Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3050
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 15235
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 4022
2024
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Ein paar Fotos habe ich noch

vom schönen Lautersee mit seiner liebenswerten Umgebung, die ich euch gern noch zeigen möchte.


Damit ihr sehen könnt, dass tagsüber auch mal die liebe Sonne schien, nehme ich euch doch gleich mal mit auf unsere Wanderung um den nahegelegenen Ferchensee, der nicht minder eindrucksvoll ist.


Wie schon erwähnt, waren wir nicht zum ersten Mal dort.



Beim letzten Besuch waren wir allerdings ganz früh am Morgen, als alles noch in Nebel gehüllt war.
Vielleicht erinnert sich ja jemand daran.



Dieses Mal konnten wir einiges mehr entdecken, das unserem Auge damals verborgen geblieben ist.



Dieser Ort ist einfach wundervoll. Gern würde ich ihn auch einmal schneebedeckt besuchen. Das stelle ich mir auch sehr schön vor.



Am dritten und letzten Tag führte uns unsere Wanderung zur Geisterklamm.



Was man hier sehen und fühlen kann, ist schwierig zu beschreiben. Selbst ein Foto kann das wahre Empfinden nicht wiedergeben. Das muss man erleben.



Inzwischen sind schon wieder Wochen vergangen. Ich bin so dankbar für diese Erinnerungen. 
Ohne sie hätte ich Mühe, mir all diese schönen Momente noch einmal vor Augen zu führen.
Es gibt so unendlich viele Details, die mir aufgefallen sind und mich berührt haben ... 
und so manches entdecke ich später auf den Fotos wieder. Dann freue ich mich!


Morgentau 24.10.2023, 14.04

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

8. von Gudrun

Liebe Andrea,
über zu wenig warme Herbstfarben können wir und wirklich nicht beklagen in diesem Jahr. Das tut der Seele gut. In diesem Jahr habe ich meinen Lieblings-Kastanienbaum im Hof fotografiert, vom Winter mit Schnee und Raureif auf den Ästen, im Frühling mit den ersten Blättern, im Sommer in voller Blüte und eben im Herbst mit wunderbarer Färbung. Jetzt hat ihn der Wind kahl geputzt. Du hast Recht, es ist der Lauf des Jahres, Veränderung, aber auch Beständigkeit. Das kann schon viel Trost und Kraft geben.
Eine schöne Wanderung habt ihr gemacht und wunderbare Fotos hast du mitgebracht. Danke. Es tut gut, deinen Beitrag zu lesen und die Bilder zu betrachten.
Herzliche Grüße an dich.

vom 18.11.2023, 12.08
Antwort von Morgentau:

Nun entschwinden die letzten Farben und letzten Gerüche, wie es so schön in dem Gedicht
von Seidel heißt. Abschiedshauch ... 

Danke für deine freundlichen Zeilen, liebe Gudrun. Ich sende dir ganz liebe Grüße zurück!

7. von Silberdistel

Wie schön Deine Bilder wieder sind, liebe Andrea. Ja, genau das ist auch meine Welt. In einer solch schönen Landschaft kann man sorgenfrei und entspannt durchatmen. Und genau das finde auch ich so schön, dass man mit seinen Bildern all diese schönen Momente mitnehmen kann, um sie später noch einmal nacherleben zu können.
Einen lieben Gruß schickt Dir die Silberdistel

vom 03.11.2023, 16.16
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Silberdistel, da fühlen und handeln wir gleich. Ich kann es mir auch nicht anders
vorstellen.
Es freut mich sehr, dass Dir die Bilder gefallen, danke für Deine lieben Worte!

Viele liebe Grüße zu dir!

6. von C Stern

Guten Morgen Andrea,
ich würde mich sehr freuen, wenn Du Dich anlässlich eines Besuches von Oberösterreich bei mir meldest, sehr gerne könntest Du mich nach meinen Hinweisen auf Refugien fragen.

Ich habe mich hier schon in einige Deiner mich sehr ansprechende und für mich sehr aufschlussreiche Texte eingelesen und entdecke immer wieder Parallelen zu meinen eigenen Empfindungen - der Natur, dem Leben gegenüber.
Tief zu fühlen, ist unfassbar bereichernd, solange meine Umgebung heil ist - wenn sie Schmerzen leidet, dann sind es auch meine Schmerzen. Ich kann mir vorstellen, dass Du das auch von Dir kennst.
Stille Wasser sind tief, so lautet auch ein Spruch - ich meine, sie können tief sein, sind es aber nicht zwangsläufig.
Viele stille Menschen werden allerdings sehr oft unterschätzt, das ist mir auch in meinem beruflichen Zusammensein mit Kindern aufgefallen. Auch das Wesen der Introvertiertheit wird im Allgemeinen überhaupt nicht verstanden.
In meinem Leben gibt es eine ganz klare Zäsur, ich habe mich zu einem sehr stillen Menschen entwickelt. Ich vermisse nichts, gar nichts, was mich in meinem "ersten" Leben mit Lautstärke verbunden hat. Einzig "meine" Musik ist es, die ich noch laut hören möchte, jedoch auch nicht an allen Tagen ...
Ich schicke Dir herzliche Grüße, C Stern

vom 29.10.2023, 07.23
Antwort von Morgentau:

Danke für dein freundliches Angebot! Es wäre so schön, ich könnte darauf zurückkommen.
Schauen wir mal, was die Zukunft bringt ...

Danke aber auch, dass Du mir ein wenig von Dir erzählt hast. Ja, es ist genau so, wie Du 
es beschreibst. So lange die Umgebung heil ist, tut das tiefe Fühlen sehr gut. Dafür kann
man nur dankbar sein, denn Vieles, was anderen verborgen bleibt, entdecken und wert-
schätzen wir, was unserer Seele so gut tut und so manchen Kummer und Schmerz heilt.
Unerträglich hingegen ist es, Schmerz und Elend von anderen zu spüren. Im Besonderen Menschen,
die wir lieben. Aber auch von Tieren, was mir oft das Herz bricht, weil es nicht auszuhalten ist.
Ach, ich muss Dir nichts erzählen ...
Es ist schon hart, Schmerz und Sorgen intensiv zu fühlen, aber wir haben wohl keine Wahl.
Ich habe lange gebraucht, um das zu erkennen. Ein Kapitel für sich.

Ich finde, da hakt es noch gewaltig, was die Introvertiertheit bei Kindern anbelangt. 
Darauf wird viel zu wenig geachtet. Auch ich habe meine gesamte Kindheit darunter
gelitten.

Und was Musik anbelangt ... das ist lustig, verwundert aber nicht allzusehr, ... 
dass es mir auch diesbezüglich genau so geht wie Dir. 

Herzliche Grüße zurück!

5. von C Stern

Hallo Andrea,
Deine Bilder schaffen für mein sehr feines Empfinden eine ganz eigene Atmosphäre, sie atmen Deine Liebe und Deinen Respekt für die Natur, Deine tiefe Verbundenheit mit der Natur.
Schnee in der Landschaft schafft noch einmal eine ganz andere Atmosphäre, weil alles zur Ruhe gekommen ist. Und ich empfinde es als großes Geschenk, dass ich mich mit dem Lauf der Natur innerlich so mitbewegen kann.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Dir manchmal die Worte fehlen, so geht es mir auch, ich finde vor allem die unberührte Natur überwältigend. Ich halte mich sehr gerne in Nationalparks auf. Und damit sind wir reich gesegnet!

Seen - und dies besonders in Verbindung mit Bergwelten - üben auf mich eine ganz spezielle Anziehungskraft aus. Weil ich in meiner relativen Nähe zum oberösterreichischen Salzkammergut so gesegnet damit bin, fehlt mir zum Glück das Meer nicht allzu oft. Man muss sich allerdings, wenn man so wie ich die Stille liebt, genau überlegen, welchen See im Salzkammergut man ansteuern möchte, doch es gibt tatsächlich auch wahre Refugien. Obwohl ich schon zugebe, dass ich sehr, sehr gerne auch wieder einmal ans Meer reisen möchte, da gibt es durchaus eine Sehnsucht, vor allem, wenn ich Fotos davon betrachte: Ich würde gerne Meerlandschaften in Dänemark besuchen.

Vielen Dank für Deine wunderbaren Erinnerungen an bewegende Tage!
Liebe Grüße ins Nachbarland, C Stern


vom 27.10.2023, 18.29
Antwort von Morgentau:

Vielen lieben Dank für deine wunderbaren Worte, über die ich mich von Herzen freue!
Zu lesen, dass du beim Betrachten meiner Fotos genau das empfindest, was ich mir hier
so sehr erhoffe ... mit diesem Blog, das ist so schön. Du gibst genau das wieder, was
und wie ich es empfinde ... vermutlich, weil es dir auch so geht.

Oh ja, wie oft läuft mir das Herz über, wenn ich in der Natur unterwegs bin. 
Dies erleben zu dürfen, erfüllt mich mit großer Dankbarkeit.

