Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2719
ø pro Tag: 1,2
Kommentare: 12795
ø pro Eintrag: 4,7
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2190
2019
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ausgewählter Beitrag

Nach dem Aufstehen

fühle ich mich schon manchmal ziemlich alt. Bissel koddrig, eingerostet, bleiern, wackelig, ja, manchmal sogar krank, was sich aber zum Glück meistens nach dem Gang ins Bad und der ersten Tasse Kaffee legt.

Trotzdem möchte und kann ich es mir noch gar nicht vorstellen, dass alles noch mehr nachlassen wird mit den Jahren. Solche Gedanken hatte ich naturgemäß früher nicht, und auch jetzt noch weiß ich sie meistens gut zu verdrängen. Aber so ab und an, wenn der Körper mal wieder unbekannte Signale aussendet, die man nicht zu deuten weiß, dann dringt schon mal ein schwerer Seufzer aus meiner Brust. 

Wann wird dieser Körper zu meinem Feind? Wann muss ich einen Teil meiner kostbaren Zeit dafür nutzen, ihn brauchbar zu halten?

Nein, nicht dran denken. Es kommt eh, wie es kommen muss, daran ändern auch solche blöden Gedanken nichts. Dennoch sind sie nützlich, da sie mir auch aufzeigen, auf was ich achten soll … Tag für Tag.


Also dann, willkommen 5. Februar … give me five!

Morgentau 05.02.2019, 07.24

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

9. von Mathilda

Gedanken um die Gesundheit macht man sich ab einem gewissen Alter immer. Der eine früher, der andere später.
Ich mache mir keine Gedanken mehr, sehe nur zu, dass ich mein Leben und Leiden in den Griff bekomme. Die Arthrose ist nicht nur im Rücken, hat sich jetzt auch auf die Sprunggelenke ausgebreitet. Das Gehen schmerzt noch sehr, dazu die tauben Füße von meiner OP....manchmal könnte ich arg verzweifeln, aber ich gebe nicht auf.

Herzliche Grüße von Mathilda

vom 08.02.2019, 18.14
Antwort von Morgentau:

In deiner Extremsituation ist alles nochmal ganz anders, liebe Tilda. Genau davor habe
ich Angst ...
Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute und bessere Zeiten!!!!!!

Ganz liebe Grüße zurück!

8. von Roberto

Liebe Andrea,
der Eintrag beschäftigt mich schon seit 2 Tagen, seit dem ich ihn las.
Soviel Wahres drin. Soviel Erschreckendes drin.
Ganz liebe Grüße
Dein
Rob

vom 07.02.2019, 07.51
Antwort von Morgentau:

Aber wir dürfen uns von diesen Gedanken nicht vereinnahmen lassen, lieber Rob!

Ganz liebe Grüße zurück und viele gute Gedanken!

7. von kelly

Liebe Andrea,
ich frage mich oft ob es wirklich so ist oder wir uns nur zu viel Gedanken machen über Dinge für die vorher nie Zeit war...
Achtsam mit der Gesundheit ist notwendig, schon immer.
Ein *älterer* Schauspieler, Peter Weck, erzählte in einem Interview von einer Aufnahme von sich und seinem Entsetzen:
Ich ging wie ein alter Mann!
Sofort engagierte er einen Personaltrainer um ich zu trainieren und kontrollieren.
Für mich gilt hinfallen, aufstehen, Krone richten und weiter, noch ist es ein erträgliches Alter und warum sollte es sich ändern!?
Die Gedanken sind verständlich bei all den Diskussionen über Krankheiten und Pflege im Alter, bei den schmerzlichen Abschieden die immer mehr und näher sind, es geht mir auch so. Dann wiederum recke und strecke ich mich und freue mich über das Dasein, springe über den Schatten und hab die tollsten Ideen und Vorhaben.
Ganz herzliche Grüße von der Kelly


vom 05.02.2019, 16.56
Antwort von Morgentau:

Stimmt, liebe Kelly, durch die Medien werde solche Gedanken natürlich noch extrem
angeheizt. Sehen zu müssen, wie schnell das manchmal geht mit dem "Verfall" ...
auch bei meinen Eltern (Großeltern starben eh viel zu jung), die auch so fit waren,
gesund gelebt haben und immer auf Achse waren, das prägt halt schon.

