Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3021
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 15032
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3637
2023
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Mein Name ist Morgentau -

ich bin eine chaotische Einkäuferin.
Ja, heute muss dieses Outing mal sein, um mir selbst vor Augen zu führen, dass sich da was ändern muss.
Immer, wenn ich den Wochenendeinkauf einräumen will, entdecke ich noch Dinge in den hinteren Teilen des Kühl- und Vorratsschrankes, die ich schon wieder vergessen hatte.
Aus den Augen - aus dem Sinn. Es ist einfach total fatal, ohne Einkaufszettel loszuziehen. Dann kaufe ich nämlich grundsätzlich zuviel ein.

Selbst bei Klamotten oder anderen Dingen ist es mir schon passiert, dass ich ganz vergessen habe, sie irgendwann gekauft zu haben.
Das alles hat aber auch mit meinem Drang zum "Aufbewahren für einen besonderen Moment" zu tun.
Ich bin halt eine Sammlerin und will mir die Freude so lange wie möglich "bewahren", will sie einfach nicht schon verschwenden. Versteht man das?

Ob Zeitschriften, Bücher, Filme, Klamotten oder "etwas besonders Feines" für den Gaumen, ... nur zu gern lege ich es mir "für später" zurück.
So verschwinden manche Dinge für immer oder werden bei einer der großen - jedoch nicht allzu häufigen - Aufräumaktionen zur großen Überraschung.

Schon als Kind war ich traurig, wenn ich an der letzten Seite eines Buches angelangt war oder von der leckeren Schokolade nur noch ein paar Krümel auf dem silbernen Papier lagen.
Vielleicht hat ja alles da seinen Ursprung, schließlich war es nicht alltäglich, sondern ganz besonderen Momenten oder Feiertagen vorbehalten, etwas so Gutes geschenkt zu bekommen.
"Einfach mal so" ... das gab es nicht. Bücher gab es an Weihnachten, Ostern oder zum Geburtstag. Selbst Süßigkeiten gab es nicht so oft "außer der Reihe".
Von anderen Dingen ganz zu schweigen.

Ob mich das für mein Leben geprägt hat? Kann schon sein. Wenigstens lager ich das Obst nicht mehr, bis es gar verschrumpelt. Obwohl selbst das manchmal noch passiert.
Echt schlimm.

Morgentau 28.02.2014, 16.15

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Sally

Hallo Schwesterchen! Du schreibst hier immer wieder über mich. Ist dir das eigentlich bewusst?
GENAU so geht es mir mit allem, was du hier ansprichst, auch.
Wir müssen SCHWESTERN sein. Zwillinge. Echt jetzt.

Über alles weitere schweige ich gerade online. Ich maile dir, wenn sich die Wogen in den nächsten Tagen etwas geglättet haben. Ach ja, und ich glaube, ich habe heute ein Haus gekauft und kann es noch nicht fassen. Es macht mir auch Angst. Doch es blieb keine andere Wahl, um auch weiterhin ein Dach über dem Kopf zu haben. Sagt schon alles, gell?
Das verräum ich aber nicht hinten im KÜhlschrank, das Haus.
Mehr bald in einer Mail
Liebes Wochenendgrüßlein
deine Sally

PS: Deine Blaubeuerenfotos gefallen mir sehr gut

vom 01.03.2014, 20.32
3. von rosiE

mir ging es sogar mit geschirr so, eine große rosenteetasse aus london, wunderschön in meinen augen, im handgepäck transportiert wie eine lage frischeier, und da steht sie heute noch, unbenützt, das ist aber jetzt wohl 20 jahre her, na aber jetzt werde ich sie rausholen aus dem schrankeck...... :)

vom 01.03.2014, 09.59
2. von Ocean

... mir geht es ganz ähnlich wie dir, liebe Morgentau! ich bin auch so eine chaotische Einkäuferin, und wie. So habe ich dann manches dreifach, und anderes überhaupt nicht, obwohl ich es gebraucht hätte *g*

Ich hebe mir auch gern "das Beste zum Schluss" auf ..bewahre mir Dinge für später, bis die Stimmung passt, für einen besonderen Moment, oder koste sie ganz langsam aus .. Kann sehr gut verstehen, was du beschreibst :)

Und ich find es auch ganz wichtig, dass die Dinge nicht selbstverständlich werden. Zu leicht passiert das. Vor allem heutzutage. Früher war das ganz anders, oh ja. Ich weiß noch genau, wie stolz ich z B. war, wenn ich ein blankes Fünfmarkstück hatte, als Kind. Das habe ich nicht ausgegeben, sondern aufgehoben, weil ich es so schön fand. Oder das neue Stofftier. Es war einfach noch was Besonderes, wenn man etwas bekommen hat ..

Ich wünsch dir ein rundum schönes Wochenende :)

Liebe Grüße schickt dir
Deine Ocean

vom 28.02.2014, 17.38
1. von Linda

Liebe Morgentau,
mir fällt da sofort diese Geschichte ein, die mal durch das Internet wanderte. Von einer Frau, die sich ein wunderschönes Kleid gekauft hat, und sie wollte es immer aufbewahren und aufbewahren und aufbewahren für einen ganz besonderen Moment. Und dann starb die Frau, ohne das Kleid jemals angehabt zu haben. Der Mann zog es ihr als Totenkleid an. :(
Ich lerne immer besser, den Moment mit Schönem zu füllen, so gut es geht. Weißt du denn, was morgen ist?
Viele nachdenkliche Grüße deine Linda

vom 28.02.2014, 16.46