Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2871
ø pro Tag: 1
Kommentare: 13989
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2831
2020
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Ich muss zugeben,

dass mir ein paar gewohnte Rituale schon abgehen, auf die wir in dieser Zeit verzichten müssen. Erst glaubte ich, dass es mir nichts ausmachen würde, aber je näher die Weihnachtszeit rückt, um so stärker spüre ich den Sehnsuchtsschmerz in meinem Herzen.




Seit mein Mann gestorben war, begann eh ein neues Zeitalter für mich, wozu auch die Zeit vor Weihnachten gehörte. Die Kinder wurden groß … die Zeit eilte dahin. Aber ich kam ganz gut zurecht, denn es entstanden neue Traditionen, auf die ich mich freuen konnte.




Aber dieses Jahr ist wieder alles anders, ganz anders. Nicht, dass ich der große Weihnachtsmarktgänger wäre, dafür ist mir dort meist zu viel Trubel. Aber ich liebe die kleinen Märkte in kleinen Altstädten oder auf Dörfern, in Klöstern oder kleinen Burgen.




Solche, die den Mittelalterweihnachtsmärkten nachempfunden sind und wo es überwiegend nur Dinge gibt, die in Handarbeit gefertigt sind. Zumal ich selbst mit Fingerfertigkeit nicht gerade gesegnet bin.

Da, wo es heimelig ist und mich alles an früher erinnert. Ich bin nun mal eine Träumerin und mag das Gefühl so sehr.




Auf Schloss Kronburg kaufte ich in den vergangenen zwei Jahren meinen Adventskranz. Sie lagen und hingen dort aus und man sah ihnen einfach an, mit wie viel Liebe sie gefertigt waren. Meinen letzten habe ich aufgehoben, so kann ich mich noch einmal an ihm erfreuen. Ich glaube, ich muss nicht einmal das Grün austauschen, denn er sieht noch gut aus. Es sei denn, es bröselt vor sich hin.




Große Feiern und Treffen hingegen vermisse ich nicht, da das noch nie mein Ding war und ich mich meistens nur gefügt habe, um niemanden zu enttäuschen. Den Lärm von vielen Menschen ertrage ich nicht. Auch verstehe ich oft gar nichts … bekomme meistens Kopfweh, und die Zeiten sind auch vorbei, als man sich darauf freute, endlich mal wieder etwas Köstliches essen zu können. Das kann man heute jeden Tag, wenn man möchte.




Und doch … viele von den schönen alljährlichen Gepflogenheiten um die Weihnachtszeit herum, die vermisse ich jetzt schon. Vor allem auch die Wärme im Herzen, das ständig kalt angehaucht wird, wie im Märchen von der Schneekönigin.

Aber auch die Zeit geht vorüber und sicher wird uns wieder etwas einfallen, womit wir diese besondere Stimmung in unser Heim und Herz zaubern können. Ganz bestimmt ...

Hauptsache, wir bleiben gesund!




Adventswarten


Es ist das ganze Leben
Für den, der Jesus kennt,
ein stetes, stilles Warten
auf seligen Advent.

Er kommt, heißt unser Glaube,
er kommt, heißt unser Trost,
wir hoffen in der Stille
und wenn das Wetter tost.

Wir schauen auf im Kampfe,
wir seufzen oft im Dienst:
Ach, daß du kämst, Herr Jesu,
ach, daß du bald erschienst!


Hedwig von Redern




Ob nun auf Herrn Jesu, wen oder was auch immer … ja, es ist ein stetes Warten.

Und jetzt freue ich mich auf die Vorweihnachtszeit … allen Unkenrufen zum Trotz.

