Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2871
ø pro Tag: 1
Kommentare: 13989
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2831
2020
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 07.11.2020

Danke

Ja, danke möchte ich sagen für all das Schöne und Gute, das es gibt auf der Welt. So sehr das Düstere, Kranke … ja schier Unfassbare dagegen drückt und alles versucht, die wunderbaren Gaben aus unserem Blickwinkel zu schieben, … es darf ihnen nicht gelingen!




Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich will nicht daran zerbrechen. Das dürfen wir nicht zulassen. Es scheint ohnehin, als würden alle Werte, alles Schöne mehr und mehr daran kaputt gehen. Immer wieder will ich mir selbst vorwerfen, dass ich zu schwarz sehe, aber leider passieren zu viele schlimme Dinge, die diesen Eindruck eher noch festigen.




Es stimmt, man darf die Augen nicht verschließen, aber wenn wir davon krank werden, ist niemandem geholfen. Das macht Angst und zerstört unsere Seele … und unsere Sinne, die uns das Leben vor allem auch für die schönen Dinge geschenkt hat. Die Natur, Kunst und Kultur und so vieles mehr. Ich will und kann nicht darauf verzichten. Das wäre kein Leben mehr.




Abschalten … Zeit dafür nehmen, bis es wieder in unsere Seele vordringen kann, so dass wir es wie einst genießen können. Bewusst wahrnehmen ... und einmal nicht von trüben Gedanken und Gefühlen stören lassen. Das muss uns gelingen!




Dankbar sein für das Gute im Leben. Es wertschätzen und wieder mehr beachten.




Auch euch möchte ich wieder einmal danken für eure lieben Besuche, auch für die stillen. Es gibt so viel Wertvolles für unser Leben, das wir uns nicht nehmen lassen dürfen.




Manchmal fällt es wahrlich schwer, an dem festzuhalten, was uns ein Leben lang der Motor war. Was uns immer wieder Hoffnung schenkte und überzeugte, dass wir auf dem richtigen Weg sind.



Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass es einmal ganz anders kommt. Ach, so viel gäbe es dazu noch zu sagen, aber ich will es dabei belassen. 

Ihr wisst nur zu gut, was ich meine.




Und weil euch die herbstliche Waldstimmung und mein kleines Gedicht gefallen haben, habe ich euch heute noch einmal ein paar Aufnahmen mitgebracht.


Dazu das schöne Gedicht von Nikolaus Lenau …


Herbst


Rings ein Verstummen, ein Entfärben:
Wie sanft den Wald die Lüfte streicheln,
Sein welkes Laub ihm abzuschmeicheln;
Ich liebe dieses milde Sterben.

Von hinnen geht die stille Reise,
Die Zeit der Liebe ist verklungen,
Die Vögel haben ausgesungen,
Und dürre Blätter sinken leise.

Die Vögel zogen nach dem Süden,
Aus dem Verfall des Laubes tauchen
Die Nester, die nicht Schutz mehr brauchen,
Die Blätter fallen stets, die müden.

In dieses Waldes leisem Rauschen
Ist mir als hör' ich Kunde wehen,
dass alles Sterben und Vergehen
Nur heimlich still vergnügtes Tauschen.




Ist es nicht wunderbar? Ich mag es sehr. Ja, hoffen wir, dass alles nur ein Tauschen ist und auch das Gute, Zuversichtliche immer wiederkommt.

Morgentau 07.11.2020, 00.00| (12/12) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Herzensangelegenheiten