Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2994
ø pro Tag: 0,9
Kommentare: 14853
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 3461
2022
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Gute Besserung!
12.2.2022-22:34
Aiste
Hello :ok:
7.8.2021-18:29
Ingrid
Gute Besserung und ein schönes WE :ok:
6.12.2019-9:02
Ingrid
Schönes Bergfest und alles Gute,
wünscht dir die
Ingrid :)
22.10.2019-21:38
Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Ausgewählter Beitrag

Jeden Morgen singen die Vögelchen

obwohl Dächer und Wiesen vom Frost glitzern und die Vogeltränke zugefroren ist. Ja, es ist eisig kalt und nur die Sonne vermag es, die Vorfreude auf den Frühling zu erhalten.




Sie haben Durst, denn es hat schon wochenlang nicht geregnet, alles ist ausgedorrt. So eile ich mit heißem Wasser zur Tränke, um den Eistaler zu lösen und meinen gefiederten Freunden ein Morgenbad zu ermöglichen … oder einfach nur, um ihr Bedürfnis nach Wasser zu stillen. Manchmal ist das Nötigste rar ... müssen wir uns daran gewöhnen?




Ja, es heißt wohl, noch viel Geduld haben. Es geht uns Menschen nicht anders. Geduld haben … hoffen … warten … warten, dass es besser wird … irgendwie. Zu viel haben wir zu bewältigen. Wie soll ich da meine Ängste in den Griff kriegen, frage ich mich jeden Tag.




Ich versuche es mit dem, was mir immer eine große Hilfe war, wenn es darum ging, meine Seele zu beruhigen. Die Orte aufsuchen, die mir ein Gefühl von Trost und Geborgenheit geben.

Und doch machen so langsam auch davor die vielen düstere Gedanken nicht Halt. Wer schützt diese Orte … wer schützt die Tiere … wer schützt die friedliebenden Menschen? Wer hat die Kraft dazu?

Hat sie überhaupt jemand?

So lange Zeit hatte ich Hoffnung, dass es möglich ist, im Frieden zu leben. Dass das ein Trugschluß war, macht mich unendlich traurig. Kein Wunder, dass auch die Kräfte nachlassen. Wenn die Seele krank ist, fehlt dem Körper seine wichtigste Energiequelle. Jedenfalls ist es bei mir so.




So faszinierend dieses Geäst, dahinter der Himmel mit seinen Wolken ...

ich liebe all das so sehr. Es ist immer wieder überwältigend für mich, das lässt nie nach.


Ich hoffe auf den Frühling … und auf ein Wunder … auf viele, viele Wunder. 

Vielleicht passieren ja wenigenstens ein paar davon ... oder auch nur eines?




Gestern sah ich eine Holzbiene bei den Blümchen auf meiner Terrasse. Leider waren die wenigen Teller der Tafel wohl schon von anderen Bienchen leergeräumt. Gibt es eigentlich auch Bienchenfutter? Da muss ich mich mal schlau machen.


Es gibt so viel Schönes da draußen ... so viel Wundervolles. Haben wir zu wenig darauf Acht gegeben?




Die Fotos entstanden neulich auf der Alb. Auch dort wartet alles auf den Frühling. Aber es braucht halt einfach noch ein wenig Geduld …

Morgentau 06.03.2022, 18.13

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

8. von Gudrun

Es ist schön, dass du deine Ausflüge hast, liebe andrea, und auch deine Fotos. Ich freue mich an ihnen jedes Mal wieder. Es ist so schön, dich auf deinem Blog zu besuchen. Und es gibt Kraft.
Ich mache mir gerade auch viele Gedanken um die Natur, aber auch um die menschen, um die Kinder, die so etwas Schreckliches wie Krieg erleben müssen. Du hast Recht, es geht über die Kraft. Ich habe auch lange geglaubt, dass das Wettrüsten irgendwann zu Ende ist und dass Frieden sicherer wird.
Vorhin lag meine Katze auf dem Fensterbrett drinnen und eine Taube saß draußen neben dem Futterhaus. Beide Tiere beäugten sich misstrauisch. Dann siegte der hunger und die Taube begann sich Körnchen aus dem Futterhaus zu holen. De Katze ließ sie nicht aus den Augen. Als die Taube wegflog, setzte sich meine Katze kerzengerade auf und schaute ihr nach. Ich glaube, so unangenehm war ihr das fremde Tier da draußen nicht.
Dir drücke ich die Daumen, dass du den Frühling bald richtig genießen kannst und dass er dir viel Kraft abgeben kann.
Herzliche Grüße von der Gudrun.

vom 09.03.2022, 12.58
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Gudrun, das ist schön, aber leider viel zu selten geworden. Aber ich gebe nicht
auf, dass sich das wieder ändert.

Danke, dass du mir von der Begegnung bzw. von der Besichtung von Katze und Taube
erzählt hast. Solche Geschichten zaubern immer ein Lächeln in mein Gesicht,
das ist für mich Seelentrost pur ... und sei es nur für einen Augenblick.

Deine lieben Wünsche kann ich nur an dich zurückgeben und für dich die
Daumen drücken!

Liebe Grüße!

