Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 3021
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 15028
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3631
2023
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Traurig

bin ich. Aber diese Zeit musste ja kommen. Jeder, zu dessen Leben ein liebes Tier gehört, wird es mir nachfühlen können. Seit 17 Jahren lebt das Tigerle bei uns. Das ist eine lange lange Zeit. Da gewöhnt man sich total aneinander. Ohne dem kleinen Kamerad ist das kein Leben.

Ich könnte jetzt Geschichten erzählen, die zeigen, wie viel Freude er uns gemacht hat in all den Jahren. Aber momentan tut mir das zu weh.

Es geht ihm nicht gut. Er baut mehr und mehr ab, so dass ich davon ausgehe, dass das Ende nah ist.

Mag auch hier keine Details nennen … es bricht mir ohnehin schon das Herz.


17 Jahre ist ein schönes Alter. Und er war bis zuletzt topfit, sah auch noch so jung aus und zeigte auf vielfältige Art, dass er sich auch bei uns wohlfühlt. Aber ganz plötzlich fing es an mit den besorgniserregenden Auffälligkeiten. Doch so lange er wie gewohnt sein Futter akzeptierte und draußen seine Runden drehte, glaubte ich noch an eine vorübergehende Unpässlichkeit.


Aber Tatsache ist, dass er das Alter erreicht hat, wo der Körper zeigt, dass er an seine Grenzen gekommen ist. Ich muss es akzeptieren und mich nun auf eine Zeit ohne ihn vorbereiten.

Kann man das überhaupt? Mir scheint es einfach momentan unmöglich. Schon der Gedanke treibt mir die Tränen in die Augen. Es tut unsäglich weh. Ich versuche, mir vorzustellen ...

Es wird jedenfalls sehr sehr schwer … :(

Morgentau 19.01.2023, 08.26

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Träumerle Kerstin

Ich hätte gleich von hinten anfangen sollen zu lesen. 17 Jahre. Ein schönes Alter. Und schrecklich der Gedanke, dass alles im Leben seine Zeit hat und irgendwann endet.
Nun ruht er in deinem Garten.
Kein neues Tier wird ihn jemals ersetzen, jedes Tier ist anders (sollte eines Tages ein neues Tigerle bei dir einziehen).
Unser Sohn hatte mit ca. 10 Jahren ein Meerschweinchen. Als es starb, da war das so schlimm für ihn. Wie haben wir geredet, was er vielleicht für ein neues Tier haben möchte. Aber er sagte stets "Meine Frieda kann niemand ersetzen". So ist es.
Ich wünsche dir viel Kraft liebe Andrea.

vom 25.01.2023, 17.57
Antwort von Morgentau:

Ja, alles im Leben hat seine Zeit, das will man in den guten nur nich wahrhaben ...
halt nicht drandenken. Ist ja auch verständlich.

Nein, liebe Kerstin, unser Tigerle kann auch niemand ersetzen.

10. von Ingrid

Bevor ich in die Schule kam war meine Mutter mit mir einige Zeit im Mühlviertler. Wir wohnten bei einem Bauer, der uns ein Zimmer vermietet hatte. Ich sollte etwas zunehmen, meinte sie und ging mir mit gutem Beispiel voran, machte jeden Tag ein Mittagsschläfchen. Aber ich wartete nur darauf, dass sie einschlief und ging in den Stall zu den Tieren, spielte dann mit den Katzen, sie hatte erst kürzlich Junge bekommen. Der Bauer hatte einige verschenkt, aber eine wollt er noch loswerden, steckte sie in einen Sack und wollte sie ertränken. Aber ich habe gesagt, dass er das nicht tun darf und meine Mutter gebeten, dass wir die Katze doch mit nach Hause nehmen müssen. Sie verstand sich gut mit unserem Hund und hatte auch eine schöne Zeit bei uns, bis sie eines Tages im Keller des Nachbarhauses Rattengift gefressen hat und sie ging elendig zugrunde, der Tierarzt konnte nicht mehr helfen. Du kannst dir sicher vorstellen, wie traurig wir waren. Man gewöhnt sich ja an so ein liebes Tier und liebt es von Herzen und dann passiert so etwas Schreckliches - sie war ja doch noch so jung.
Ich war untröstlich, weinte viel und habe mich lange nicht von diesem Schock erholt….

