Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3008
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14944
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3571
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Eigentlich

ist es wie bei Migräne. Sofern man nicht gerade ein schmerzverzerrtes Gesicht hat oder scheintot aussieht, ist es immer schwierig, es anderen glaubhaft zu machen, wie viele Schmerzen man hat und dass man sich einfach nur grottenschlecht fühlt.

Mein Leben lang hatte ich damit Probleme, es anderen zu sagen, weil ich immer das Gefühl hatte, man glaubt mir ja eh nicht, hält mich für ein Weichei oder dass ich nur nach einer Ausrede suche, um mich vor irgendwas zu drücken oder was auch immer.

Nur bei Leidensgefährten habe ich das Gefühl, sie wissen, wovon ich rede. Die finden auch immer die richtigen Worte, um zu trösten oder zu helfen. Ist ja auch schwierig, etwas nachzuvollziehen, was man nicht nachfühlen oder sehen kann.


Und genau so geht es mir mit der Hochsensibilität. Man kann es einfach keinem wirklich erklären, der nicht selbst damit zu tun hat. Ich hab immer das Gefühl, die meisten Menschen denken, ich mache einen Scherz, wenn ich sage, dass ich es bin. Viele lachen sogar. Sie meinen es nicht böse oder ignorant, nein, sie glauben es einfach nicht, können es sich eben nicht vorstellen. Man sieht es mir ja nicht an. Außerdem bemühe ich mich ja auch, mich anzupassen und nicht zugeknöpft zu wirken. Wo ich mich wohlfühle, geht das auch ganz gut, hab ich auch keine Probleme.


Aber es gibt auch Menschen, die kennen mich plötzlich nicht mehr, weil sie es persönlich nehmen und denken, ich will nur nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Warum glaubt jeder, dass ich das erfinde?

Was ist so schwer daran, zu akzeptieren, wenn jemand introvertiert ist und es ruhiger mag, ja, ruhiger braucht und viele Menschen, Lärm, Enge etc. einfach nicht erträgt? Warum fällt das manchen Menschen so schwer?

Es ist ja nicht so, dass ich jeglichen Kontakt ablehne, ich mag halt nur den kleinen Kreis und bei größeren Geschichten klinke ich mich halt aus. Es geht doch auch ohne mich, deswegen bin ich doch keine dumme Kuh, oder doch? Okay, wer es so sieht, der wird eh nie Verständnis für mich haben, also was soll`s ...

Morgentau 16.07.2018, 19.57

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Mel

Guten Morgen, liebe Andrea,

dass du mir mit all dem komplett aus der Seele schreibst, ich mich in deinen Zeilen wiederfinde und es mir genauso geht, wie dir - das weißt du ja, gell? ;) :) :ok:

Ja, ich würde mir auch mehr Akzeptanz in all diesen Dingen wünschen ... und vor allem nicht solche Reaktionen wie die, mit der du jetzt konfrontiert warst.

Ich fürchte, es gibt sogar Leute, die eine solche Erklärung persönlich nehmen. Und dann womöglich "beleidigt" sind .. was ich null begreifen kann.

Ich weiß auf jeden Fall ganz genau, was du meinst, und habe so etwas leider auch schon des Öfteren erlebt.

Egal. Ich gehe auch nicht mehr auf solche Veranstaltungen etc ..nur um den "äußeren Schein" zu wahren ..es streßt mich und tut mir nicht gut, und die Lebenszeit ist viel zu begrenzt und kostbar, um sie mit so etwas zu vergeuden, wenn es einem nicht gut tut.

Ganz viele liebe Grüße schickt dir
Deine Mel

vom 18.07.2018, 07.59
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Mel, du bist eine Seelenverwandte ... ich weiß.

Das Schöne daran ist, dass wir dieser HS auch viel verdanken, so dass ich 
eigentlich nicht klagen kann, sogar froh bin, so zu empfinden.
Mich macht nur fertig, dass nach all den Jahren und dieser "offenherzigen"
Zeit die Menschen noch immer nicht verstanden haben, was es damit
auf sich hat.

Ich fürchte, das wird sich auch nicht mehr ändern ...

10. von Birgitta

Liebe Andrea,

kommen gerade von einer Fahrradtour zurück,
jetzt Eiskaffee getrunken und nun Blog lesen :)

Gottes Menschengarten ist groß.

Auch ich brauche das Laute,die Menge nicht.
Unser Urlaub ist fern ab vom Getümmel.

Die Ruhe,das Meer,die Natur, Erholung pur.

Mittlerweile, ist mir die Meinung anderer egal geworden.
Ich weiß wie wir sind, das langt.