Morgentau 17.11.2020, 00.00

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

13. von Träumerle Kerstin

Dieses Jahr ist leider alles anders - und wird es sicher auch bleiben. Die Weihnachtsmärkte werden fehlen, Händlern fehlt der Umsatz. Feierlichkeiten können noch gar nicht geplant werden, das kann stressig werden - auf Arbeit wie privat.
Ich werde nun in den kommenden Tagen die Deko vom Boden holen. Und am 1. Advent - wenn das Wetter es zulässt - werden wir uns in den Garten setzen, Glühwein trinken, Pfefferkuchen naschen, ich bereite gebrannte Mandeln - so können wir uns einstimmen.
Liebe Grüße in den grauen Tag von Kerstin.

vom 22.11.2020, 08.35
Antwort von Morgentau:

Wir sind gestern durch den weihnachtlich geschmückten Gartenmarkt. Die haben sich
dieses Jahr besonders viel Mühe gegeben und eine kleine Winderzauberlandschaft
geschaffen. Eine Freude für Klein und Groß. Wie schön, dass es viele Menschen gibt,
die überlegen, wie man die Zeit dennoch retten könnte. Allein das ist so wunderbar,
dass einem warm ums Herz wird.

Ja, so sollte sich jeder, der kann, etwas ausdenken, dann kommt alles gar nicht
so schlimm.

Ganz liebe Grüße zu dir!

12. von Die Schwalbe

Nun kommt auch noch die Schwalbe zu dir geflogen und zwitschert, dass deine Bilder und lieben Worte - wie immer - schön sind. :)

Weihnachtsmarkt in Chemnitz auf der Kippe - aber die Pyramide steht schon. Und nach Not-Fällung, eines schon aufgebauten Weihnachtsbaumes, wegen des maroden Stammes,
sucht Chemnitz nun einen neuen Weihnachtsbaum...hihi.

Hoffe, dass du in deinem Garten, schon eine weihnachtliche Stimmung gezaubert hast und deine Vögelchen am Futterhaus sich darüber freuen.

Wünsch dir alles Gute und bleib schön gesund!!!

Viele liebe Grüße
Gerda

vom 21.11.2020, 15.41
Antwort von Morgentau:

Das ist aber schön ... ein Schwälblein kommt geflogen ... da freu ich mich! :-)

Ja, wenn immerhin die Pyramide steht, das ist ein Trost, liebe Gerda. Ich kenne sie schon
seit meiner Kindheit. Es sei denn, inzwischen ist es eine andere.

Komisch, dass man das mit dem maroden Stamm nicht gleich gemerkt hat. Hoffentlich
spendet jemand einen neuen.
Ja, einen kleinen habe ich nun draußen geschmückt ... eigentlich zwei, wie jedes Jahr.
Also nur mir kleinen Lichtern, mehr braucht es draußen nicht.
Und stimmt, die Vögelchen sind auch schon wieder fleißig am Futtern. Aber sie kommen
nich jeden Tag, am anderen ist dafür umso mehr Gedränge.

Ich wünsche dir auch alles Gute, vor allem Gesundheit ... und sende liebe Grüße zu dir!

11. von Helga F.

Liebe Andrea, was für herrliche Fotos hast du wieder eingestellt.Ja es ist gerade eine schwierige Zeit, auch ich bin traurig, du hast mir aus dem Herzen geschrieben.Ich kann meine Arbeiten nun nicht mehr auf unserem kleinen Weihnachtmarkt ausstellen und verkaufen,schade.- Hatte immer Freude mit all den Kindern und den Lichterglanz.
Weihnachtsduft werde ich beim Backen verbreiten,verschicke dann Päckchen an liebe Seelen und hoffe, somit kleine Freudenfunken zu zünden.
Alles Liebe.
Gruß Helga

vom 19.11.2020, 13.35
Antwort von Morgentau:

Oh, liebe Helga, das finde ich wirklich sehr sehr traurig, dass du eine unmittelbar
Betroffene bist, weil du eine Weihnachtsmarktausstellerin bist und nun die Menschen
sich dort nicht an deinen schönen Werken erfreuen können. Du bist also eine von
denen, die ich dieser Jahr so sehr vermissen werde. Aber was will man machen ...
da müssen wir durch. Dass wir gesund bleiben, ist halt noch wichtiger.

