Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2418
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 11110
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1919
2018
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Bonne nuit :-)
12.4.2018-20:32
Ingrid
Hab ein schönes Wochenende!
Alles Liebe - Ingrid
17.3.2018-11:35

Ausgewählter Beitrag

Manchmal

ist es richtig unheimlich, wie oft es Montagmorgen ist. War das nicht erst gestern?

Ist es tatsächlich schon wieder soweit?

Irgendwie kann ich tun oder lassen, was ich will, es ändert nichts an meinem Gefühl, dass sich die Uhren viel viel schneller drehen als früher.

Es heißt, kurz vor dem Tod läuft das ganze Leben noch einmal an einem vorbei.

Ich muss da gar nicht so lange warten, denn solche Momente habe ich oft, in denen plötzlich Bilder aus meiner Vergangenheit in meinem Kopf auftauchen, die längst vergessen schienen.

Vorallem die Bilder aus meiner Kindheit, die gefühlte Ewigkeiten zurückliegen. Und doch sind sie plötzlich wieder da mit all dem, was ich so liebe. Der Garten meiner Großmutter … das Sternmühlental, durch das wir so oft gewandert sind … der Ruf der Schwälbchen, der mich immer an die Sommer erinnert … und so vieles mehr. In meinen Erinnerungen war die Zeit viel viel ruhiger und bescheidener. Meine Zeit.

Die heutige Zeit ist nicht mehr meine. Kommen mir deshalb so oft diese Erinnerungen? Habe ich deshalb in stillen Momenten diese Bilder im Kopf?

Oft völlig zusammenhanglos von dem, was ich gerade erlebe. Wieso sie so plötzlich auftauchen, kann ich mir anders nicht erklären. Fließt vielleicht gerade Blut durch diese oder jene Erinnerungskammer im Gehirn und kitzelt die dort gespeicherten Daten, so dass sie mir erscheinen?


Aber wie dem auch sei, es sind viele schöne Erinnerungen dabei, über deren Erscheinen ich mich freue. Ich meine sogar, dann einen kleinen warmen Schwapp durch meinen Körper zu spüren.

Ich überlege, ob ich das damals auch so empfunden habe, als ich all diese Momente erlebte.

War es mir damals schon bewusst, wie wertvoll sie sind und dass ich sie für immer speichern werde? Schließlich sind es nur auserwählte Momente von millionen anderen, die man im Lauf seines Lebens erlebt. Unzähliges filtert man ja aus und vergisst es sofort wieder.

Und doch sind es manchmal scheinbar banale Dinge, die jetzt im Nachhinein betrachtet … manchmal sogar nach Jahrzehnten … diese Erinnerungen wach rufen und diese warmen Empfindungen auslösen. Mir zeigen sie, dass sie mir gut getan haben im Leben, auch wenn mir so manches sicher damals gar nicht so bewusst war. Obwohl ich auch als Kind viel nachgedacht habe … immer eigentlich. Haben mir meine Träume schon damals geholfen, mit der traurigen Seite in mir besser klarzukommen? Ich denke, es muss so gewesen sein.

Ich bin dankbar für diese Erinnerungen, die mir das gute Gefühl geben, … was immer auch passiert, was immer das Leben noch mit mir vorhat oder für Hürden in den Weg stellt, … diese wunderbaren Momente kann mir niemand nehmen, die habe ich erlebt … gefühlt.


Aber was ist, wenn sich die Uhren so schnell drehen, die Tage vollgepackt sind bis obenhin?

Bleibt da überhaupt noch etwas haften? 

Werden sich die Kinder von heute auch später an ihre Kindheit erinnern können ... 

und was wird das sein? Was sind heute die besonderen Momente für sie?

Morgentau 12.03.2018, 07.34

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Helga/Rheinland

Liebe Andrea,
auch ich empfinde, dass die Zeit dahinrast, denn dass es aktuell Mitte März sein soll – ich kann es kaum begreifen, obwohl der Kalender es beweist.

Auch Deine Gedanken zu den dankbaren Erinnerungen bestätige ich:
Als Seniorin kann ich aus meiner Jugendzeit berichten, dass es in der Tat viel ruhiger und bescheidener zuging. Es ist mit der heutigen Zeit überhaupt nicht mehr zu vergleichen.

Ob die jetzigen Kinder liebevolle Erinnerungen haben werden – ich weiß keine Antwort darauf. Aber sie kennen es nicht anders und sie sind – wie jede Generation – Kinder ihrer Zeit und leben nun in Anspruchshaltung und Hektik. Dies ist allerdings auch nicht mehr meine Welt!

Liebe Grüße zur neuen Woche von Helga

vom 12.03.2018, 16.22
Antwort von Morgentau:

Du sprichst mir mit jedem Wort aus dem Herzen, liebe Helga.
So empfinde ich auch und das nun schon seit geraumer Zeit.
4. von Ingrid

Es ist wirklich so krass, wie schnell die Wochen vergehen, die Zeit verrinnt und oft denke ich, wer weiß, wie viel mir überhaupt noch bleibt. Das schreckt mich sehr und ich will lieber nicht daran denken...

