Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2913
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14317
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3080
2021
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Irgendwie ist es mir heute nicht leicht gefallen

den Anfang für einen neuen Eintrag zu finden. Zu fest haben sich all die drastischen Bilder in meinem Kopf eingeprägt, die man überall von den schrecklichen Ereignissen zu sehen bekommt.

So unfassbar ist das alles und so unbeschreiblich leid tun mir die Menschen, die davon betroffen sind. Ich will auch gar nicht ins Detail gehen. Jeder hat es gesehen und wird genau so erschüttert sein wie ich.




Wie kann ich da unbeschwert von meinen friedlichen Begegnungen in der Natur schreiben, als wäre alles in bester Ordnung? Ich habe lange überlegt … und irgendwie war mir auch vom Herzen her gar nicht danach. Und doch muss ich auf andere Gedanken kommen.




Die Angst ist ohnehin mein ständiger Begleiter … und je älter ich werde, umso heftiger werden diese Gefühle. Die Dinge, die passieren, überall auf der Welt … sind wahrlich besorgniserregend. Sie stimmen mich traurig … und zerstören Hoffnungen. Dann suche ich ganz bewusst nach dem Schönen, um mein aufgewühltes Herz zu beruhigen.




Ich bin so dankbar und froh, dass es Orte gibt, zu denen ich flüchten und wo ich für eine Weile vergessen kann. Es tut so gut, zu sehen, dass es sie noch gibt … überall. Schlimm, dass offenbar erst so zerstörende Dinge passieren müssen, die uns eindringlich mahnen, dass man diese Orte schützen muss, um mal wieder wachzurütteln. Wenn es nicht schon zu spät ist.




Wie die Natur mehr und mehr schrumpft, weil sie der Mensch zubetoniert, abholzt, zerstört und verseucht, das kann nicht gut gehen. Das wusste man früher schon, aber es ging trotzdem weiter … immer weiter.



Ist noch Licht am Ende des Tunnels?

Morgentau 19.07.2021, 17.35

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

7. von Brigitte

Liebe Andrea, herzliche Grüße.
Auch mich bewegen die schrecklichen Ereignisse. Man kann nur froh sein, in solchen Gebieten nicht zu wohnen.
Hilfeleistungen von Menschen sind schon enorm, ob Betroffene unter sich oder andere Helfer. Mein Gefühl ist ganz bei ihnen.
Dein Beitrag hast Du wieder sehr emotional und mit wunderschönen Bildern gestaltet.
Alles Gute für Dich und bleibe Gesund, tschüssi Brigitte.

vom 21.07.2021, 11.20
Antwort von Morgentau:

Natürlich bin ich auch froh, dass bisher die Unwetter bei uns nur wenig Schaden
anrichten konnten. Aber leider kann sich das jederzeit ändern, was mir Angst macht.

Danke für deine freundlichen Worte, liebe Brigitte, und die lieben Wünsche!
Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Viele liebe Grüße zu dir!

6. von Liz

Liebe Andrea,
das machst Du meiner Meinung nach aber richtig - dennoch die schützenswerte Natur in ihrer Schönheit zu zeigen finde ich sehr wichtig! Aber ich fand es für mich auch sehr surreal am letzten Donnerstag einmal die Schönheit des Möhnesees zu sehen und zu fotografieren und dennoch die Gefahr für meine Familie zu sehen, die ein Bruch oder Überlaufen gerade dieses See bedeuten konnte.
Alles Liebe zu Dir
Liz

vom 21.07.2021, 10.16
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Liz, leider kann man sich nirgends mehr sicher sein. Es kann immer und überall
etwas passieren. Die Unwetter nehmen an Häufigkeit und Stärke zu ... da wird man schon
sehr nachdenklich.

Ein lieber Gruß zu dir!

5. von Ocean

Guten Abend, liebe Andrea,

Deine Gedanken kann ich so gut nachfühlen ...mir geht es genau wie dir, und ich teile auch deine Ängste. #

Es ist erschütternd, und unmöglich, diese Bilder und ihre Wirkung zu verdrängen .. Und doch müssen wir, wie Kerstin so treffend schreibt, uns nicht verkriechen ..

Deine wunderbaren Naturaufnahmen zeigen ebenso eindringlich, wie wichtig es ist, diese Kostbarkeiten zu schützen und zu bewahren. Nichts davon ist selbstverständlich, auch wenn manche das zu denken scheinen (wenn sie überhaupt was denken). Ich hoffe von ganzem Herzen, dass es genug Menschen gibt, die für und mit der Natur fühlen und auch Verantwortung übernehmen ... und dass es dieses Licht am Ende des Tunnels gibt.

Ganz liebe Abendgrüße zu dir,
Ocean

vom 20.07.2021, 20.38
Antwort von Morgentau:

So ist es, liebe Ocean, umso wichtiger ist es, das Schöne hochzuhalten, damit der Mensch
nie vergisst, dass man es schützen muss.

Ich hoffe auch, dass die, denen die Natur am Herzen liegt, stark genug sind, gegen alles
lebensfeindliche anzukämpfen und sich und ihre Ziele durchzusetzen.

Ein lieber Gruß zu dir!

4. von Anne

Hallo Andrea,
Ich schließe mich Dir da gerne an... Allerdings bin ich nach wie vor eher sprachlos - und tief erschüttert; vor allem, wenn ich über die bodenlose Ignoranz des "Menschen" nachdenke. Ich weiß nicht, ob noch Licht am Ende des Tunnels ist. Ich befürchte eher die Apokalypse und bin sehr traurig über das Ausmaß der Zerstörung. "Tand, Tand ist das Gebilde von Menschenhand"...
Liebe, aber bekümmerte Grüße zu Dir - Anne

vom 20.07.2021, 12.51
Antwort von Morgentau:

Der Mensch ist sich sein größter Feind ... ja, so ist es wohl leider, liebe Anne.
Ich habe auch fast keine Hoffnungen mehr. Vielleicht sind es auch die Nachrichten,
die mich so denken lassen, die zuviel Elend zeigen, Gewalt und Rücksichtslosigkeit.
Man hat das Gefühl, es gibt gar keine aufrichtigen, herzlichen und bescheidenen
Menschen mehr. Aber das kann nicht sein, darf nicht sein.

Ein lieber Gruß zu dir!

3. von Träumerle Kerstin

Genau so dachte ich auch liebe Andrea. Bei all den schlimmen Ereignissen jetzt vom schönen Urlaub berichten? Passt das? Doch wir müssen uns doch deswegen nicht verkriechen, uns nicht schämen dafür, dass wir im Alltag - und Urlaub - glückliche Momente haben.
So viel Hilfsbereitschaft gibt es nun unter den Menschen, das erleichtert es ein wenig.
Liebe Grüße von Kerstin.


vom 20.07.2021, 08.08
Antwort von Morgentau:

Ja, die Hilfsbereitschaft ist enorm, liebe Kerstin. Ich hoffe nur, sie hält an, denn es
gibt wahnsinnig viel zu tun in den betroffenen Gebieten ... und überhaupt.

Liebe Grüße zu dir!

2. von Ellen

Ja, man ist sprachlos und ja, es macht alles auch Angst. Umso besser, daß du dich noch an den schönen Dingen erfreuen und dich selbst damit trösten kannst. Hoffen wir, daß die Menschen mal zur Einsicht kommen. Ich bezweifle das allerdings bei so manchen, wenn man sieht, was sie alles tun.
Liebe Grüße zu dir!

vom 20.07.2021, 07.24
Antwort von Morgentau:

Diese Zweifel habe ich leider auch, liebe Ellen. Obwohl ich nicht oft dort unterwegs bin,
wo viele Menschen sind, erschrickt es mich jedes Mal, mitzuerleben, wie sich viele
schon im ganz normalen Umgang miteinander benehmen.

Ein lieber Gruß zu dir!

1. von Die Schwalbe

Ach je, liebe Andrea, mir geht es auch so wie dir und bin froh, dass ich nicht allein bin.
Herzliche Abendgrüße - genieße die schönen Stunden des Abends :-)
P.S. Hoffentlich ist mein Kommentar, den ich auf meinem Blog geschrieben habe, bei dir gelandet. ;)

vom 19.07.2021, 20.53
Antwort von Morgentau:

Liebe Grüße zu dir, liebe Gerda!