Ja, genießen wir die anderen Dinge, die uns bleiben. Es ist ja nicht alles verloren
und du beschreibst das ganz wunderbar. Da löst sich auch gleich ein Freudenfunken
bei mir. Danke dafür und liebe Grüße zu dir!

10. von Silberdistel

Ja, liebe Andrea, da hast Du wahre Worte gesprochen. Ich dachte auch, es würde mir so gar nichts ausmachen, mal eine Weile auf Abstand zu gehen. Aber irgendwann merkt man doch, dass da etwas fehlt im Leben - eine liebe Umarmung, ein Händedruck ...
Aber es wird irgendwann wieder bessere Zeiten geben und dann holen wir das alles nach. Bis dahin heißt es wirklich, hier und da zu improvisieren und vor allem gesund zu bleiben.
Einen lieben Gruß schickt Dir die Silberdistel, die schon wieder ihr kleines Weihnachtsdörfchen im Wohnzimmer aufgebaut hat
;)

vom 18.11.2020, 19.36
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Silberdistel, irgendwann werden wir das hoffentlich alles hinter uns lassen können.
Ich kann mir noch gar nicht richtig vorstellen, wie das dein sein wird. Aber es ist ein
schöner Gedanke.

Ich werde nun auch die Sachen aufstellen ... und ab Montag wird auch gelichtelt.
Wir müssen es uns gestalten!

Ganz liebe Grüße zu dir!

9. von Ingrid

So stimmungsvolle Spätherbstbilder hast du uns wieder mitgebracht liebe Andrea, deine Fotos zu betrachten ist immer ein besonderer Hochgenuss :)
Du habe ich wohl mit meinem Hinweis, dass bei uns die Christkindlmärkte für heuer abgesagt wurden, in dir den Impuls zu diesem Blogeintrag geweckt, das freut mich...
Schon in den letzten Jahren bemerkt man häufig, dass diese Kälte, von der du sprichst, immer mehr zunimmt. Dabei sollte man sich doch gerade in so schwierigen Zeiten, wie wir sie jetzt durchmachen, mit Wohlwollen und Freundlichkeit begegnen...
Darum machen wir das beste daraus, machen wir es uns daheim gemütlich und verwöhnen wir uns selber mit heißem Kakao und Lebkuchen, schöner Musik und Kerzenschein, einem guten Buch oder einem unterhaltsamen Film, etc.
Viele liebe Gedanken zu dir und alles Gute, vor allem gesund bleiben, das wünscht dir
deine Ingrid


vom 18.11.2020, 14.34
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Ingrid. Ja, die Menschen sind überfordert und alles ist einfach zu hektisch.
Wobei es ja dieses Jahr wesentlich ruhiger zugehen könnte bzw. wird ... und jeder dadurch
wieder Gelegenheit bekäme, in sich zu gehen ... über sich und das Leben nachzudenken und
so eine besinnliche, schöne Zeit zu verbringen. Einigen wird es sicher gelingen ... 

Und deine Vorschläge sind verlockend. Ja, trotz allem können wir uns doch so glücklich
schätzen, weil uns so viele Möglichkeiten bleiben. Nutzen wir sie!

Auch dir alles Gute und vor allem Gesundheit!

8. von Gudrun

Obwohl meine Kinder diesmal nicht zu Besuch kommen werden, freue ich mich auf die Weihnachtszeit. Wir Eberts wollen Spekulatius backen, haben uns extra Formen gekauft. Ich freue mich schon auf den Duft.
Dem Päckchen packen wird in diesem Jahr mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Ich möchte einfach ein bisschen Freude und Wärme verschenken. Und vielleicht schaffe ich es im nächsten Jahr zum Weihnachtsmarkt nach Königstein mit der Freundin.
Liebe Andrea, danke für deine schönen Fotis. Sie lassen eine geruhsame Stimmung aufkommen.
Liebe Grüße

vom 18.11.2020, 09.49
Antwort von Morgentau:

Dank der Verbindungen, die uns bleiben, werden wir diese Zeit überstehen, liebe Gudrun.
Spekulatius habe ich noch nie gebacken. Ich mag am liebsten die mit Butter und 
Mandelblättchen, aber selbstgebackene schmecken bestimmt noch viel viel besser.