Bleibe so wie du bist,du hast so einen herzlichen Schreibstil, halte dich von gewissen Leuten fern,
dein Seelenleben sollte dir wichtiger sein ,
ignoriere alles,was dich unglücklich macht,
du musst keine Rechenschaft vor anderen ablegen,
nur vor dir selber.
Bleibe dir selber treu und genieße deinen kleinen
Kreis,indem du dich wohlfühlst. :) :) :)

Mein Motto lautet:
ich muß nicht mehr allen gefallen,basta,lach

Ich drück dich mal aus der Ferne :)

Herzlichst Birgitta

vom 17.07.2018, 17.33
Antwort von Morgentau:

Dann hattest du einen schönen Tag, liebe Birgitta, das freut mich sehr!

Deinen Worten kann bzw. sollte ich echt beipflichten. Das liest sich 
immer so einleuchtend und logisch ... warum fällt es manchmal so
schwer? Ist doch imgrunde sowas von egal, was andere denken.
Wenn sie so engstirnig sind, dass sie sich nicht in andere hineinver-
setzen können, dann ist das doch eigentlich deren Problem.

Danke für den Drückers ... den geb ich gleich wieder zurück! :-)
9. von Hanna

Es soll natürlich Kuh heissen!

vom 17.07.2018, 10.27
Antwort von Morgentau:

Kim hätte mir besser gefallen! ;-)
8. von Hanna

Da halte ich es doch mit dem alten Fritz! Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden!
Wer sagt,dass du eine blöde Kim bist? Ich habe dich hier als einen sehr liebenswerten und senbilen Menschen kenngelernt,ich mag solche Menschen sehr!
Mir ist Gesellschaft nach dem Motto,klein aber fein am liebsten!Also du brauchst dich hier nicht zu rechtfertigen,bleib einfach so wie du bist!
Einen schönen Sommertag wünsch ich dir!


vom 17.07.2018, 10.25
Antwort von Morgentau:

Hab mich schon wieder eingekriegt. Ist eine aus dem Ort hier, die mich schon
hundert Mal zu sich eingeladen hat. Die lädt aber jeden ein, hat ständig Partys ...
war immer schei.. freundliche ... und wechselt nun die Straßenseite, wenn sie mich sieht.
Gut so!

Danke für deine lieben Worte. Deine Einschätzung ehrt und freut mich! :-)

Klein aber fein mag ich es auch ... hihi. Dir noch einen schönen Nachmittag!

7. von Ellen

Ich kann das alles unterschreiben. Da muß ich gar nicht viel dazu sonst schreiben. Manchmal wäre es einfacher, sich ein Bein zu brechen oder was auch immer. Aber alles, was in der Seele steckt, hat es schwer ...
Liebe Grüße Ellen

vom 17.07.2018, 10.16
Antwort von Morgentau:

Ja, mit Gipsverband sieht wenigstens jeder gleich, was einem fehlt ...

Liebe Grüße zurück!

6. von Carola

Liebe Andrea, wie gut ich dich verstehe... tja es ist wohl so, dass nicht betroffene Menschen solche Dinge nicht verstehen... wollen oder können... ich weiß dass leider aus sehr vielen eigenen Erfahrungen... durch meine Posttraumatische Belastungsstörung und auch meiner HS. Über all die Jahre und das sind viele Jahre, leider hab ich gelernt oder versuche es immer wieder doofe Bemerkungen nicht persönlich zu nehmen...

Es gelingt leider nicht immer und es gibt oft genug Momente in denen mich solche Bemerkungen zutiefst verletzen und mich sehr traurig machen. Es ist halt "tagesform". Was ich aber versuche... ich rechtfertige mich nicht mehr... was hab ich früher versucht mich und meine Sensibilität zu erklären... umsonst... leider... also ich lasse es heute, schont mich und meine Seele!

Nur ein Beispiel von vielen... als ich jetzt diesen grausamen Schwindel hatte und damit lange gekämpft habe und noch tue... es kamen Kommentare wie: aber da gibt es diese Übungungen damit ist es in ein paar Tagen gut, hat mein Nachbar gesagt... ja bei dir dauert es nur so lange, weil du dich so reinsteigerst... oder vielleicht ist es schon vorbei ind du bildest dir das ein, weil du doch eh immer Angst hast! Mensch ignorier es doch einfach, dann wird es auch wieder gut.... usw. usw.

Fazit: irgendwann ist man still, traurig und auch verunsichert... zumindest ich und irgendwann erzählt man halt nichts mehr. Oder eben nur der Handvoll Menschen die emphatisch genug sind und dann einfach mal eine liebevolle Umarmung schenken... und genau diese Menschen sind wichtig, der Rest ist unwichtig... JA lass sie reden!!!!

