wunderbares Grün und die ersten zarten Blüten. Ich liebe es.




Wie schön, dass auch der für eine gesunde Entwicklung nötige Nektar endlich angekommen ist. Dieser schöne milde Regen tut unbeschreiblich gut. Das finden auch die Vögel und sicher viele viele andere Lebewesen, die es nicht so hörbar zum Ausdruck bringen können.




Es ist einfach eine unbeschreiblich schöne Zeit. Nun müssen wir nur noch alle gesund werden oder bleiben, um das auch genießen zu können.




Apropos gesund … ja, nun habe ich meine erste Impfung hinter mir, und war und bin so froh darüber. Leider ging es nicht ganz ohne Komplikationen ab, vor denen aber im Vorfeld schon gewarnt wurde. So nahm ich den Schüttelfrost noch als gutes Zeichen und gegeben hin.




Aber leider sollte es das noch nicht gewesen sein. Es wartete nämlich das ganze Programm auf mich … hohes Fieber und Schmerzen überall dort, wo man welche haben kann. Kopf, Herz … der gesamte Körper.

Ich gebe zu, dass ich Angst um mein Leben hatte … vor allem wegen der schlimmen Schmerzen in der Brust … und dem, was ich vorher darüber gehört und gelesen hatte.




Am Morgen darauf hielt ich es nicht mehr aus, und nahm eine starke Schmerztablette. Von da an ging es mir langsam besser. Ich kann euch sagen, das war fast wie eine zweite Geburt …

Inzwischen hab ich wohl das Schlimmste überstanden … uff.

Also alles gut! Reaktionen sind ein gutes Zeichen, wurde mir mehrfach versichert. Also will ich es mal glauben.




Jetzt freue ich mich einfach auf den Mai … und mag nach vorn schauen und hoffen, dass diese positive Einstellung anhält und belohnt wird.




Von der schönen Wanderung im April gibt es noch mehr Fotos, so dass ich euch heute noch einmal welche mitgebracht habe.




Damit wünsche ich euch einen wunderschönen, gesunden und frohen Mai!



Morgentau 01.05.2021, 11.35| (9/9) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten

Vergangene Woche

hatte ich Urlaub. Es war die erste Urlaubswoche dieses Jahr. Klar hätte ich noch warten können, bis die Zeiten besser sind, wenn man so will. Aber wer weiß das schon sicher, wann das sein wird und überhaupt … und hinaus an die Luft durfte ich ja.




So konnte ich einiges im Garten tun, auch anderes … und auch mal nur faulenzen. 

Zu Letzterem musste man mich auch nicht zwingen, zumal mir das komische Wetter eh zu schaffen macht. Kopf, Kreislauf … Schwindel, Zitterlein … ja, auch mal Magen-Darm … ach, ihr kennt das ja.




Sich dann ohne schlechtes Gewissen ausruhen zu können, bringt einen schnell wieder auf die Beine. Zum Glück, denn Angst hatte ich schon, dass andere Ursachen dahinter stecken könnten.




Heute sortiere ich die Fotos und genieße die Ruhe, während unzählige Ausflügler da draußen zu den begehrten Zielen steuern.




Was mir zunehmend Angst macht (also unter all den anderen erschreckenden Geschichten), ist diese permanente Trockenheit. Die Natur leidet von Jahr zu Jahr noch mehr … und auch dieses Jahr geht es schon wieder so los. Alles ist staubtrocken, der Boden voller Risse … und nur die stärksten Pflanzen finden den Weg ans Licht.




Die Vögelchen streiten sich um den besten Badeplatz an meinen Tränken … weit und breit nicht eine Pfütze. Ich kann nur hoffen, dass recht viele Menschen daran denken und immer wieder eine Schale mit Wasser aufstellen. Man muss sie auch ständig auffrischen.




Aber ich muss auch an die Tiere im Wald denken. Und an den Wald sowieso … seufz. Hoffentlich kommt bald Regen, viel viel Regen, auch wenn den meisten die Sonne lieber ist.




Was mich freut … dass ich endlich einen Impftermin habe. Nun hoffe ich sehr, dass bis dahin nichts dazwischen kommt. Vor allem, dass ich mir im letzten Moment nicht doch noch was einfange. Wenn ich es nicht schon hatte. So sicher kann man sich da nicht sein.




Abseits der Sorgen gab es aber auch wieder viele wunderbare Momente,

die meine Seele zum Überlaufen brachten. Es war wirklich so ... so intensiv.

Für die möchte ich jedoch wieder die Bilder sprechen lassen.




