Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2796
ø pro Tag: 1,2
Kommentare: 13373
ø pro Eintrag: 4,8
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 2368
2019
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende en famille :)
1.3.2019-16:52

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Film

Melancholisches

Seltsam ... oder eigentlich typisch: Kaum, dass das Wetter diesen herbstlichen Charakter zeigt, spüre ich, wie sich so ein kleiner Trauerkloß in meine Seele einnisten möchte. Obwohl ich die Erfrischung nach der langen Hitzeperiode dankbar angenommen und mich auch über den Regen sehr gefreut habe, vermisse ich die liebe Sonne und den blauen Himmel schon wieder.
Ich brauch die Wärme so sehr, auch körperlich, und das Licht sowieso. Ach, das ganze Feeling, was wohl auch daran liegt, dass ich meine schönsten Erinnerungen mit dem Sommer verbinde. Ich weiß, vom Frühling hab ich das auch behauptet, gell? Ja, den liebe ich auch, eigentlich jede Jahreszeit, wenn nur zwei davon nicht von soviel Düsternis und Kälte beherrscht würden. Dieses wochenlange Dauergrau, unter dem wir leider so oft zu leiden haben, vor dem fürchte ich mich jetzt schon wieder. Aber jetzt soll der Sommer erst einmal zurückkommen, an später mag ich noch nicht denken.



Traurig werde ich auch manchmal, wenn ich alte Songs anhöre. Mit "alt" meine ich hauptsächlich alles, was vor der Jahrtausendwende herauskam. Im Besonderen die 80er und 90er, aber auch viele viele davor. Ich kann unmöglich Beispiele nennen, denn es wären derer einfach zu viele, die ich dann nennen müsste, weil ich keinen vergessen wöllte.
Ich liebe und brauche das so sehr. Mit den wunderbaren Möglichkeiten heute, all diese Songs in bester Qualität zu hören, wie noch nie zuvor, bringt mein Herz zum Überlaufen.



Aber auch das Gefühl, diese wunderbare Zeit kommt nie wieder, kann dann übermächtig werden. Zumal ich diese besondere Art der Musik heute so sehr vermisse. Natürlich gibt es auch heute schöne Songs oder welche, die zu Herzen gehen, mitreißen oder fröhlich stimmen. Aber einige, die ich in meinem Kästchen der Erinnerungen aufbewahre und von Zeit zu Zeit abrufe, sind für mich unübertroffen und einmalig. Musik löst ganz intensive Gefühle bei mir aus. Und an Tagen wie diesen ist es ganz extrem. Das gilt übrigens auch für viele alte Filme, die wie Seelenstreichler für mich sind. Aber ich denke, ihr wisst genau, wovon ich rede, weil es euch sicher nicht anders geht.

Übrigens haben auch alte Bücher die Gabe, an das zu erinnern, was glücklich und froh macht. Wer`s nicht glaubt, sollte z. B. einfach mal wieder bei Herr Busch reinschauen ...

Alles konnte Böck ertragen,
Ohne nur ein Wort zu sagen;
Aber wenn er dies erfuhr,
Ging's ihm wider die Natur.

Ein kleiner Ausschnitt nur, aber für mich völlig ausreichend, dass ich mich gut fühle!
Ich liebe es ...

Morgentau 29.07.2015, 19.46 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Ein schöner Tag

neigt sich gaaanz langsam dem Ende. Draußen riecht es mächtig nach Herbst. So ein Geruch nach verbranntem Holz gemischt mit Fallobstmantsche, Heu und Ackererde. Ich liebe es.



Die ersten Rollläden fallen nach unten und auf der Straße wird es auch langsam ruhiger.
In der Ferne bellen Hunde und am Horizont bildet sich ein pinkblauer Streifen. Ich mag diese Stimmung, auch wenn sie eine kühle Nacht verspricht. Aber das macht nichts, im Gegenteil, so macht das Einkuscheln dann im Bett noch mehr Spaß.



Das hätte ein leckeres Pilzgericht gegeben. Aber ich fand die Stockschwämmchen so schön auf dem alten Baumstumpf, niemals hätte ich sie abgezupft. Und das Foto bleibt mir ja zur Erinnerung.

Nun verabschiede ich mich für heute. Ein alter Film steht auf dem Abendprogramm.
Naja ... aus den 80ern, so alt nun auch wieder nicht. Zur Zeit ist mir mal wieder nach Agatha Christie. Und DEN Film habe ich noch nie gesehen. Bin schon gespannt, denn es spielen einige Stars mit, die ich ganz gern mag.