Mir geht es wie dir, was das Meer betrifft. Ich liebe es auch, aber bei manchem See,
gerade auch in Österreich, denke ich oft an den Spruch ... "Wenn ich den See seh`, brauch ich kein Meer mehr!"
Wenn ich wieder einmal im Salzkammergut unterwegs bin, werde ich dich um Tipps bitten
in Bezug auf die stillen Seen. Dort fühle ich mich am wohlsten, bin ja selbst ein stilles Wasser.

Im Norden war ich leider auch noch nicht. Gern schaue ich mir Fotos von dort an und träume ein wenig.

Liebe Grüße zurück!

4. von Traudi

Liebe Andrea,
das zweite Bild mit den Bergen im Hintergrund ist mein Favorit. Da möchte ich mich gleich hinbeamen.

Etwas schwindelig würde es mir auf der Brücke schon werden. Ich könnte jetzt nicht sicher sagen, ob ich da drüber gehen würde. Aber neugierig auf dieses Erlebnis wäre ich schon.

Liebe Grüße
Traudi

vom 27.10.2023, 17.19
Antwort von Morgentau:

Das zweite Foto entstand auf der Wanderung über den Berg zurück ins Tal. Man kann es
nur schlecht erkennen, dass es auf einer Anhöhe ist, wie so oft auf Fotos.
Dort stand eine Bank, auf der wir Rast gemacht habne. Dabei enstand das Bild.
Ich fand den "Rahmen" so schön.

Liebe Grüße zurück!



3. von Träumerle Kerstin

Wow. Bei dieser Klamm hätte ich euch gern begleitet liebe Andrea. Mir kann es nicht hoch genug sein und nicht tief genug zum Hinunterschauen. Herrlich! Da fühlt man sich ganz bestimmt frei, da muss man nur schauen und sich an der Natur erfreuen.
Lachen muss ich über den Steinzwerg. Ja, mit Fantasie sehe ich an der linken Felswand eine lange Nase und einen gespitzten Mund :-)
Liebe Grüße von Kerstin.

vom 26.10.2023, 14.23
Antwort von Morgentau:

Auf dem Foto die Tiefe oder Höhe zu schätzen, ist wirklich schwer. Das muss man erleben.
Und ja, überall verstecken sich die Fabelwesen, Steingeister, Waldgeister. Da muss man schon
genau hinschauen, liebe Kerstin, da sie gern die Gestalt der Umgebung annehmen ... ;-)

Ein lieber Gruß zu dir!

2. von Helga

Danke für deine eidrucksvollen Bilder, das letzte Foto spricht mich am meisten an, liegt wohl an den Steinzwerg in der Bildmitte.
Liebe Andrea, alles Gute für dich und alles Liebe.
Gruß Helga
Ein Stückchen Felsen hab ich geklaut... :)
Hier klicken
Nachbars Katze "Pepper"auf meiner Sandsteinarbeit.

vom 25.10.2023, 22.43
Antwort von Morgentau:

Dann siehst du auch jedes Detail, liebe Helga. Das wundert mich natürlich nicht, da braucht man
nur deine Kunstwerke betrachten.
Danke für das schöne Foto. Eine wundervolle Arbeit, die sehr berührt.
Und das Kätzchen obendrauf lässt die Liebe, die man dabei empfindet, doppelt ausstrahlen.
Es erinnert mich zudem an unser Tigerle ... 

Viele liebe Grüße zu dir!

1. von Kelly

Ohne Klamm und Geister gerne...
Moin Andrea,
Erinnerungen an wunderbare Momente sind kostbar und immer wieder abrufbar.
Bunten Laubwald gab es früher viel in meiner Umgebung und dann in Bremen eine riesige *Amerikanische Roteiche* direkt vor dem Haus.
Es genügt ein Wort oder Foto um die Farben leuchten zu lassen...
Mit der Radfreundin kommt oft dieses weißt du noch!

Bei deinen Fotos würde ich von der Waldeinsamkeit sprechen, so ruhig und heil wirken die Bilder.
Herzliche Grüße!
Kelly

vom 25.10.2023, 08.20
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Kelly, Höhenangst sollte man in der Klamm nicht haben. Obwohl ich ja keine
Gleichgewichtsnerven mehr habe, macht es mir gar nichts aus. Seltsam ist das, ich mach
mir darüber viele Gedanken und zweifel das manchmal an. Schwindlig ist mir vor allem,
wenn die Emotionen überkochen, ganz gleich, in welche Richtung. Dann aber heftig.

Waldeinsamkeit trifft es wiedermal gut!

Deine Erinnerungen sind auch schön. Ich wünsche dir und deiner Radfreundin noch 
viele davon!

Liebe Grüße!