Aber wie du freue ich mich auch immer sehr über das Dasein ... 
und speziell auf den Frühling. Ich wette, der schafft es, dass ich solche Gedanken
erstmal einmotte ... hihi.

Danke für deine Gedanken, die bauen immer auf! :-)

Ein lieber Gruß zu dir!

6. von Bo

Hallo Morgentau!
Wir müssen halt beizeiten dafür sorgen, dass der Körper gesund bleibt.
Leichter gesagt, als getan. Ich habe meine Sohn so lange herumgeschleppt auf der Hüfte und mein Leben lang zu schwer gearbeitet, obwohl ich so einen grazilen Körperbau habe.
So dünne Fesseln, dass sich bisher jeder Arzt und jede Schwester und jeder Therapeut darüber gewundert haben.

Die Wehwehchen werden kommen, aber man lernt, damit umzugehen. Dem Leben mit all diesen Maleschen etwas Gutes abzugewinnen.

Ganz viel Hoffnung wünscht dir Bo

vom 05.02.2019, 15.29
Antwort von Morgentau:

Es ist im Grunde wie mit vielem ... wie der Geburt eines Kindes z.B. ... man kann es
sich vorher einfach nicht vorstellen und malt sich in bestimmten Momenten alles
extrem schwierig aus. Na ja, ganz so easy war es dann auch nicht ... lach.

Schauen wir mal, was da noch so kommt. Danke für deine Gedanken und Wünsche!

Alles Gute für dich, liebe Bo!

5. von Träumerle Kerstin

Ich muss lächeln Andrea. Das ist doch noch kein Alter bei dir! Da bleiben hoffentlich noch ganz viele Jahre voller Energie. Immerhin bist du viel an der frischen Luft und verrostest nicht hinterm Ofen :-)
Manchmal schmerzt die Schulter (ich trage Johnny treppauf immer in der großen Box), manchmal schmerzt das Knie, mal gibt es stechende Schmerzen im Fuß und neuerdings plagt mich eine schmerzende Zehe, obwohl ich nirgends angerannt bin. Wir werden alle älter, müssen es nehmen wie es kommt.
Bleib fit Andrea!
Liebe Grüße von Kerstin.

vom 05.02.2019, 15.21
Antwort von Morgentau:

Oh, liebe Kerstin, das ist keine Frage des Alters, nur werde ich jetzt häufiger daran
erinnert, dass es Grenzen gibt, wenn es wieder mal irgendwo schmerzt, wo ich erstmal 
nachlesen musste, was sich an der Stelle überhaupt befindet ... lach.

Schmerzende Zehen kenne ich auch. Keine Ahnung, was da dahinter steckt.

Aber alles gut ... ich denke halt zuviel nach, das ist das Hauptproblem.

Ein lieber Gruß zu dir!



4. von Ingrid

Liebe Morgentau,

deine Gedanken kann ich so gut nachvollziehen. Aber das Leben bleibt nicht stehen, man wird älter, es zwickt und zwackt da und dort, mal mehr, mal weniger und man macht sich so seine Gedanken... Der Spruch “Altwerden ist nichts für Feiglinge” stimmt total und ich kann das auch unterschreiben, bin schon ein gutes Stück älter als du. Aber trotzdem sollte man sich nicht allzu viele Gedanken machen, solange es noch halbwegs geht, sich nicht auch noch gedanklich runterziehen lassen, denn das tut gar nicht gut. Aber leichter gesagt, als getan, gell?
Das beste Rezept ist: in Bewegung bleiben, das hält möglichst lange fit. Aber ich kann natürlich deine Ängste auch gut verstehen.

Ein lieber Nachmittagsgruß für dich und Sonne am Himmel und im Herzen, wünscht dir
deine Ingrid

vom 05.02.2019, 14.27
Antwort von Morgentau:

Der Spruch ist super, liebe Ingrid, genau so ist es. Ich mach mir halt oft zu viele unnütze Gedanken,
das kann ich nicht abstellen.