Umso schöner, wenn man sich in Erinnerungen an "die gute alte Zeit" fallen lassen kann. Wie unbeschwert man damals noch sein durfte... Die heutige Zeit ist auch nicht meins, so isgt es eben.

Lassen wir uns trotzdem nichts vermiesen und genießen wir die angenehmen Stunden.
In diesem Sinne wünsche ich dir eine schöne Woche und sende dir ganz liebe Grüße,
Inrid



vom 12.03.2018, 14.10
Antwort von Morgentau:

Nein, liebe Ingrid, vermiesen lasse ich mir die vielen schönen Momente,
die uns zum Glück noch beschert sind, möglichst nicht.
Aber man denkt schon viel nach ... das geht gar nicht anders.
3. von Liz

Mir geht es ebenso liebe Andrea, ich glaube es liegt am Älter werden - dass das Langzeitgedächtnis aktiver ist! Ich finde es aber auch ganz toll - wenn durch irgendeine Assoziation - sei es Geräusch, Geruch oder Bild die Erinnerung kommt. Hatten wir doch damals glaube ich, eher das Bewusstsein über den Wert und die Zeit nicht, die wir heute haben! Ich wünsche Dir einen wunderschönen Wochenanfang mit vielen schönen Gedanken und Gefühlen! Herzlich Liz

vom 12.03.2018, 13.31
Antwort von Morgentau:

Natürlich liegt es auch am Älterwerden, liebe Liz, das ging ja schon unseren Eltern
und Großeltern so, dass sie Probleme mit der "modernen Zeit" hatten.
Und doch ist es ein wenig anders, denn diese rasante Entwicklung heute,
hat bisher noch niemand so erlebt.
2. von Ellen

Erinnerungsfetzen aus meiner Kindheit kommen mir bis jetzt noch nicht so oft in mein Gedächtnis. Vielleicht, weil mein Leben heute so anders ist, weil ich meine Vergangenheit bewußt versuche, hinter mir zu lassen. Ich frage mich aber, wie das gefühlsmäßig damals war. Ob ich damals nicht, trotz Sehnsüchten, Träumen, Illusionen, anders war, innerlich, als heute. Ich weiß es nicht. Mir ist eher, als hätte ich das Kind in mir verloren.
Viele liebe Grüße Ellen

vom 12.03.2018, 08.00
Antwort von Morgentau:

Deine Situation ist speziell, da du offensichtlich zu viele traurige Erinnerungen hast,
was mir sehr leid tut. Ich kann es mir auch gar nicht vorstellen.
1. von Birgit

Was für ein wundervoller Eintrag, liebe Morgentau ..und wie immer finde ich meine Gedanken und Gefühle in deinen Zeilen wieder. Diese Erinnerungen, die ganz unvermittelt und unvermutet auftauchen, und die oft ein so schönes, warmes Gefühl hinterlassen. Ich finde ohnehin - Erinnerungen sind ganz wertvolle Schätze. Schon immer habe ich es geliebt, mich ihnen hinzugeben. Sogar schon als Teenie ..lach. Da waren dann Erinnerungen (denen ich sehnsüchtig nachgehangen bin) zwar erst einen Monat alt - doch erschien es mir so weit entfernt, und ich wollte so gerne wieder zu ihnen zurück, sie nochmal erleben.

Vielleicht habe ich darum auch immer viel Tagebuch geschrieben ..

Ich glaube, bei manchen Dingen ist man sich im Moment des Erlebens ihrer lang anhaltenden emotionalen Bedeutung noch gar nicht bewußt ..das entsteht manchmal erst in der Rückschau.

Ich habe auch schon immer viel nachgedacht, es geliebt, in meine Gedanken- und Traumwelt abzutauchen ...wahrscheinlich aus dem gleichen Grund, wie du :ok:

Und auch bei mir ist es so, dass vieles an der heutigen Zeit nicht mehr meins ist ..Dafür haben wir die wertvollen Erinnerungen - und die Fähigkeit, uns auf das zu konzentrieren, was uns viel bedeutet..auch in dieser Zeit.

Die Schwälbchen, ja :) Und gestern - haben wir die ersten Lerchen gesehen und gehört - das ist für mich Frühlingsbeginn!

Ganz liebe Grüße an dich ..komm gut durch den wieder viel zu schnell herangerauschten Montag :ok:

Birgit

vom 12.03.2018, 07.45
Antwort von Morgentau:

Vielen lieben Dank, liebe Birgit, dass du so viele deiner Gedanken mit mir teilst.
Dass du gern Tagebuch geschrieben hast, ist sicher ein Zeichen, dass du auch
so gefühlt hast, wie ich, denn auch ich habe schon als Kind viel geschrieben ...
auch Tagebuch, aber auch über meine Träume.