Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Rings um uns

Hier der Vogel, dort der Baum –
Wie wir neben ihnen leben!
Wohl, verstehn uns selber kaum,
Doch was mag sich dort begeben!

Wieviel Leben uns umflutet,
Unaufhörlich, ausgegossen!
Wieviel Seele, nur vermutet,
Nur gefühlt, doch nie erschlossen!

Christian Morgenstern


Morgentau 18.02.2022, 11.11

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

8. von Brigitte

Liebe Andrea, herzlichen sonnigen Gruß.
Dein Waldbild, herrlich. Das Gedicht, beides passt.
Schön, daß Du dich meldest, also geht es Dir wieder besser.
Alles Gute, tschüssi Brigitte.


vom 23.02.2022, 16.49
Antwort von Morgentau:

Danke für deinen sonnigen Gruß, liebe Brigitte!

Was soll ich sagen ... mein Befinden - es schwankt. Einen Tag so, den anderen wieder so.
Es ist zur Zeit wahrlich ein Auf und Ab ... es dauert halt. Geduld ist gefragt.

7. von Silberdistel

Die Natur, so schön und irgendwie auch rätselhaft. Ich hab' mich manchmal schon gefragt, wieviel Leben wohl insgesamt in unserem kleinen Garten ist. Selbst die größeren Lebewesen sieht man ja gewöhnlich nicht alle oder mehr oder weniger nur zufällig. Aber dieses viele kleine, ja winzige Leben, bemerkt man nur, wenn man mal ganz genau hinschaut, selbst dann sieht man sicher nur einen Bruchteil von all dem, was auf so einem kleinen Fleckchen herumwuselt.
Ein schönes ruhiges Naturbild hast Du zum Gedicht ausgesucht. Beides passt wieder perfekt zusammen.
Einen lieben Gruß schickt Dir, liebe Andrea, die Silberdistel

vom 22.02.2022, 11.09
Antwort von Morgentau:

Zum Glück gibt es wunderbare Filme, wie die von Jan Haft, die uns einen kleinen Einblick
in diese geheimnisvolle, verborgene Welt vermitteln. Und doch ist es vermutlich nur die 
Nadel im Heuhaufen ... 

Danke für deinen netten Kommentar, liebe Silberdistel, und das liebe Kompliment!

Ein lieber Gruß zurück zu dir!

6. von Helga F.

Liebe Andrea,
ich freue mich über dein "hiersein können", ein wunderschönes Naturfoto und Gedicht hast du uns eingestellt.Die Seele der Natur umgibt uns, dankbar nehme ich es immer wieder wahr, auch wenn der Wind da draußen mich gerade abhalten will, alles hat seine Zeit.
Ich sende einen lieben Gruß.
Helga

Hier klicken

vom 20.02.2022, 11.24
Antwort von Morgentau:

Danke, liebe Helga. Das freut mich sehr, dass dir das Foto gefällt. Für mich ein
Sehnsuchtsbild. Ja, alles hat seine Zeit. Nach Regen folgt auch wieder Sonne.

Danke auch für dein wunderbar stimmungsvolles Foto ... sooo schön ist das.

Ganz liebe Grüße zu dir!

5. von Kelly

Die Wunder der Natur, tief durchatmen und geniessen.
Auch wenn wir nun wissen Bäume können kommunizieren bleibt es für mich deren Geheimnis und von mir Bewunderung.
Zuviel von dem *Wissen* macht der Krone der Schöpfung eigene Probleme :) .
Erkennen und Handeln ist oft schwierig und überfordert mich oft.
Heute ist sonntäglicher Feiertag und totzdem beginne ich gleich mit einem schnellen Hausputz, weil geschludert durch die TV-Übertragung, Sturm und Müdigkeit.

Bald finden wir wieder butterblumengelbe Wiesen und wandern hinaus ins Feld...
Ganz herzliche Grüße und viel Mut und Kaft!
Kelly


vom 20.02.2022, 06.59
Antwort von Morgentau:

Du triffst mal wieder den Nagel auf den Kopf, liebe Kelly. Genau das zählt wohl auch
im Besonderen gerade zu meinen Problemen ... dieses Zuviel in der Krone ... oh ja.

Ich hoffe auf die Zeit butterblumengelber Wiesen, die sich über das Zuviel des Unguten
decken!

Danke für die lieben Wünsche und Worte!

4. von Brigitte Berft

Wie schön mit einem schönen Gedicht und einem ebensolchen Foto ein Lebenszeichen von dir zu bekommen. Ich wünsche dir, dass es langsam besser wird und du vom Sturm verschont bleibst.

vom 19.02.2022, 14.51
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Brigitte!
3. von Anne

Hach, liebe Andrea, schön, ein "Lebens-Zeichen" von Dir zu finden! Danke für das hübsche Gedicht.
Zum persönlichen Unwohlsein kommen jetzt auch noch die Wetterumstände - umflutetes Leben ;) - dazu, die Dich vielleicht auch noch zusätzlich beeinträchtigen. Ich hoffe, Du kommst gut durch die stürmischen Tage!
Bei mir hat es das Blumengitter vom Balkon umgerissen, obwohl es u.a. mit Kabelbindern befestigt war. Sie sind alle einfach durchgerissen und etliche Tontöpfe sind zerbrochen. Aber es gab und gibt sicher schlimmere Windunglücke... Sobald es sich beruhigt, nutze ich die Chance und werde dem Gitter einen neuen Anstrich verpassen!
Pass auf Dich auf! Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
Anne :)

vom 19.02.2022, 11.58
Antwort von Morgentau:

So ist es leider, liebe Anne, es ist wohl alles bisschen viel auf einmal derzeit ... für eine Hs
unerträglich im wahrsten Sinn des Wortes.

Diese Kraft der Natur ist schon überwältigend, aber auch beängstigend.

Dir auch alles Gute!

2. von Gudrun

Ach, ist das Gedicht schön. Und es regt an, seine Umwelt etwas genauer zu betrachten. Heute morgen, ganz zeitig, habe ich den Vögeln zuhehört. Es war noch dunkel, als die ersten Anfingen zu singen. Es waren die Meisen. Der letzte, der Langschläfer, war die Amsel. Schön war es und ich bin doch glatt noch einmal entschlummert.

vom 18.02.2022, 17.00
Antwort von Morgentau:

Wie schön du deinen Morgen beschreibst, liebe Gudrun. Hoffentlich erlebst du
noch ganz viele dieser Art.

Das wünsche ich dir mit einem lieben Gruß!

1. von Ocean

Liebe Andrea,

über deine Spuren hier freu ich mich so sehr :ok:

.. was für ein schönes Gedicht voller Tiefe .. ich liebe es sehr und bin davon überzeugt, dass auch die Tiere und überhaupt alle Lebewesen in der Natur eine Seele in sich tragen.

So fühlt es sich für mich an, wenn ich im Wald unterwegs bin, einsame Gegenden und doch so voller Leben ..ja, an solchen verzauberten Orten wie auf deinem Foto ..das weckt so intensive Gefühle, die sich nicht in Worte fassen lassen. Ja, so wie es das Gedicht auch sagt ... die Seele der Natur.

Bald ist es wieder soweit ..die Natur erwacht bereits aus ihrer Ruhepause ..steht schon in den Startlöchern :)

Ich schick dir ganz liebe Wünsche und Wochenendgrüße,
Ocean

vom 18.02.2022, 14.18
Antwort von Morgentau:

Mir geht es auch so, liebe Ocean, dieses Gedicht hat so wenige Worte, aber die sind voller
Kraft und Wahrheit. So vieles im Leben bleibt für uns unerschlossen oder für jeden das,
was er darin zu sehen und fühlen glaubt.

Danke für deine lieben Wünsche und Gedanken!