Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3508
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ich fürchte ...

bald werden wir früh aufwachen und eine weiße Überraschung erleben.
Vielleicht schon morgen früh. Obwohl es im Moment hier noch zu "warm" ist ...
Ich werde berichten.



Licht und Farben ...
gezaubert von der Sonne durch ein Kirchenfenster ...
gefallen auf den Boden der Kirche und in meine Seele.

Morgentau 20.11.2013, 20.48| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte

Warum

bin ich so anders? Warum brauch ich wesentlich mehr Ruhezeiten als andere? Warum geh ich bewusst Begegnungen aus dem Weg, weil ich weiß, dass die mich diesbezüglich unvermeidliche Konversation total ermüden würde? Warum kenne ich in meinem realen Leben im Kollegen- und Bekanntenkreis nur eine einzige Person, von der ich weiss, dass sie auch so fühlt?

Warum ist für mich ein Treffen mit Kollegen in einem Lokal der blanke Stress, während alle anderen offenbar eine riesige Freude daran haben? Warum kann ich nicht so fühlen? Warum ist es mir egal, ob die Tochter der einen ein Brautkleid gekauft hat oder der Sohn der anderen ein neues Studium beginnt? Warum interessieren mich weder Krankengeschichten im Detail, noch Klatsch und Tratsch im Kollegenkreis, während andere richtig begierig darauf sind? Warum stört mich der Lärm ringsum, während andere noch lauter reden, um gehört zu werden?

Warum schreibe ich (in aller Regel) hundertmal lieber, was ich fühle und denke, als jemanden direkt und auf der Stelle Rede und Antwort zu stehen?
Warum hab ich Angst, mich zu blamieren, zu versagen, oder jemanden, den ich mag, zu enttäuschen? Warum bin ich fast krankhaft rücksichtsvoll ... und möchte möglichst niemanden zu Nahe kommen, keine Last sein oder sonstwie nerven, obwohl derjenige das gar nicht so empfindet, wie ich immer befürchte?

Warum halte ich mich bei Gesprächen grundsätzlich zurück, versuche aber dennoch etwas beizusteuern, wenn ich das Gefühl habe, sonst unhöflich zu wirken? Warum kann ich in diesen Dingen nicht spontan sein? Und wenn ich es bin, warum kommt dann vor lauter Aufregung oft total Unsinniges heraus, das ich eigentlich gar nicht sagen wollte?
Warum bin ich so doof, manno?

Morgentau 20.11.2013, 15.17| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Hochsensibel

Kirchen

faszinieren mich. Schon immer. Bei den ganz alten, großen Kirchen konnte ich mir nie richtig vorstellen, wie das die Menschen damals hinbekommen haben, solche imposanten Bauwerke zu errichten. Noch heute kann ich an keiner Kirche vorbeigehen, ohne sie genauer zu betrachten. Von außen wie von innen.
Ich mag die kleine Dorfkiche genauso gern wie die großen Kirchen aus den unterschiedlichsten Epochen. Wie die hier aus meiner alten Heimatstadt ...



Herrlich, die vielen Details. Ich bin so froh, dass so viele alte Bauwerke die Zeit überlebt haben. Mit der modernen Architektur kann ich mich leider selten anfreunden.

Ich liebe es, durch alte Stadtviertel zu spazieren und die alten Villen und Jugendstilhäuser zu bewundern.
Vergangenes Weihnachten habe ich das auch sehr genossen ... und natürlich auch ein paar Fotos gemacht. Und da ich keine aktuellen Fotos bieten kann, gibt es halt ein paar davon.


Morgentau 18.11.2013, 18.43| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte