Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3009
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 14948
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3573
2022
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Der Sommer

macht eine Pause. Zumindest hier. Wie ist es bei euch? Naja, halb Deutschland scheint eh unterwegs zu sein. Vermutlich Richtung Urlaub, wenn man die Staumeldungen hört. Der Wahnsinn. Ich kann es mir heute beim besten Willen nicht mehr vorstellen, wie wir das damals, vor mehr als 20 Jahren, geschafft haben, in unserem uralten, klapprigen Mercedes, vollgestopft mit Klamotten, Campingausrüstung und 4 Kindern auf der Rückbank ... quer durch das chaotische Lyon Richtung Meer bis kurz vor die spanische Grenze zum Campingplatz zu fahren. Alles bei gefühlten 40 Grad im Wageninneren, ohne Klimaanlage.

Waren wir total verrückt oder standen wir eh schon so unter Strom, dass wir stressresistenter waren als heute oder eben einfach nur jünger? Ich kann es mir echt nicht vorstellen, möchte aber behaupten, dass wir schon um einiges belastbarer waren als früher. Und sicher nicht nur wir. Man musste sich schon noch mehr anstrengen für so eine "besondere Auszeit" und war auch gewillt und motiviert genug, dafür Strapazen inkauf zu nehmen.
Allein schon, dass die Kinder - 12 Stunden eingepresst wie die Sardinen in der Dose - dies ohne Murren ertragen haben, lässt mich heute noch an ein Wunder glauben. Aber es war ein solches Erlebnis auch für sie, dass die Aussicht darauf wohl genügend Endorphine ausgeschüttet haben muss, dass sie weder die Enge noch die Hitze gespürt haben. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Wenn ich die alten Fotos heute sehe ... ihre glücklichen, strahlenden Gesichter ... diese Tage voll Farben, Licht und Zauber, dann erscheint mir selbst das damit verbundene Chaos, unser mageres Budget, das uns so oft in die Bedrängnis zwang, als abenteuerlich.
Es musste so sein. Ich habe heute - im Nachhinein betrachtet - das Gefühl, dass genau dieses "Erkämpfen" das Salz in der Suppe im Meer war.
Nichts stelle ich mir langweiliger vor, als ein Leben, das auf einem silbernen Tablett serviert wird. Nein, danke! Aber danke für all die wundervollen Erinnerungen.


Morgentau 26.07.2014, 13.33

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

8. von Rocky

Oh, ich glaube, den Campingplatz kenne ich auch .. :ok: ;)

Liebe Morgentau, guten Morgen,

deine Erinnerungen lesen zu dürfen ist schön! Und damals wußte man die Dinge irgendwie noch mehr zu schätzen, als heute, wo man wegen jeder kleinen Mühe schon mit Jammern anfängt. So wie Linda schrieb. Wir sind verwöhnt. Aber solche Erlebnisse, das sind vermutlich mit die tiefsten und einprägsamsten. Unvergeßliche Glücksmomente. Kostbar, hart erarbeitet. Nein, ich möchte auch nicht "alles geschenkt bekommen"..habe ich auch nicht. So schätzt man die Dinge viel mehr.

So unvergeßlich war sicher auch der Augenblick, als du dort standest und übers endlose Meer geschaut hast :ok:

Meine Familie besaß gar kein Auto damals. Aber wir fuhren im Sommer auch ans Meer. Es gab nur die D-Züge, so daß die Fahrt frühmorgens um halb fünf losging und wir irgendwann spät abends am Urlaubsziel ankamen. Koffer schleppen, rappelvolle Eisenbahnwaggons und stundenlange Verspätungen inclusive. Dennoch. Es war wundervoll.

Ganz liebes Winke, und ich flitze jetzt mal in den Wald ;)

Rocky :cool:

vom 28.07.2014, 08.04
Antwort von Morgentau:

Liebe Rocky, vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich lese auch sehr gern, wenn jemand über seine Erinnerungen erzählt. Ich kann mich dann gut in diese Situationen hinein versetzen, und das mag ich einfach. Weiss auch nicht, warum das so ist. Meine Eltern hatten auch erst spät ihr erstes Fahrzeug, den himmelblauen Trabi. Vorher sind wir auch mit dem Zug an die Ostsee gefahren ... die Nacht hindurch im Schlafwagen. Für mich war das Abenteuer pur. Die schönsten Urlaube meiner Kindheit. An Unannehmlichkeiten kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Höchstens an die vielen Stechmücken, die uns nachts heimsuchten.
Ein liebes Winke zurück!

7. von Träumerle Kerstin

Liebe Andrea. Ich bin jetzt erst auf diesen Blog gestoßen und frage mich, wie Du das schaffst. Noch mehr Berichte, noch mehr Bilder, noch mehr Emotionen.
Du schreibst mir fast aus der Seele. Denn genau so sehe ich auch unsere ersten Urlaubserinnerungen.
2001 waren wir mit unseren Kindern das erste Mal in der Toscana. Einfach los gefahren, ohne vorher was zu suchen oder zu buchen. 12 Stunden Fahrt im Auto ohne Klimaanlage. Keine Englisch- oder Italienisch-Kenntnisse (nur die Kinder konnten Schulenglisch). Es wurde der schönste Urlaub, den wir gemeinsam erlebt haben.
Liebe Abendgrüße von Kerstin.

vom 27.07.2014, 21.12
Antwort von Morgentau:

Es freut mich, dass du hierher gefunden hast, liebes Träumerle. Spuren habe ich immer mal wieder gesetzt, aber direkt auf den Blog hier aufmerksam machen, das wollte ich nicht. Nur wer wirklich mag, sollte hierher finden. Und bis jetzt hat es auch funktioniert. ;-)
6. von Silberdistel

Nein, wir hatten einen papyrusfarbenen Trabi, aber meine Eltern hatten einen himmelblauen.
Auf der Augustusburg waren wir auch vor vielen Jahre einmal. Habe ich noch in sehr schöner Erinnerung.
Liebe Grüße zum Sonntag schickt Dir, liebe Frau Morgentau, die Silberdistel

vom 27.07.2014, 10.47
Antwort von Morgentau:

Hihi ... ja, ja, der himmelblaue Trabant rollt übers Land ... :-)
5. von Silberdistel

Ist Dein Foto wieder eines Deiner schönen Urlaubserinnerungen aus dem letzten Urlaub? Diese Bilder sehen immer so geheimnisvoll aus. Geht es da hinten steil abwärts oder gibt es dort auch einen Sandstrand? Wohl eher Felsen, oder?
Liebe Grüße von der Silberdistel

vom 26.07.2014, 22.23
Antwort von Morgentau:

Richtig erkannt, liebe Silberdistel, es ist aus Cornwall ... von der Klippe aus fotografiert. Ein Fitzelchen Fels ist links zu sehen. Von dort aus geht es steil nach unten. Überall stehen Schilder, dass man sich nicht zu weit vor wagen soll.
Ein lieber Sonntagsgruß zu dir!

4. von Silberdistel

Genau an solche Fahrten erinnere ich mich auch noch. Trotzdem haben wir unendlich schöne Urlaube verlebt. Unsere Kinder schwärmen heute noch davon. Irgendwie war schon die Fahrt eine Art von Abenteuerurlaub. Bei uns drängelten sich nur drei Kinder hinten auf dem Rücksitz. Aber das war in unserem Auto - ein Trabi - eigentlich auch schon eine Zumutung.
Liebe Samstagabendgrüße schickt die Silberdistel an Dich, liebe Frau Morgentau :)

vom 26.07.2014, 22.18
Antwort von Morgentau:

Hattet ihr auch einen himmelblauen Trabant, wie meine Eltern? Das liegt ja nochmal 20 Jahre mehr zurück ... also mittlerweile über 40 ... hihi ... da war ein Ausflug zum 12 km entfernten Schloss Augustusburg für mich schon ein absolutes Highlight!
3. von

Da muss ich Dir zustimmen, liebe Andrea.
Ein Leben auf dem silbernen Tablett kann auf die Dauer fade werden.
Wie soll man lernen , mit Enbehrungen und Problemen in nicht so guten Zeiten fertig zu werden, wenn man das nie geübt hat?
Danke liebe Andrea, für Deine Denkanstöße!
Einen lieben Gruß von Anne Rose

vom 26.07.2014, 18.00
Antwort von Morgentau:

Genau so ist es, liebe Anne Rose. Der Mensch verlernt, mit Problemsituationen fertig zu werden, ist ungeduldig, gereizt und oft ungerecht. Und sie bringen sich damit um ein großes Glücksgefühl. Nicht selten suchen Menschen, die scheinbar alles haben, den Rausch in Alkohol oder Drogen, weil sie mit dem Überfluss nicht klarkommen.
Ein lieber Sonntagsgruß zu Dir!

2. von Traudi

Liebe Morgentau,
das kann ja wohl nicht sein: Da habe ich die ganze Zeit nur auf deine anderen beiden Blögge geschaut und diesen hier total verschlafen. Zur Strafe habe ich jetzt viel nachzulesen, was ich natürlich nach und nach tun werde. Ich freue mich darauf.

Dir wünsche ich ein schönes Wochenende.

Viele Grüße
Traudi

vom 26.07.2014, 15.25
Antwort von Morgentau:

Du kannst nichts dafür, liebe Traudi, ich tröpfel ja hier auch eher im Verborgenen. Der Gedanke war, dass ich nur von denen gefunden werde, die sich auch wirklich dafür interessieren. Dir auch ein schönes Wochenende!
1. von Linda

Liebe Morgentau,
ich wage mal zu behaupten, daß die Menschen in der heutigen Zeit in vielen Dingen verwöhnt sind. So einen Streß wie diese Fahrt damals, das würde heute kaum noch jemand freiwillig machen. Heute haben die modernen Autos Klimaanlage. Und vier Kinder auf den Rücksitz - darf man sowieso nicht mehr. Wer hat denn überhaupt noch vier Kinder?! Was man früher nicht hatte oder kannte, das gab es nicht, und man war zufrieden.
Erinnerungen sind das, was unser Leben im Nachhinein, im Rückblick, wertvoll machen. Schwere Zeiten verbinden. Wer alles leicht bekommt, der läuft auch schnell davon.
Viele liebe Regengrüße deine Linda

vom 26.07.2014, 13.52
Antwort von Morgentau:

Ja, so ist es wohl, liebe Linda. So, wie man aufwächst und in welche Zeit man "hineinlebt", so passt man sich den Gegebenheiten eben an. Tragisch ist nur, dass man mit dem Genuss des Fortschrites auch verlernt, Geduld zu haben oder zu improvisieren, was mitunter auch Spaß machen kann. Und dieses Glücksgefühl, wenn man sich etwas erkämpfen oder erarbeiten musste, geht auch verloren. Die Unzufriedenheit wächst.