Weihnachtsmarkt in Königstein ... das stelle ich mir gerade vor ... das muss zauberhaft
sein. Und wer weiß, vielleicht schneit es dann ja auch mal wieder und alles wird noch
viel viel schöner als wir bisher erleben durften.

Deshalb ist es wichtig, das Träumen nicht zu verlernen. Vorfreude ist doch nichts 
anderes.

Danke für die Bilder in meinem Kopf, liebe Gudrun, liebe Grüße zu dir!

7. von Liz

Liebe Andrea, da geht es mir ähnlich und ich habe so noch überhaupt kein Gefühl für Weihnachten. Denn alle Tage ganz alleine zu sein, will ich mir noch nicht vorstellen müssen. Momentan bange ich etwas wegen meinem Geburtstag im Dezember, falls die Regeln noch verschärft werden müssen. Da ich momentan auch überhaupt nicht in die Stadt gehe, muss ich mal schauen ob ich überhaupt etwas Weihnachtsfeeling mitbekomme. Denn man kann ja auch nicht mal irgendwo einen Kaffee trinken. Ich mag Menschenmassen ja auch gar nicht, aber wenigstens etwas Kontakt mit FreundenInnen und Schwestern fehlt mir sehr! Sie wohnen alle weitere weg und daher könnte es dieses Jahr echt einsam werden. Und das Schwimmen fehlt mir auch sehr! Wir werden sehen wie es wird ...
Deine Fotos sind wieder wunderschön!
Sei ganz lieb gegrüßt
Liz

vom 17.11.2020, 14.51
Antwort von Morgentau:

Nein, ganz allein ist wirklich nicht schön, liebe Liz, aber das kann ich mir nicht vorstellen,
dass es so krass kommt. Natürlich ist die Gesundheit das Wichtigste, aber ich wünsche dir
sehr, dass du zu deinem Geburtstag und an Weihnachten nicht allein bist!

Ganz liebe Grüße zu dir! Meine Daumen sind gedrückt! :-)

6. von Anne

Da gehts mir ähnlich wie Dir, liebe Andrea. Auch mir wird es fehlen, die kleinen Adventsmärkte im Münsterland z.B. auf einer Burg oder die vielen kleinen Märkte in Münster selbst zu besuchen. Das gehörte irgendwie immer zur Adventszeit. Gekauft habe ich höchst selten etwas, denn als "Weihnachtsmaus" bin ich gut ausgestattet mit Allem. Und so steht mein himmlisches Engelsorchester bereits seit 14 Tagen. In diesem Jahr hat es sich um 6 neue Musiker (ein kleines Blasorchester mit Trommler) erweitert; immerhin, wenn sonst schon nichts geht, habe ich mir das gegönnt - und habe meine Freude jetzt schon daran! Mein Küchenfenster ist auch bereits mit Tannenzweigen e.t.c. weihnachtlich geschmückt und vor allem beleuchtet. Ich liebe die Lichtlein in der Dunkelheit... Na, das ist ja fast poetisch und hoffnungsvoll :D Also - machen wir es uns so stimmungsvoll wie wir es tun können und brauchen!!
In diesem Sinne - herzlichst - Anne :)

vom 17.11.2020, 12.59
Antwort von Morgentau:

Ja, das wird schon traurig, liebe Anne. Vor allem auch, weil es abends so zeitig dunkel wird
und die vielen Lichter fehlen werden. Aber ich glaube, viele wollen ihre Ortschaften dennoch
festlich schmücken. Dann fehlt nur noch etwas Schnee und schon haben wir unseren
Weihnachtszauber. Man darf ja noch träumen ... :-)

Ich liebe die Lichtlein auch so sehr. Gerade die kleinen an den Bäumen, die es früher noch
gar nicht gab. Jetzt mit Batteriebetrieb und Zeitschaltuhr kann man sie problem- und fast
kabellos an jedem passenden Objekt anbringen.