7. von Träumerle Kerstin

Kalt ist es noch, wir haben minus 5 Grad. Aber die Sonne scheint und tagsüber muss ich die Stiefmütterchen in den Pflanzschalen gießen, sie hängen die Köpfe. Aber nicht vor Kälte, sondern vor Durst. Ja es hat lange nicht geregnet, das macht sich schon bemerkbar.
Aber ganz langsam geht es mit den Temperaturen aufwärts, es kann nicht mehr lange dauern.
Komm gut durch den Tag liebe Andrea.

vom 08.03.2022, 07.45
Antwort von Morgentau:

Das hoffe ich auch, liebe Kerstin. Liebe Grüße zu dir!
6. von Kelly

Amselgesang hab ich noch nicht hier vernommen, doch soeben flog eine suchend von Balkon zu Balkon. Der Austernfischer hat den Aussichtsplatz auf dem Nachbarhaus wieder eingenommen und die Freundin postete vom Bezug der Storchwohnung.
Alles geht seinen gewohnten Gang ohne unser Zutun.
Geregnet hatte es reichlich im Februar, ob es für die Wälder und Felder hier reichte kann ich nur hoffen.
Hoffnung auch auf Vernunft und die Selbstheilungskräfte der Natur!
Lieben Gruß in einen Frühlingstag!

vom 08.03.2022, 07.16
Antwort von Morgentau:

Selbstheilungskräfte. Ach wenn die doch der Mensch auch hätte ...

Liebe Grüße!

5. von Traudi

Traumhafte Fotos sind das wieder, liebe Andrea.
Beim letzten Foto rätsle ich rum. Ist das Niedergundelfingen? Die Kapelle links und rechts die Ruine? Und vielleicht im Vordergrund die Lauter?

Sonniges Wetter haben wir auch, aber es ist saukalt. Mein gestriger Spaziergang endete zuhause mit einer Tasse Cappuccino, der mich wieder aufwärmte.

Liebe Grüße
Traudi

vom 07.03.2022, 13.40
Antwort von Morgentau:

Das hast du richtig erkannt, liebe Traudi, das ist Niedergundelfingen!

Liebe Grüße!

4. von Liz

Guten Morgen liebe Andrea,
hier scheint die Sonne heute vom blauen Himmel- es ist aber auch sehr kalt. Und heute sind meine Gedanken auch sehr getrübt von der Unvernunft der Menschen Krieg zu führen, von der Ohnmacht und Hilflosigkeit. Es ist furchtbar!
Die Natur bringt aber immer noch Trost und Lebendigkeit
Herzliche Grüße zu Dir
Liz

vom 07.03.2022, 08.33
Antwort von Morgentau:

So geht es mir auch, liebe Liz. Da soll man nicht schwermütig werden, gell?

Liebe Grüße!

3. von Elena

Liebe Frau Morgentau,

ja, es braucht Geduld und nie aufzugebende Hoffnung.
Viele gute, ehrliche Gedanken und Taten tragen Zuversicht weiterhin in die Welt.

Danke für Deinen Eintrag mit diesen wieder wundervollen Photos, die besonders herzerwärmend sind in dieser Zeit.

GLG E.

vom 07.03.2022, 07.33
Antwort von Morgentau:

Hoffentlich reicht die Kraft aus, liebe Elena ...

viele liebe Grüße zu dir!

2. von Ocean

Liebe Andrea,

all die Schönheit, die du in diesem Eintrag in Wort und Bild beschreibst - und überhaupt in deinem ganzen Blog - sie ist so kostbar und alles andere als selbstverständlich.

Ich glaube, manchmal nehmen wir Menschen die Dinge um uns herum als zu selbstverständlich hin. Den Frieden, die Verfügbarkeit von Wasser, Strom, ein warmes Bett ..es ließen sich unzählige Beispiele nennen. Wie gefährdet und zerbrechlich all das eigentlich ist, sehen wir jetzt. Wenn welche mit viel Macht und noch mehr negativer destruktiver Energie daherkommen und eben diese skrupellos für ihre Ziele einsetzen. Die Schwächeren bleiben als erste auf der Strecke.

Viel Geduld brauchen wir, ja ...und Hoffnung. Und uns nicht beirren lassen, Kraft schöpfen aus den guten Dingen, denn Kraft brauchen wir auch.

Aber manchmal ist es einfach nur deprimierend, gell?

Danke für diese wunderbaren Baum- und Naturperspektiven. Ich liebe das so sehr ..habe ich auch heute wieder im Wald gedacht, wo es teilweise ganz still war, nur ein paar Vogelstimmen ...die Bäume wie starke und verstehende Freunde um uns herum. So wertvoll, diese Momente inmitten der Natur.

Ich grüß dich ganz lieb :ok:
Deine Ocean

vom 06.03.2022, 19.36
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Ocean, all das sind auch meine Gedanken. Und die beschäftigen mich jeden Tag
aufs neue ... von früh bis spät. Und da wird sich vermutlich nicht so schnell etwas ändern.

Danke für deine Gedanken, ich fühle mich verstanden. 

Liebe Grüße!

1. von Silberdistel

Wir hatten in den letzten Tagen nachts auch immer wieder Frost. Auch am Tage ist es kühl, selbst wenn die Sonne scheint. Man kann es immer gar nicht glauben, dass es draußen so frisch ist, wenn man von drinnen den leuchtend blauen Himmel sieht. Man erwartet eher angenehme Frühlingsluft. Trocken ist es hier allerdings nicht. Wir hatten eher reichlich Regen in den Wochen zuvor.
Deine Gedanken kann ich wirklich nachvollziehen. Gerade jetzt geht einem viel durch den Kopf, was alles passieren kann, aber hoffentlich nicht eintritt. Ich hoffe auch so auf mindesten ein Wunder - ein Wunder der Vernuft.
Einen lieben Gruß schickt Dir, liebe Andrea, die Silberdistel

vom 06.03.2022, 19.29
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Silberdistel, das Wunder der Vernunft würde genügen ... das würde alles
besser machen. Leider gibt es nicht nur Menschen, die zu heilen vermögen, 
die Zerstörer sind wohl übermächtig ...

Liebe Grüße!