Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2629
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 12199
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2063
2018
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ausgewählter Beitrag

Wenn es draußen dunkel wird

ist der Tag für mich gelaufen. Vielleicht muss ich mich auch erst wieder an das frühe Dunkelwerden gewöhnen. Im Moment jedenfalls überfällt mich dann schlagartig eine bleierne Müdigkeit.

Zu irgendwelchen Aktionen hab ich weder Lust noch Kraft. Dazu zwinge ich mich allenfalls, wenn es sein muss. Aber freiwillig läuft da nichts mehr.



Und die Dinge, für die man jetzt Zeit hätte und die durchaus gemütlich und entspannend wären, sind für mich irgendwie Geschwister des Schlafes. Ein Buch lesen, Tee trinken und schöne Musik hören bei sanftem Licht … all das hat hypnotische Wirkung auf mich. Aber wenn ich jetzt schlafe, dann wach ich in der Nacht auf und bin genau dann putzmunter, wenn ich es nicht sein sollte.

Dass es vielen so oder so ähnlich geht, tröstet mich zwar ein wenig, aber es ändert sich nichts für mich.



Früher war das anders … als im Haus noch Kinderstimmen klangen, da war an Schlaf nicht zu denken. Gerade in diesen Zeiten war es so schön, wenn wir uns Geschichten erzählten, gemeinsam bastelten oder malten. Damals liebte ich diese Zeit. Ich wollte sie immer so geheimnisvoll und zauberhaft wie möglich gestalten. Genauso, wie ich sie einst erlebte.

Ja, jetzt habe ich Enkel. Aber die einen sind dafür nun auch schon zu groß und der Kleinste mit seinen drei Monaten noch etwas zu jung … lach.

Natürlich fehlt mir auch mein Mann. Unsere Gespräche und all das …

Seufz.

Ich mag die Stille, sehr sogar. Aber manchmal ist es einfach zu still.




Zurück zum Leben. So schön ist es jetzt da draußen. Man kann beim Verfärben des Laubes fast zuschauen. Was ich besonders mag, ist das Weinlaub. Welch prächtige Farben … grün, gelb, orange und vor allem dieses kräftige Rot … wunderschön leuchtet es im Sonnenschein. Aber auch der Ahorn leuchtet immer besonders schön.

Vielleicht lichtet sich ja morgen endlich mal der Nebel, das wäre schön. Ansonsten träume ich noch ein wenig vom letzten Wochenende und unserer Wanderung bei Oberstdorf, von der diese Fotos stammen.




Seht ihr, nun habe ich doch etwas aus dem Abend gemacht … und bin nicht dabei eingeschlafen. ;-)

Morgentau 09.10.2018, 20.12

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Mel

Wie gerne würde ich dort jetzt "mitwandern", liebe Morgentau. Gerade die Gegend bei Oberstdorf mag ich unheimlich gern. Und du hast traumhafte Aufnahmen mitgebracht von dort! Da packt mich gerade richtig die Sehnsucht.

Die frühe Dunkelheit macht mir auch zu schaffen. Echt doof. Das mag ich sowas von nicht am Winter ;) Dunkel und kalt. Aber noch ist es nicht ganz soweit, ich bin dankbar für all die Sonne und Wärme, die zumindest hier im Neckarraum uns noch verwöhnen, das ist echt Wahnsinn.

Ja - es warten auch in der kommenden Jahreszeit viele Genüsse auf uns, und ich freu mich auch darauf. Und - es gibt ja auch helle sonnige Stunden, zwar weniger, aber - ich glaub irgendwie, dass es nicht so arg wird diesen Winter, und ich hoffe, dass dieses Gefühl mich nicht trügt :)

Einen ganz entspannten schönen Donnerstag wünsch ich dir und grüße dich lieb,
deine Mel

vom 11.10.2018, 07.35
Antwort von Morgentau:

Ach, ich würde auch am liebsten jeden Tag wandern gehen ... jetzt, wo alles so schön
bunt ist und die Sonne nicht mehr so heftig vom Himmel knallt wie im Sommer.

Ich kann mir auch nicht vorstellten, dass der Winter heftig wird, obwohl das natürlich
schon wieder einige behaupten ... wie jedes Jahr ... lach.

Danke für deine lieben Wünsche, dir noch einen schönen Nachmittag, liebe Mel!

3. von Ellen

Ja, mit den Kindern konnte man in der dunklen Jahreszeit schön basteln oder was auch immer, man war sich irgendwie näher, weil man mehr aufeinander hockte. Heute geht jeder seinen Weg und lebt sein Leben und manchmal ist es einem zu einsam, zu still, auch wenn man sonst die Stille liebt. Das frühe Dunkelwerden stört mich nur, wenn ich draußen sein muß, weil ich im Dunkeln Angst habe, ansonsten finde ich es gemütlich, zuhause mit einem Tee oder am Laptop oder auch vor dem TV.
Viele liebe Grüße Ellen

vom 10.10.2018, 10.05
Antwort von Morgentau:

Stimmt, damals hockte man noch viel mehr aufeinander. Als es das Internet noch nicht gab,
hat man sich auch viel mehr mit solchen Dingen befasst ... viel viel mehr ... seufz.
Manchmal tun mir die Kinder von heute leid, aber sie kennen es ja nicht anders.
Möchte nur wissen, ob denen dann unbewusst etwas fehlt. Also ich vermute das schon.

Ein lieber Gruß zu dir!

2. von kelly

So bekomme ich oft eine SMS beginnend mit *bevor du einschläfst*…
Moin Andrea,
vielleicht fordert der Sommer nachträglich Tribut, haben wir zu viel gelebt, gesehen und gefühlt?
Es wird sich noch einspielen und die Abende sinnvoll genutzt.
LG Kelly

vom 10.10.2018, 07.44
Antwort von Morgentau:

Ja, ich denke auch, liebe Kelly, wir sind halt verwöhnt ...

Der Rest steht in der anderen Kommentarantwort von vorherigen Eintrag!

:-)

1. von Roberto

Bin gerade sehr gerührt liebe Andrea.
Knuddels
Dein
Rob

vom 09.10.2018, 21.55
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, lieber Rob! Hab einen guten Tag!