Ich wünsche euch noch einen gemütlichen Abend!

Morgentau 27.09.2014, 19.27 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Sophia

Ich mochte sie sehr, vorallen in den Filmen mit ihrem Filmpartner Marcello Mastroianni.
Tief ins Gedächtnis hat sich aber nur ein einziger Film bei mir eingeprägt: "Sonnenblumen". Rotz und Wasser habe ich geheult in diesem Film. Und ich habe zu dieser Zeit viele Kriegs- bzw. Antikriegsfilme gesehen, die mir allesamt schwer an die Nieren gingen.
Aber dieser Film hat sich - vermutlich auch dank der schauspielerischen Leistung von Loren und Mastroianni - so tief eingebrannt, dass ich noch unzählige Szenen im Gedächtnis habe, obwohl ich ihn nur ein einziges Mal gesehen habe.
Nie werde ich den Ausdruck des unerträglichen Schmerzes in den Gesichtern vergessen, der soviel mehr aussagte, als es Worte je vermocht hätten. Noch immer, wenn ich ein Sonnenblumenfeld sehe, muss ich an diesen wunderbaren Film denken ... und jedesmal gibt es wieder einen Stich in meinem Herzen.

Morgentau 20.09.2014, 14.59 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Grauenvolles

konntet ihr bisher auf meinem Blog nicht entdecken, oder doch?
Jedenfalls nichts von dem, was ich mir darunter vorstelle. Oder der Meister höchst selbst ... Stephen King. Heute Abend, die Doku, die lass ich mir nicht entgehen.

Nicht alle seiner Bücher oder deren Verfilmungen trafen meinen Geschmack, aber einige - das gebe ich gern zu - konnten mich schon faszinieren und auch fesseln.
Jedenfalls bin ich sehr neugierig auf den Menschen Stephen King.
Wer steckt hinter all diesen Schäuerlichkeiten? ... huuuuhhh, wie schauderhaft ... ;-)

Morgentau 21.08.2014, 19.21 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Schade

dass ausgerechnet gestern Abend die dicken Regenwolken kamen und den Blick zum gefühlt größten Vollmond verdeckten, den es auf lange Sicht zu bewundern gab. So muss ich mich heute mit den Fotos begnügen, die man überall zu sehen bekommt. Allerdings können die das Live-Feeling auch nicht ersetzen.

Gesehen hätte ich auch gern diesen wunderbaren Film. Aber meiner Seele ist das einfach zu heftig. Ein Stückchen hab ich reingesehen. Herrliche Landschaftsaufnahmen ... wunderbarer Sound. Als er seine Gefühle beschrieb, wie glücklich er war, als er nichts hatte ... etc. ... da hab ich es nicht mehr ausgehalten und abgeschalten. Ich denk mich da einfach zu sehr rein. Das peitscht mein Innerstes derart auf, dass ich das Gefühl habe, es sprengt mir jeden Moment die Brust. Vielleicht ein andermal.



Ich wünsch euch einen guten, freundlichen Start in die neue Woche!

Morgentau 11.08.2014, 10.10 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Einfach genial

Morgentau 15.05.2013, 21.06 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Niemand wird da sein,

wenn Sie Hilfe brauchen ... in der Nacht ... in der Dunkelheit.

Für viele ist er der grusligste Film aller Zeiten. Dabei wurde er schon 1963 gedreht. Und obwohl er "Bis das Blut gefriert" heißt, fliesst nicht ein Tropfen davon während des gesamten Films. Und doch trifft der Titel ins Schwarze, denn ein großes Schaudern überkommt dem Zuschauer so einige Male. Gerade das, was man nicht sieht, sondern nur der eigenen Phantasie überlassen bleibt, ist es, was mich so fasziniert.

Ich kann ihn immer noch sehen, obwohl ich ja nun die Handlung kenne. Aber ab und an schau ich gern mal in einen Klassiker rein. Es tut einfach gut, mal wieder was "Vertrautes" zu schauen. Das gibt mir ein wohliges Gefühl.

Was mir an dem Film so gefällt, ist seine ganze Machart, die Kulisse, die ganze Atmosphäre und eine hervorragende Schnitttechnik, wie ich sie bei vielen Filmen vermisse. Klasse auch die Idee, Eleanors innere Stimme zu hören. War echt schön mal wieder.

Nun gehts ins Bett ... gähn ... aber das Nachttischlämpchen werde ich vielleicht noch ein Weilchen anlassen. ;-)

Morgentau 16.03.2013, 22.21 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL