Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3000
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14887
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3501
2022
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Loslassen

Auch wenn man vielleicht schon lange Zeit damit rechnet, will man es offensichtlich ganz im Innern einfach nicht wahrhaben. 

Man glaubt es erst, wenn es wirklich soweit ist.

Selbst, wenn man weiß, dass die Zeit gekommen ist, dass es eine Erlösung für den Betroffenen ist, dass er sich danach gesehnt hat und man ihm seinen Frieden gönnt, ja ihm sogar wünscht, damit dieses Leid ein Ende hat, so ist es für die Menschen, die zurück bleiben und nun loslassen müssen, ein unvorstellbarer Schmerz.


Ich hätte nicht gedacht, dass es wieder so schlimm ist. Gerade, weil es doch dieses Mal eine Erlösung sein wird ...

Aber es ist wohl dieses Endgültige, dessen Bedeutung einem in dem Zusammenhang vorher niemals so richtig bewusst war.

Plötzlich sind all die Bilder wieder im Kopf, all die Begegnungen, gemeinsamen Erlebnisse. Lauter kleine Filme … so klar und nachdrücklich erscheinen sie im Gedächtnis, als wäre es erst gestern gewesen.

Alles war so vertraut, gehörte ganz selbstverständlich zum Leben. Wie kostbar viele dieser gemeinsamen Stunden waren, weiß man wohl auch erst hinterher so richtig zu schätzen, glaubt man vorher doch, dass es ewig so weiter geht.

Aber das tut es nicht. Irgendwann geht es nicht mehr weiter. Die vertrauten Stimmen schweigen für immer.

Nie wieder wird das Telefon klingeln oder eine Stimme auf dem AB nach mir fragen,

nie wieder werden wir gemeinsam im Garten sitzen und die Vögel beobachten … nie wieder im Schein der Kerzen Weihnachtslieder singen … nie wieder durch den Wald stromern, um Pilze und Beeren zu sammeln … nie wieder gemeinsam Essen kochen … Fotos und Filme anschauen, von früher reden, lachen und weinen. Nie wieder.


Meine Mama lebt schon seit geraumer Zeit in einer anderen Welt. Auch das ist sehr schmerzlich und doch hatte das Loslassen dadurch mehr Zeit. Ich kann das schlecht erklären.

Mit meinem Papa hab ich vorgestern noch gesprochen, wie jeden Tag davor …

Geahnt habe ich es schon lange, dass mir nicht mehr viel Zeit bleibt. In den letzten Wochen besonders, denn es schien ihm besser zu gehen. Ich spürte seinen Willen, mir nicht jeden Tag sein Leid zu klagen. Da dachte ich mir schon so etwas. Man hört öfter von dem Aufflammen des Lebenswillens.

Doch nun scheint er gebrochen … und ich muss ihn gehen lassen.



* * * * *


Haltet euch nicht zurück, die Dinge, die euch beschäftigen, erfreuen, betrüben, verwirren oder faszinieren, beim Namen zu nennen, auszusprechen.

Und vor allem: sagt den Menschen, die ihr lieb habt, wie tief eure Gefühle gehen und wie dankbar ihr seid, dass sie zu eurem Leben gehören.

Sagt aber auch, wenn euch etwas in der Seele schmerzt. Behutsam und niemals vorwurfsvoll. Sicher lässt sich darüber reden …

Dieses Reden ist so wichtig. Nichts belastet mehr als das, was man nicht gesagt hat, als es noch möglich gewesen wäre.

Ich habe so viele intensive Gespräche mit meinem Papa geführt in den letzten zwei Jahren, wie all die Jahre davor nicht. Wir haben uns quasi erst in diesen zwei Jahren so richtig kennen gelernt.

Ich bin so dankbar dafür, auch wenn ich es so sehr bedauere, dass es nicht früher geschehen ist.

Von meinem lieben Mann konnte ich mich gar nicht verabschieden. Auch ihm hätte ich noch so viel zu sagen gehabt ...


* * * * *


Ich wollte erst die Kommentarfunktion schließen, aber ich tu es nun doch bewusst nicht. Wer etwas dazu schreiben möchte, darf es gern tun. Manchmal will man sich selbst etwas von der Seele schreiben bei diesem emotionalen Thema.

Ich bitte nur darum, mir keine persönlichen Fragen zu stellen. Die Gedanken mussten einfach raus, auch wenn ihr vielleicht nicht alles versteht ...



Morgentau 04.08.2016, 21.59

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

15. von Träumerle Kerstin

Ich lese erst jetzt deine rührenden Zeilen liebe Andrea. So viel Liebe spürt man aus deinen Worten. Sie sind traurig und doch befreiend. Keine Schmerzen zu spüren wünschen wir uns wohl alle für den Tag, an dem wir gehen werden.
Ich möchte dir mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.
Liebevolle Grüße von Kerstin.

vom 10.08.2016, 13.36
Antwort von Morgentau:

Vielen Dank für dein Mitgefühl, liebe Kerstin!
14. von Arjana

Liebe Andrea, fühle dich ganz fest in den Arm genommen. Ich fühle mit dir und wünsche dir viel Kraft. Bei all dem Traurigen, es bleiben die Erinnerungen und sie werden leben.
Deine Worte sind bewegend und in so viel Liebe geschrieben.
Ich denke an dich, deine Karin.

vom 07.08.2016, 11.32
Antwort von Morgentau:

Danke für deine lieben Worte, liebe Karin. Ja, es bleiben uns die Erinnerungen, die gerade in solchen Zeiten im Innern ganz intesiv aufflammen. All die schönen Momente kann uns auch der Tod nicht nehmen.
13. von Brigitte

Liebe Waldameise, ich habe das gerade erst gelesen, weil ich die letzten Tage kaum im Netz unterwegs war. Fühle dich einfach mal lieb gedrückt. Ich kann gerade nichts schreiben, aber ich denke an dich. Ich würde mir auch gern so Vieles von der Seele schreiben, aber es geht nicht.

Tschüssi Brigitte

vom 06.08.2016, 21.35
Antwort von Morgentau:

Danke, liebe Blechi. Ich kann mir vorstellen, welche Gedanken dich bewegen. Mir musst du nichts erklären ...
Du machst dir kein Bild, wie oft ich an dich denke.
Fühl dich auch ganz doll umarmt von mir!
12. von Helga/Rheinland

Liebe Andrea,
ich möchte Dir mein Mitgefühl aussprechen und weiß aus eigener Erfahrung, dass dieses Loslassen zur schwersten Prüfung unseres Lebens gehört.

Ich weiß auch, dass Worte nicht wirklich trösten können. Aber Du sollst wissen, dass ich an Dich denke und Dir von Herzen Beistand in dieser schmerzvollen Zeit wünsche!

Ich umarme Dich!
Helga

vom 06.08.2016, 15.56
Antwort von Morgentau:

Danke für deine lieben Worte und die Umarmung, liebe Helga. Das tut gut.
11. von Silberdistel

Liebe Frau Morgentau, ich weiß, es ist eigentlich so gut wie unmöglich, Trost zu spenden, wenn jemand einen lieben Menschen verloren hat. Aber wie ich lese, kannst Du Dich selbst zumindest ein wenig trösten - in Erinnerung an die guten Gespräche, die Du in den letzten zwei Jahren mit Deinem Papa hattest und ich glaube, auch Deine hier niedergeschriebenen Gedanken sind für Dich ein wenig tröstend. Sicher macht Dir genau das den Abschied einerseits ein wenig leichter, andererseits auch wiederum schwerer. Ich weiß, wie hin- und hergerissen man ist, wenn man ganz tief im Inneren weiß, dass es für den Lieben, den man verloren hat, eine Erlösung war, endlich gehen zu dürfen. Für die, die zurückbleiben, ist der Schmerz trotzdem groß. Es dauert immer seine Zeit, bis man loslassen kann. Aber wem sage ich das? Wer, wenn nicht Du, weiß das alles leider nur zu gut.
Wenn ich auch nicht mit Worten trösten kann, vielleicht tut ja ein lieber Drücker aus der Ferne doch ein wenig gut und die Versicherung, dass hier gerade jemand ganz lieb an Dich denkt.
Einen lieben Gruß von der Silberdistel

vom 06.08.2016, 11.16
Antwort von Morgentau:

Vielen lieben Dank, dass du hier warst, liebe Silberdistel. Danke für die tröstenden lieben Worte und ganz besonders für den Drücker und das Anmichdenken!
Es war eine Erlösung für ihn, das tröstet mich sehr. Jetzt kann er seinen Schwiegersohn besuchen und gemeinsam mit meinem Schwiegervater das himmlische Leben genießen.
10. von die Helga

Ich denke an dich Andrea, fühl dich lieb umarmt ...

Deine Helga

vom 05.08.2016, 21.45
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Helga!
9. von Carola

Liebe Frau Morgentau,

ich bin in Gedanken bei Ihnen und wünsche
Ihnen viel Kraft und Mut zum trauern... und ich
wünsche Ihnen Trost und Hände die ihre
Hand halten wenn Sie Halt brauchen!

Ich zünde eine Kerze an...

Von Herzen und mit einer warmen Umarmung.

Carola

vom 05.08.2016, 19.21
Antwort von Morgentau:

Diese Hände gibt es zum Glück, liebe Carola. Danke für ihre lieben, tröstenden Worte und die Umarmung,
dankeschön!
8. von Laura

Liebe Andrea,
so unermesslich Schmerz und Trauer auch sind, wenn ein Elternteil für immer geht, in unserem Herzen werden sie für immer bleiben. Wir sollten dankbar sein, für die Zeit die wir mit ihnen verbringen durften und für den unermesslichen Reichtum, den sie uns hinterlassen: Eine große Schatztruhe, voll mit Erinnerungen, die uns auch für den Rest unseres Lebens mit großer Dankbarkeit erfüllen werden.
Ich denke an dich und schicke ganz liebe Grüße zu dir
Laura


vom 05.08.2016, 15.46
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Laura, sie bleiben natürlich in unserem Herzen und all die schönen Erinnerungen an meine Kindheit und die meiner Kinder. Und mein lieber Mann wird sich sicher freuen, seinen Schwiegervater wiederzusehen.
7. von Traudi

Liebe Andrea,
lass mich dich ganz still umarmen.
Es ist schwer, darüber hinweg zu kommen. Aber schöne Erinnerungen zu haben, helfen dabei.
Ich wünsche dir viel Kraft.
Sei lieb gegrüßt
deine Traudi


vom 05.08.2016, 15.41
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Traudi, für all deine lieben Worte und die Umarmung!
6. von Anne

Ganz lieb von Dir, dass Du uns die Gelegenheit gibst, Anteil zu nehmen an Deinen Gedanken zum Tod Deines Vaters - und dass wir dazu kommentieren zu dürfen.
Ich nehme Dich erstmal stumm in den Arm und teile Deine Trauer mit Dir...
Jetzt fühlst Du Dich sicher wie eine Halbwaise. Am schlimmsten ist halt dieses Endültige, dieses "Nie mehr Wiedersehen,-sprechen,-hören"... Und das Wissen: Wieder ein Mensch weniger, der DICH mal geliebt hat, den Du vermisst wirst...
Jaaaa, ganz wichtig ist das Reden. Dadurch konntest Du ja auch Deinen "Frieden" mit Deinem Papa machen. Vielleicht kannst Du jetzt sogar "besser" loslassen...
Ich wünsche Dir jedenfalls, dass die Vögel der Traurigkeit zwar über Deinem Kopf kreisen dürfen, aber lass sie nicht ihre Nester in Deinem Haar bauen...
Und danke @Mel, dass Du uns allen Mut machst mit Deiner Überzeugung, dass nichts und niemand für immer ganz verschwunden ist....
In diesem Sinne sei ganz lieb gegrüßt, liebe Andrea.
Deine Anne


vom 05.08.2016, 14.11
Antwort von Morgentau:

Du sprichst mir aus der Seele, liebe Anne. Ja, so fühle ich. Und doch bin ich auch so dankbar, dass er so friedlich einschlafen durfte und bis zu seinem Ende in seiner vertrauten Umgebung bleiben konnte. Das ist so tröstlich für mich.
Den Vergleich mit den Vögeln und dem Nest finde ich so schön, danke dafür. Keine Sorge, ich bin auch sicher, dass ich seine Seele bald in meiner Nähe spüren werde, wie ich auch die meines Mannes immer wieder spüre.
5. von Hanna

Deine Worte haben mich wie meistens sehr berührt! Ein lieber Mensch,dein Vater hat dich und diese Welt verlassen! Er hat sich danach gesehnt und dann ist es gut so! Die Zurückgelassenen müssen mit dem Leid und dem Schmerz fertig werden!
Ich wünsche dir Kraft,die du dir bestimmt in der Natur holst! Mein herzliches Beileid!


vom 05.08.2016, 13.08
Antwort von Morgentau:

Dankeschön für dein liebes Mitgefühl, liebe Hanna.
4. von Mel

Liebe Morgentau,

deine Zeilen berühren mich ganz tief. Du formulierst es so intensiv - all das, was wichtig ist zwischen den Menschen ..das Leben und das Zueinanderfinden, sich öffnen, rechtzeitig .. Mir fehlen irgendwie die Worte, um auszudrücken, was ich fühle.

Dieses "für immer" ..ich habe Angst davor. Das hat sicher jeder ..

Was mir immer mehr klar wird mit den Jahren - dass das irdische Ende nur eine Seite ist. Es geht woanders weiter, auf einer anderen Ebene zwar - aber nichts und niemand ist für immer ganz verschwunden, davon bin ich überzeugt.

Danke, dass du all dies so offen aussprichst.

Ich umarm dich ganz doll und bin in Gedanken bei dir.

Deine Mel

vom 05.08.2016, 13.06
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Mel, so intesiv empfinde ich auch. Ich kann gar nicht anders. Da sind so unendlich viele Bilder und Gefühle, darüber könnte ich Romane schreiben ...
Und ja ... es geht bestimmt weiter. Mein lieber Mann sitzt sicher schon mit seinem Schwiegervater bei einem Glas himmlischen Weins ...
3. von Trude

Liebe Frau Morgentau, so schön das beschrieben ist. Bin da ganz bei Ihnen.
Das Wetter passt heute zum Thema: es ist Dauerregen seit Stunden.
Ganz liebe nachdenkliche Grüße.........

vom 05.08.2016, 07.44
Antwort von Morgentau:

Danke, dass du an mich denkst, liebe Trude. Das ist schön und tröstlich.
2. von Ellen

Ich nehme dich einfach nur mal leise in den Arm. Weil ich so viele Gefühle habe, die ich hier öffentlich nicht schreiben möchte.
Alles Liebe Ellen

vom 05.08.2016, 04.58
Antwort von Morgentau:

Danke für die liebe Umarmung, liebe Ellen!
1. von Ingrid

Meine liebe Andrea,

was für ein schmerzvoller, aber doch auch schöner Beitrag. Wie du von deinen Vater schreibst, wie viel Liebe man aus jedem deiner Worte spürt, das berührt mich sehr. Und das finde ich wunderbar. Vor allem, weil es bei mir leider nicht so war....
Ich weiß, was für eine schwere Zeit du jetzt durchzustehen hast, welche Sorgen dich quälen, auch was deine Mutter betrifft. Das Leben ist oft so unermesslich hart und es bleibt niemandem erspart. Man weiß einfach nicht, was man sagen soll, womit man trösten kann, man kommt sich total hilflso vor...

Aber fühl dich jetzt besonders in dieser Situation ganz lieb in den Arm genommen von
deiner Ingrid

vom 04.08.2016, 22.46
Antwort von Morgentau:

Liebe Ingrid, ich weiß, dass viele nicht soviel Glück hatten, wie ich mit meinen Eltern. Für die vielen schönen Erinnerungen bin ich auch sehr dankbar.
Danke für dein Mitgefühl und die liebe Umarmung!