Runterziehen lass ich mich aber deswegen nicht. Noch bin ich beweglich ... lach.

In Bewegung bleiben, ist eh das Zauberwort, das ich mir noch viel mehr zu Herzen nehmen sollte.

Danke für die lieben Wünsche, die ich dir gern zurückgebe!

3. von Hellla Schwab

Ja, liebe Andrea, es ist sicher nicht einfach, körperlich seine Grenzen zu spüren. Auch mir fällt es nicht leicht, zu sehen, was man oder ich nicht mehr so leicht schaffe!
Du musst noch jeden Tag zur Arbeit, da kann ich nur staunen und bewundere dich dafür! Wenn du im erst einmal nicht mehr regelmäßig los musst, kannst du es dir einrichten auch einmal weniger zu arbeiten!
Oder auch zu faulenzen!

Mir war meine Mutter immer ein Vorbild, die sich mit 93 Jahren noch selbst versorgte u. sehr positiv war. Ob es mir gelingt, weiß ich nicht.

Du hast ja noch deinen kleinen Sonnenschein, der dich ablenkt und immer wieder erfreut!

Ich wünsche dir,dass du weiter Spaß an deinen HOBBYS behälst. (ganz besonders am Schreiben und am Fotografieren!!!)
Wir danken es dir!!!

Ganz liebe Grüße kommen von Hella



vom 05.02.2019, 11.42
Antwort von Morgentau:

Ich bin ja froh und dankbar, dass ich noch jeden Tag arbeiten darf, liebe Hella.
Sonst geht das ja mit dem Einrosten alles noch schneller, wenn man nicht aufpasst und
seinem inneren Schweinehund nicht öfter mal Beine macht. Meiner ist nämlich auch
ziemlich stark.

Das ist natürlich ein Glück, wenn man so ein hohes Alter, wie das deiner Mutter, erreicht
und bis zuletzt noch für sich selbst sorgen kann. Das wünschen sich die meisten Menschen.
Leider hatten meine Großeltern und Eltern dieses Glück nicht.

Aber keine Sorge, es waren nur Gedanken ... und ich denke halt viel nach ... lach.

Danke für deine lieben Zeilen, liebe Hella, fühl dich ganz lieb umarmt!

2. von Mel

Liebe Morgentau,

hach ..in all deinen Einträgen finde ich mich so sehr wieder, meine Gedanken ..das ist der Hammer. Sei es das Vergleichen mit anderen, das einen richtig stressen kann und alles andere als gut tut ..oder deine Gedanken über den Körper - wie oft hab ich das in letzter Zeit auch gedacht.

Ja ..achtsam sein.. und den kostbaren Augenblick so intensiv wie möglich genießen ..auch wenn es manchmal schwer ist, wenn bestimmte Dinge "überlagern" und runterziehen ..

ich danke dir ganz, ganz doll für deine Impulse und Denkanstöße hier, und natürlich für deine Wahnsinns-Fotos, fürs Mitnehmen auf eure wundervolle Tour!

Ganz liebe Grüße, mal wieder aus dem Chaos,
deine Mel :ok:

vom 05.02.2019, 11.01
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Mel, es ist nicht immer einfach, das Schöne hochzuhalten, aber man muss es
immer wieder versuchen.

Ganz liebe Grüße zu dir!

1. von Ellen

Ja, so geht mir das auch, ich empfinde es auch so von Jahr zu Jahr extremer und schlimmer, der Körper will nicht mehr so wie ich es gerne hätte und ich frage mich oft, wohin führt das noch??? Am besten ist es, wenn ich gar nicht an die Zukunft denke, das macht mir nur Angst.
Viele liebe Grüße und einen schönen Tag heute für dich!
Deine Ellen

vom 05.02.2019, 08.38
Antwort von Morgentau:

Nicht an die Zukunft denken, wenn das nur ginge ...

Dir noch einen schönen Abend ... und liebe Grüße zurück!