Genießen wir die Gemütlichkeit! Viele liebe Grüße zu dir!



5. von KoRa

Liebe Morgentau, wieder so wahre Worte und mir aus dem Herzen geschrieben. Besoders der Passus mit dem hören in gr0ßen Gruppen. So geht es mir auch, viele Gespräche um einen herum und keinem kann man so richtig folgen...
Ich freue mich in diesem Jahr auf eine körperlich entspannte Vorweihnachtszeit ( mental leider nicht, wenn die Zahlen sich nicht auf niedrigem Niveau einpegeln). Ich werde dieses Jahr endlich mal sämtliche Märchen genießen können, die ich in den vergangenen Jahren durch meine Arbeit verpasst habe. Und auch ansonsten wird die Vorweihnachtszeit entspannter, da die umfänglichen Vorbereitungen ausfallen, wenn kein Besuch zu erwarten ist. Also auch bei mir wechselnde Gefühle - einerseits Ruhe - andererseits keine Kinder und Enkelkinder zum Fest, sie wohnen alle zu weit weg.
Machen wir das Beste daraus. Liebe Grüße KoRa

vom 17.11.2020, 12.30
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe KoRa, auch das ist eine gute Möglichkeit, es sich selbst zu gestalten.
Die ganzen alten Märchenfilme, die mit soviel Liebe zum Detail gedreht wurden ...
oja, da kommen Kindheitserinnerungen auf. Da wünsche ich dir jetzt schon viel
Spaß und Freude dabei!

Schade, dass deine Kinder und Enkel soweit entfernt wohnen. Zum Glück gibt
es genügend Kontaktmöglichkeiten, um sich trotzdem gegenseitig die Dinge
zu sagen, die einem am Herzen liegen.

Aber ja, machen wir das Beste draus! Viele liebe Grüße zu dir!

4. von Brigitte Berft

Zuerst einmal, deine Fotos sind wieder wunderschön. Und mir geht es auch so. Ich dachte das macht mir alles nichts aus. Aber der November ist schon seit langem nicht "mein Monat". Die grossen Weihnachtsmärkte sagen mir auch nicht mehr zu, überall das Gleiche und viel Schrott. Was mich zu Zeit sehr stört, ist das Gejammer vieler Menschen, die so tun als ob Weihnachten ausfällt. Vielleicht fällt diesen Menschen dann auch mal ein, was Weihnachten eigentlich bedeutet. Der christliche Sinn ist vielen verloren gegangen.Ich bin schon seit einigen Jahren am 24.12. alleine und meistens auch an den anderen Weihnachtstagen. Wie sonst im Leben auch. Man gewöhnt sich an alles und es kommt auf die Sichtweise an.
Oh je, jetzt hab ich einen halben Roman geschrieben.
Liebe Grüsse


vom 17.11.2020, 11.49
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Brigitte! Das stimmt, der November ist an sich schon ein sehr trüber,
meist grauer Monat. Kennst du das schöne Gedicht von Eva Strittmatter "Gegen November"?
Es sagt voll das aus, was ich auch empfinde.

Ja, die Sichtweise ist immer wichtig ... und manchmal erfordert es die Situation, dass man
sie auch mal ändert, um trotzdem an den Werten festzuhalten.

Ich wünsche dir alles Gute und sende liebe Grüße!

3. von Hella

Ich hatte ganz vergessen, deine wunderschönen Aufnahmen zu erwähnen, liebe Andrea.
Es lohnt sich immer wieder, dich dabei zu begleiten, wenn es auch leider nur auf deinem Blog sein kann...
Mit dem “ Gedicht “ meinte ich die Verse von
Hedwig von Redern, sie hat viele christliche Lieder gedichtet! Sie lebte von 1866-1935
Sie war eine Deutsche Erzählerin und Kurchenlieder-Dichterin!

vom 17.11.2020, 11.13
Antwort von Morgentau:

Das ist aber lieb, dass du wegen der Aufnahmen noch einmal zurückkommst, liebe Hella.
Aber ich freue mich sehr, vielen Dank!

Ja, die Verse von Hedwig von Redern sind sehr schön. Ich freue mich immer über 
solche Entdeckungen. Muss mich dann auch immer gleich über ihren Werdegang
informieren, was ich meistens total interessant finde.

2. von Hella

Oh liebe Andrea, dein Betrag von heute berührt mich sehr! Deine Gedanken kann ich gut verstehen. Ja, in diesem Jahr ist alles anders!
Selbst Weihnachten und die Adventszeit wird uns zum Umdenken auffordern. Es wird ruhiger und wohl auch besinnlicher werden.
Mir wird auch einiges fehlen, aber zur Ruhe kommen ist doch sehr wichtig. Haben wir nicht oft viel Hektik um uns herum, gerade zur Weihnachtszeit gespürt? Dein schönes Gedicht beschreibt es so gut, worauf wir warten...
Ich vermisse auch die Konzerte, die mir besonders in dieser besinnlichen Zeit fehlen werden. Nun müssen wir das Beste aus der Situation machen.
Hoffentlich sind nicht zu viele Menschen einsam, die tun mir in diesem Jahr besonders leid.
Ich wünsche dir, liebe Andrea, trotz allem Freude, an den kleinen Dingen, die dir gut tun.
Lass dich ganz lieb grüßen von der Hella

vom 17.11.2020, 07.59
Antwort von Morgentau:

Ruhiger und besinnlicher. Ja, liebe Hella, eigentlich ist das ganz in meinem Sinn.
Und du hast recht, vielen Menschen wird es auch gut tun, mal ohne die ganze Hektik
auszukommen. Da ich Ruhe liebe, habe ich es selten soweit kommen lassen.
Aber es geht halt auch um gewisse Dinge, die dazu gehörten, auf die man sich
schon die ganze Zeit freute. Aber auch dieses Jahr wird zuende gehen und dann
wird hoffentlich alles wieder ein wenig besser ...

Ganz liebe Grüße zu dir und deinem Mann!

1. von kelly

Guten Morgen liebe Andrea,
geteilt ist Freud und Leid.
Es gibt keinen Krampf bei der Suche nach passenden Geschenken, keine enttäuschte Empfindungen weil die Erwartung zu hoch war und der Weihnachtsmarkt dann doch reiner Kommerz ist.
Fehlen wird mir etwas die mitunter gekonnte Dekoration in der Stadt, die Straßenmusik und Adventskonzerte - doch der wunderbare winterliche Sternenhimmel bleibt.
Der Wunsch und Traum nach der weißen Weihnacht ist eh selten Erfüllung und neueste Erkenntnis vom Mikroplastik im Schnee (d.h. also auch der Luft) trübt etwas die Begeisterung.
Es liegt dennoch etwas geheimnisvolles in dieser Vorweihnachtszeit und etwas Hoffnung!
Liebe Grüße!
Kelly

vom 17.11.2020, 07.21
Antwort von Morgentau:

Die Dekorationen soll es aber trotzdem geben, habe ich schon gehört bzw. gelesen,
liebe Kelly. So habe ich auch schon zu meinen Kindern gesagt, so ein abendlicher
Spaziergang wird auf jeden Fall drin sein, wenn keine Ausgangssperre kommt.

Alles andere lassen wir einfach auf uns zukommen, gell? Voller Hoffnung natürlich.

Ganz liebe Grüße zu dir!