Daher kann ich auch so gut nachvollziehen wie es dir jetzt gehen muss.
Lass dich mal lieb aus der Ferne umarmen – aber ich weiß, das ist kaum ein Trost und ich denke ganz fest an dich in dieser so schweren Zeit…
Ich werde mich immer gern erinnern was du alles vom Tigerle erzählt hast, an die schönen Fotos, die du uns gezeigt hast….
Man kann nur hoffen, dass er nicht allzu sehr leiden muss und ich bin in Gedanken bei dir…

Viel Kraft für dich *festumarm* Ingrid


vom 22.01.2023, 21.40
Antwort von Morgentau:

Danke für deine freundlichen, mitfühlenden Worte und Erinnerungen, liebe Ingrid!

Ja, leider hält das Leben auch immer wieder so schmerzliche Momente für uns bereit.
Als Trost bleiben nur die schönen Erinnerungen an gute Zeiten.

9. von Helga

Oh,- das ist so schwer, viel Kraft euch beiden....

vom 21.01.2023, 15.51
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Helga!
8. von Traudi

Liebe Andrea,
ich habe zwar kein Haustier, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dir das Tiegerle nach den vielen Jahren ans Herz gewachsen ist und du sehr traurig bist, weil du weißt, dass es dem Ende zugeht. Aber du hattest eine schöne Zeit mit ihm und somit bleibt die schöne Erinnerung. Ich weiß, es schmerzt trotzdem, deshalb wünsche ich dir Kraft.

Liebe Grüße
Traudi

vom 21.01.2023, 15.18
Antwort von Morgentau:

Vielen Dank, liebe Traudi!
7. von Kelly

Es schmerzt noch immer, dann hilft nur ein wenig die Erinnerung an schöne gemeinsame Momente.
Ich wünsche euch Kraft und Liebe und einen ruhigen Abschied.
Herzliches Mitgefühl!
Kelly


vom 21.01.2023, 06.14
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Kelly. Ja, ich freue mich auf die Erinnerungen, wenn der Schmerz
mal nachgelassen hat.

6. von Simone

Liebe Andrea, auch wir haben geglaubt, dass unsere 14jaehrige das Ende erreicht hat, und haben sogar einen Tag vor Weihnachten gesagt bekommen, wir haetten sie nach Weihnachten einzuschlaefern. Sie ass, und drehte die Runden im Garten, aber ging nicht aufs Klo, was wir erst nach und nach bemerkten.
Wir haben Haarballenpaste und Krabben gekauft. Die Krabben wurden in eine Schuessel mit Wasser gegeben, damit erst das Wasser getrunken wird, weil sie dringend viel trinken musste und dazu die Paste gemischt. Nach 9 Tagen war sie ueber den Berg und konnte reichlich auf's Klo.
In der Jahrenzeit haben die Katzen kein Grass und bekommen ihre Haare nicht los.
Vielleicht trifft das auch bei Dir zu.

vom 20.01.2023, 04.44
Antwort von Morgentau:

Danke, dass du mir davon erzählt hast. Leider hat das Tigerle andere Symptome, die eine
eindeutige Sprache sprechen ... :(

5. von Gudrun Ebert

Ich kenne diese Sitautionen, liebe Andrea, und kann es nachfühlen, was du gerade durchmachst. Manchmal hängt ein Tier genau so an uns, dass das Loslassen auch ihm schwer fällt. Es ist schön, dass du für ihn da bist, so schwer das auch ist und so sehr es ihm auch weh tut. Auch die Trauer braucht dann ihre Zeit. Pennys Tod ist nun fast ein Jahr her. Sie fehlt mir immer noch sehr.
Liebe Andrea, ich denke an dich und drück dich mal aus der Ferne.
Liebe Grüße aus dem Ort mit ganz viel Sonne.
(kannst du mir per Mail deine Adresse schicken?)

vom 19.01.2023, 16.12
Antwort von Morgentau:

Danke, liebe Gudrun. Ja, ich bin für ihn da, jetzt mehr dennje, er soll sich keine Sekunde
allein fühlen.

4. von Su

Meine älteste Katze ist 19 geworden. Die anderen 17,16,15 und weniger. Und ja, es bricht einem das Herz. Aber eines musst Du Dir immer im Kopf behalten: Die beste Zeit seines Lebens, die hatte er bei Dir. Und Dir bleiben die wundervollen Erinnerungen, die nie vergehen werden.



vom 19.01.2023, 16.00
Antwort von Morgentau:

Das stimmt ... er hatte es sehr gut hier, eine schöne Zeit, das ist ein Trost ...
3. von Silberdistel

Liebe Andrea, ich kann Deine Gefühle mehr als nachvollziehen. Unsere graue Eminenz war ja auch noch bis ins hohe Alter fit. Aber dann baute sie mehr und mehr ab. Man fühlt sich so hilflos, weiß man doch, dass das Alter irgendwie erreicht ist, in dem sich so ein lieber langjähriger Mitbewohner aus seinem und unserem Leben verabschieden wird. Ich weiß, wie sehr das schmerzt. Bei unserer grauen Eminenz ist es jetzt fast ein Jahr her, seitdem sie sich für immer von uns verabschieden musste, aber es schmerzt immer noch. Trösten kann man eigentlich gar nicht so recht, nur ein bisschen mitfühlen. Fühl Dich ganz lieb gedrückt und mach' es Deinem Tigerle noch so schön wie möglich.
Liebe Grüße schickt Dir die Silberdistel

vom 19.01.2023, 15.39
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Silberdistel! Ja, es geht allen so, die ein liebes Tier verlieren.
Es tut einfach sauweh. Ja, ich mach es ihm so schön wie möglich!

2. von Brigitte Berft

Oh je, das tut mir sehr leid. Ich hatte in meinem Leben 4 Katzen. Die letzten Beiden musste ich leider jeweils im Alter von 11 Jahren erlösen lassen. Sie waren zu krank und ich wollte sie nicht unnötig leiden lassen. Jetzt bin ich fast 10Jahre ohne Katze und es fehlt mir immer noch sehr. Aber irgendwann musste der Kopf entscheiden und nicht das Herz. Es war zu schmerzlich die Beiden gehen zu lassen.
Ich weiss nicht was ich dir wünschen soll, es ist zu schwierig


vom 19.01.2023, 14.24
Antwort von Morgentau:

Wir hatten auch schon Katzen, die es nicht so lange geschafft haben. Das Tigerle ist nun
am längsten bei uns. 
Da kann man nichts schreiben, was tröstet, ... aber das Mitfühlen, das tut schon gut.

1. von Elisabeth

Das kann ich besonders gerade jetzt sehr gut verstehen! Wir haben zwei Collies, beide 13 Jahre alt. Die eine hört fast nix mehr, reagiert inzwischen auf manche Handzeichen, läuft ständig hinter mir her oder schläft. Die andere ist noch einigermaßen fit, aber auch deutlich ruhiger. Beide leiden unter zahnfleischentzündung und Arthrose. Ich denke aber solange die noch ihr Futter mit Begeisterung nehmen ist noch Lebensqualität vorhanden. Aber die Zeit mit den beiden ist bald zu Ende…….

vom 19.01.2023, 09.43
Antwort von Morgentau:

Das tut mir so leid mit euren Collies. Hoffentlich geht es nicht zu schmerzhaft zu Ende ...
alles alles Gute für die verbleibende Zeit!