So nun schließe ich sonst wird es ein Roman... aber bei diesem Thema geht es mit mir durch... da könnt ich sowas von...*hihi*

Sei ganz warm und liebvoll umarmt du wunderbare sensible, achtsame Andrea, schön, dass es dich gibt!

Von Herzen

Carola

vom 17.07.2018, 09.56
Antwort von Morgentau:

Liebe Carola, vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar,
obwohl es mir von Herzen weh tut, wenn ich lese, welche schlimmen Erfahrungen
du schon machen musstest.
Man lernt ja im Lauf der Zeit, sich irgendwie durchs Leben zu schmuggeln, um 
solch dummen Bemerkungen auszuweichen, aber manchmal hat man es einfach
nur satt, sich immer wieder verstellen oder anpassen zu müssen. 
Manchmal reicht einfach die Kraft dafür nicht mehr aus.
Aber wem erzähle ich das ...

Zum Glück habe ich jetzt sehr verständige und liebe Kollegen, was auch nicht
immer so war. Das bewirkt soviel, gibt Kraft und Mut.

Aber am schlimmsten sind die, die meinen, uns mit ihren vermeintlich
"klugen Ratschlägen" kommen zu müssen. Die hab ich auch gefressen.
Deshalb halte ich mich auch oft lieber zurück, wenn es mir nicht gut geht,
weil ich eben genau auf das keinen Bock habe. Auf dieses ... "mach doch dies,
tu doch mal das ... gelesen habe ich neulich ... meine Tochter macht schon lange 
das und jenes ... " und und und. Du weißt, was ich meine.

Fühl auch du dich ganz liebevoll umarmt, liebe Carola, und von Herzen alles Gute!

5. von Roberto

Guten Morgen liebe Andrea,
das hört sich fast wie eine Rechtfertigung an.
Aber es ist auch eine Erklärung und dafür erstmal Danke.
Ich bin glaube ich das Gegenteil von Hochsensibel, was aber meiner Empathie nicht im Wege steht. Vor allem mag ich es bunt. Sprich je mehr unterschiedliche Menschen, desto interessanter finde ich es.
Und da gehört halt alles hinzu. Und nicht einfach nur Toleranz sondern Akzeptanz.
Das ist für viele das Gleiche. Für micht nicht.
Ich will bspw. nicht toleriert werden wegen meinem Schwulsein, ich will das es akzeptiert wird.
Ähnlich ist es ja bei Dir.
Tolerieren hat immer so was Schulmeisterliches.... Ich weiß es ja besser, aber ich lass Dich leben....
Weißt Du was ich meine...
O.K. ich schweife auch vom Thema ab.

Jeder ist gut so wie er ist (ich nehme mal Mörder und Kinderschänder aus meiner Behauptung raus), aber auch hier weißt Du was ich meine.
Sei Du selbst und lass Dir die anderen am Popo vorbeigehen (obwohl ich mir das schwer vorstelle, wenn man hochsensibel ist, Knuddels)

Ganz liebe Grüße
Dein
Rob

vom 17.07.2018, 09.06
Antwort von Morgentau:

Das ist es ja, lieber Rob, was mich manchmal so mürbe macht ... dass man sich
ein Leben lang rechtfertigen muss ... oder meint, sich rechtfertigen zu müssen.
Dabei ist es oft nicht mit wenigen Worten getan, wie bei vielen anderen Dingen
auch. Man kann das nicht so einfach erklären ... und ich habe auch keine Lust,
wie im Kreuzverhör dann immer wieder neue Fragen beantworten zu müssen,
nur, um verstanden zu werden ... vielleicht irgendwann. Das ist so mühselig
und anstrengend. 

Richtig, einfach akzeptieren, dass es so etwas gibt, das wünschte ich mir.
Die Menschen sind nunmal unterschiedlich ... und ich frag andere doch auch
nicht, warum sie so schrecklich laut und von sich selbst eingenommen sind ...
mal so als Beispiel. Ich lass doch auch jeden sein, wie er ist.

Dabei bin ich schon einen großen Schritt weiter, dass ich überhaupt davon
schreibe und rede. Früher ein absolutes Tabu.

Danke für deine Worte, lieber Rob. Ich wünsch dir noch einen schönen Feierabend!

4. von Jutta Kupke

Also ich verstehe dich voll und ganz.
Ich bin zwar nicht hochsensibel, aber seid ich unter meiner Angsterkrankung leide, zeigen sich da die gleichen Symptome.
Und die machen mir das Leben auch etwas schwere, als ich mir das im Umgang mit anderen Menschen wünschen würde !
Leider kommt es auch im familiären Umkreis dazu zu Missverständnissen und Manchmal auch Unverständnis.
Das macht mich traurig und auch wütend.
Andererseits ist es natürlich auch schwer zu verstehen, wenn man optisch wie das blühende Leben wirkt, seufz.
Tja, ist wohl unser Schicksal.
Sei umarmt und lieb gegrüßt
Jutta


vom 17.07.2018, 08.39
Antwort von Morgentau:

Leider war es bei mir ähnlich, dass es sogar im familiären Umkreis zu Trennungen
kam. Viele Jahre habe ich mich angepasst und war trotzdem nie gut genug.
Bis zu jenem Tag, an dem ich einen Schlussstrich unter diese Verbindung zog.
Wer nicht will, der hat schon.