Diese heute sind von einem Spaziergang durch ein Obstwiesengebiet, 

das wir gern zur Blütezeit besuchen.




Nun noch ein kleiner Vorgeschmack auf die Bilder vom morgendlichen Seebesuch. 

Beim Fotografieren sind mir schier die Finger erfroren. Aber es hat sich gelohnt.




Mehr davon dann beim nächsten Mal! :-)


Ich wünsche und hoffe auf weitere solche schönen Momente … bei Gesundheit und mit Zuversicht! Und das wünsche ich natürlich wie immer auch Euch von ganzem Herzen!

Morgentau 25.04.2021, 16.13| (5/5) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

So schön war es heute Nachmittag

im Garten. Obwohl es immer noch so kühl ist und die Nächte sogar frostig, ist die Natur nicht mehr aufzuhalten. Überall drängt es ans Licht. Jeder Sonnenstrahl, der sich durch die graue Himmelsdecke schiebt, wird begierig aufgenommen.




Das zu sehen, hat mir so gut getan. Und die Bewegung an frischer Luft. Jetzt geht es mir gleich viel besser als noch heute Mittag. Ach, was erzähl ich ... als die ganzen letzten Tage.




Zudem habe ich etwas ganz Wundervolles entdeckt. In eine meiner Nistkugeln, die für ganz kleine Vögelchen, wie den Zaunkönig, gemacht ist, hat sich ein Zilpzalp eingenistet … bzw. ist er wohl gerade im Begriff, dort einzuziehen.




Ich bin seinem unverwechselbaren Ruf gefolgt und hab ihn so in meinem Ahornbaum entdeckt. Von da flog er irgendwann zu der Nistkugel und verschwand durch die winzige Öffnung. Wie mich das freut, ich kann es gar nicht beschreiben.




Wenn das kein Grund ist, mich hier endlich mal wieder zu melden … und euch bei der Gelegenheit auch gleich ein paar Fotos von meinem Osterspaziergang zu zeigen.




Hoffen wir, dass uns der Frühling ganz viel Freude bringt und von den Sorgen ablenkt!




Ich hoffe, es geht euch gut!!!! Ganz liebe Grüße zu Euch … bis hoffentlich bald!

Morgentau 16.04.2021, 17.38| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Die Nacht war frisch

aber jetzt fühlt es sich da draußen schon wie Sommer an. Als wöllte die Sonne beweisen, dass man sie auch im vergangenen Winter nicht in die Knie zwingen konnte. Stellt euch mal vor, sie würde irgendwann diesen Kampf verlieren und plötzlich im Verborgenen leben. Puh, nicht auszudenken.




Aber eigentlich ist es eher umgedreht. Sie trumpft manchmal zu sehr auf. Wie heute an diesem gefühlten Sommertag, der etwas vortäuscht, was einfach so nicht wahr ist … nicht sein darf. Dennoch … ich gebe zu, es fühlt sich richtig gut an … die Wärme, das Licht, die Stimmung. Wenigstens da draußen …




Die Fotos entstanden am vergangenen Wochenende. Die einen von einem Spaziergang um einen Stausee in der Nähe. Bei einem anderen Spaziergang sind wir diesen Wallisischen Schwarznasenschafen begegnet. Sind sind nicht zauberhaft?




Besonders die Kleinen …




Begeistert war ich aber auch von dem schönen Fell …




aber auch von dem imposant-markanten Gesichtsausdruck. Ach, einfach von dem ganzen Viechle.




Dann möchte ich euch noch von einer anderen tierischen Begegnung erzählen.

Seit drei Tagen parkt bei uns an der Straße ein Auto. Keine Ahnung, wem es gehört, vermutlich ein Osterurlaub bei einem der Nachbarn. Ist auch egal. Jedenfalls ist mir aufgefallen, dass immer ein Vögelchen ganz aufgeregt in seiner Nähe herumflattert.



Als ich genauer hinschaute, erkannte ich, dass es permanent wie wild an den Außenspiegel flog. Immer und immer wieder. Vermutlich erkannte es in dem Spiegelbild einen vermeintlichen Kontrahenten, den es aus dem Revier zu vertreiben gilt.

Was es nicht alles gibt, gell?




Ja, nun beginnt endlich die Zeit, wo es wieder viel zu beobachten gibt. Ich freue mich so sehr darauf! Leider immer noch mit der großen Sorge im Hintergrund. Hoffen wir, dass wir damit bald durch sind.

Der Weg ist sooo lang ...




Ich wünsche euch jedenfalls eine schöne Osterzeit und viel Freude an dem Naturkonzert!



Morgentau 31.03.2021, 11.20| (12/12) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte