Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14891
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3507
2022
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Vergangene Nacht

hatte ich einen schlimmen Alptraum. Davon bin ich schweißgebadet aufgewacht, spürte, wie mein Herz rast und ich schwer atmete. Es war ein richtiger Film. Selten, dass ich so viel im Gedächtnis behalte, aber es war halt noch ganz frisch. Ich musste mich auf meine Atmung konzentrieren, um irgendwie wieder runter zu kommen. Ich war so froh, dass es vorbei war, aber die Angst war noch zu spüren.

Mein Mann und ich waren in einer Gartenlaube, eher Gartenhaus, denn es hatte mehrere Räume.

Ich wollte ihn nach Hause holen, aber er hatte sich hingelegt und da wollte ich ihn etwas ruhen lassen, da er eh immer nur am arbeiten und dann völlig erschöpft war. Nicht selten, dass er sofort einschlief, sobald er mal zur Ruhe kam. So war es auch früher im realen Leben und ich denke, das belastet mich noch heute.

Ich hab ihn zugedeckt. In einem Raum hing noch Wäsche, ein paar Holzbalken lagen queer auf dem Boden, das Licht brannte und das Radio lief … und ich dachte so bei mir, wenn er wach werden würde, müsste er all diese Dinge noch abstellen und aufräumen, obwohl er doch so müde ist. Also hab ich diese Dinge noch erledigt, alles ausgemacht, das Holz weggeräumt und die Wäsche abgenommen. In der Zwischenzeit muss er aufgewacht sein, denn plötzlich sah ich, wie er mit dem Auto wegfuhr. Die Heckklappe war offen und verschiedene Dinge hingen aus ihr heraus, die drohten, nach außen zu fallen.

Ich fuchtelte wild mit den Armen und rief ihn, aber er fuhr weiter und verlor einige Dinge, wie ich befürchtet hatte. Da sah ich, wie er ausstieg und das Auto einfach so weiterfahren ließ. Ich rannte hinterher und habe geschrien. Doch plötzlich war es Nacht und ich wusste nicht mehr, wo ich bin. Auf einmal war ich in irgendwelchen Abbruchhäusern, die teilweise keine Böden und Wände mehr hatten. Da ich nichts sah, setzte ich mich ständig der Gefahr aus, abzustürzen. Ein paar Mal konnte ich mich gerade noch an einem Balken festhalten. Ich umklammerte ihn und versuchte dann, mich auf allen Vieren vorzutasten, aber auch da griff ich ins Leere … konnte jedoch nicht erkennen, wo ich war. Es war die Hölle … und dann bin ich gottseidank aufgewacht. Wahnsinn.

Morgentau 30.07.2016, 10.01

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Laura

Träume faszinieren mich immer wieder. Sie sollen uns angeblich helfen, Erlebtes zu verarbeiten. Das mit dem Unterbewusstsein ist schon ein sehr merkwürdiges Ding.
Ich kann ja noch verstehen, dass es uns oft Lösungen bereithält für Probleme, die uns sehr beschäftigen, aber was will es uns im Traum sagen ? Zumal wir solch einen Wirrwarr träumen ?
Außerdem finde ich es absolut faszinierend, dass ich mich oft in meinen Träumen an Orten befinde, die ich im realen Leben nie zuvor gesehen habe und dort Menschen begegne, die ich real nie zuvor gesehen habe. Völlig fremde Gesichter !
Ob wir uns vielleicht in unseren Träumen tatsächlich in einer anderen Welt bewegen ?

Dein Traum scheint allerdings etwas mit der Bewältigung deines Seelenschmerzes zu tun haben. Und es ist gut, diesen Schmerz zuzulassen. Ich habe festgestellt, je länger und je öfter man sich diesem Schmerz stellt, umso erträglicher wird er mit der Zeit. Inzwischen denke ich unglaublich gerne an meine "alte" Seelenschmerz-Zeit zurück und zwar ganz bewusst und dabei geht es mir immer besser.
Ich hoffe und wünsche dir von Herzen, dass das auch bei dir irgendwann der Fall sein wird, liebe Andrea.
In diesem Sinne genieße deine Auszeiten im August, den Sommer mit seinen Schäfchenwölkchen, seinen Libellen, Schmetterlingen, Bienchen, Hummeln und allem, was dir die größstmöglichen Sommersonnenfreuden bereitet.
Liebe Grüße und die Kraft, die du dir wünschst all das zu schaffen, was du dir vorgenommen hast.
Mach's gut !
Laura


vom 30.07.2016, 19.43
Antwort von Morgentau:

Natürlich kann ich nicht jeden Traum deuten und manchmal hängt es auch mit dem zusammen, was man am Tag zuvor gesehen hat oder der Krimi vor dem Zubettgehen beschäftigt einen noch.
Wann und warum aber manchmal ganz tief in der Seele gegraben wird, dafür hab ich auch keine Erklärung. Jedenfalls arbeitet es ganz ganz viel in meinem Hirn und das geht halt nachts weiter. All die Ängste holen mich da wieder ein. Schon als Kind träumte ich, dass ich verfolgt werde und die Wohnungstür nicht schließen konnte.
Da meine Eltern beide berufstätig waren, war ich ein sogenanntes "Schlüsselkind", und hatte sicher oft Angst, so allein in der Wohnung. Und so könnte ich umzählige Beispiele nennen, wo ich den Zusammenhang durchaus erkenne. Wenn Träume der Verarbeitung dienen, bin ich froh darum. Ansonsten träume ich lieber von schönen Dingen. Wobei ich dann traurig werde, wenn ich aufwache und merke, dass es nur ein Traum war.
Danke für deinen lieben Kommentar und die Denkanstöße, die du damit ausgelöst hast, liebe Laura.
Ganz liebe Grüße zu dir!
3. von Traudi

Es gibt auch bei mir immer wieder mal Träume, die ich bis ins Detail beschreiben kann - so wie du bei diesem Traum. Ich frage mich dann, wie man überhaupt auf sowas kommt wie z.B. Wäsche abnehmen etc., was ja eher "nebensächlich" in dieseme Traum ist.
Aber auch ich träume wiederholt von grauen abgerissenen Gebäuden in irgendeiner trostlosen Landschaft. Da habe ich auch kein gutes Gefühl dabei. Ich bin ziemlich sicher, dass dies irgendwas aus der Seele widerspiegelt.

Ich wünsche dir ein erholsames Wochenende.
Liebe Grüße
Traudi

vom 30.07.2016, 17.09
Antwort von Morgentau:

Ich glaube, wenn wir unmittelbar nach einem Traum aufwachen, wissen wir die Details noch.
Ja, da sind so viele Details, deren Sinn ich auch nicht deuten kann. Ich hab ja nur grob geschildert. Da waren noch viel mehr Details. Z.B. wie die Decke aussah, die ich über meinen Mann gelegt habe. Die war bestickt und mit Franzen ... und er lag seitlich, die Beine angewinkelt ... und solche Dinge, die weiß ich auch alle noch. Verrückt.
Auch die Straße mit den Bäumen ... oder dieses marode Haus, das seh ich im Detail vor mir ... sogar auf die Landschaft konnte man schauen ... das Auto war ein altes, blaues Lieferfahrzeug etc. ...
Auf jeden Fall hängt es mit der Seele zusammen. Sie kann grad viele Bilder nicht verarbeiten oder ist einfach überfordert damit.
Liebe Grüße zurück!
2. von die Helga

Das liest sich sehr schlimm und ich kann deine Angst gut verstehen.

Fühl dich ganz lieb gedrückt ...

Ich wünsche dir trotzdem ein gutes Wochenende. Mach was schönes, was dein Herz erfreut Andrea.

Ganz viele lieb Helga-Grüße



vom 30.07.2016, 13.10
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Helga!
1. von A.R.

Das war ja der Horror, den Du erleben
musstest. Oft packen einen diese Alptraumerlebnisse so hart, dass man den ganzen Tag nicht mehr davon los kommt.
Was gaukelt unser Hirn uns da vor?
Ich hoffe, dass Du Dich schnell davon erholst, liebe Andrea und ich sende Dir liebe Grüße, A.R.

vom 30.07.2016, 10.17
Antwort von Morgentau:

Der Traum belastet mich nicht mehr, liebe A.R., aber es zeigt mir wieder einmal, was da immer noch schwer auf meiner Seele lastet, was den frühen Tod meines lieben Mannes anbelangt. Ich kann es eben immer noch nicht verwinden und werde es wohl auch niemals. Vorallem auch, weil er so ein wundervoller Mensch war ... :(