Lachen musste ich über deine Bemerkung ... "wenn man optisch wie das blühende
Leben wirkt" ... in meinem Fall würde ich das nicht unterstreichen ... lach.

Ein lieber Gruß zu dir!

3. von Liz

Guten Morgen liebe Andrea,
ich kann Dich gut verstehen - ich finde es auch immer sehr anstrengend zu erklären, warum ich nicht bleiben möchte oder zu einer Veranstaltung, Fete gehen mag etc. oder warum ich nur ungern in das Gewusel der Stadt gehe und warum ich so viel Zeit für mich lebensnotwendig brauche. Aber wichtig ist mir das meine Familie und meine wirklichen Freunde das verstehen. Auch ich versuche ja ansonsten immer Kompromisse zu finden - aber eine gewisse Einsamkeit gehört dazu - bzw. braucht man ja auch... Einen schönen Tag - trotzdem für Dich, liebe Grüße, Liz

vom 17.07.2018, 08.04
Antwort von Morgentau:

Es stimmt schon, liebe Liz, die Familie ist wirklich das Wichtigste. Und die hält bei
uns auch fest zusammen und gibt mir ganz viel Kraft.
Der Teil davon, der es auch über Jahrzehnte noch nicht kapiert hatte, wurde eliminiert ...
lach. 
Und lieber wenige, aber richtig gute Freunde, auch das sehe ich so.

Ja, allein bin ich auch sehr gern!

Ein lieber Gruß zu dir und noch einen schönen Abend!

2. von kelly

tststs… Spaßbremse!
Moin Andrea,
wir Menschen sind zum Glück verschieden.
In der Wahrnehmung von Geräuschen und Bewegung zum Beispiel, was andere schön finden muss nicht meins sein.
Es gibt die Rampensäue (sorry) und Publikum...
Ich komme sehr gut allein - mit dem Läppi - zurecht.
Sehe ich unterwegs eine kleine Hofstelle ganz einsam und idyllisch, bin ich hin und weg.
Kommentar von der Mitradlerin: hier würde ich eingehen...
Toleranz ist gefragt, mach dir keinen Kopf, sei stolz auf deine Persönlichkeit und eh basta.
Also was soll`s...
:D

vom 17.07.2018, 07.57
Antwort von Morgentau:

Das ist ein guter Vergleich, liebe Kelly. Ja, so hätte es mir auch gehen können,
und solche Bemerkungen sind es, die mich dann ärgern.

Toleranz reicht nicht, liebe Kelly, Akzeptanz wäre schön!

Aber trotzdem ... ich stimme dir zu ... stolz sein und eh basta ... lach.

1. von Träumerle Kerstin

Ach Andrea, jetzt muss ich dich aber aufmuntern. Es klingt so betrübt. Aber du bist du! Wer damit nicht umgehen kann, der hat wirklich kein Verständnis für die Krankheiten/Probleme anderer. Und so was mag ich auch nicht.
Bleib wie du bist und mach was du willst! Ich liebe manchmal Rummel und das Getümmel einer großen Stadt. Und dann wieder brauche ich niemanden um mich herum, bin gern allein in der Natur unterwegs. Ich muss nicht reden, kann stundenlang schweigen und will meine Ruhe haben.
Du hast eine liebe Familie, das zählt.
Hab einen guten Abend Andrea und sei geknuddelt von mir.


vom 16.07.2018, 20.55
Antwort von Morgentau:

Nein, liebe Kerstin, betrübt bin ich nicht, aber manchmal ist es schon belastend
und auch traurig, wenn man nicht verstanden wird. Dabei bin ich ein umgänglicher
fröhlicher Mensch, ich mag es halt nur eine Spur leiser ... dezenter, bescheidener ...
eigentlich in allem. Diese Welt ist mir einfach zu laut, da bleibt mir oft nur der
Rückzug.
Schön, wenn man beides kann, wie du es beschreibst. Aber Stadtgetümmel war 
für mich schon immer Horror. Wenn Stadt, dann die kleinen verwinkelten Altstädte,
die mag ich. Aber auch nur außerhalb der Tourihochzeiten, wenn man so will ... lach.

Aber keine Sorge - alles gut! ;-)

Ich wünsch dir einen schönen Tag!