Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2261
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 10107
ø pro Eintrag: 4,5
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1733
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 15.11.2017

Eine Liste

werde ich mir machen, was ich meine HÄ dann am Freitag früh alles fragen will. Ich weiß, dass es mir dabei gar nicht so wichtig ist, was sie sagt, so lange sie mir Mut macht. Und das macht sie immer. Ich glaube, nach 30 Jahren weiß sie genau, was mir hilft. War deshalb mein Check up immer okay? Auch der letzte, was ja eigentlich nicht sein kann, da der Virus schon in mir war.

Ist auch nicht so wichtig. Es ist, wie es ist, und nun gilt es, damit leben zu lernen.

Dabei bin ich mir durchaus bewusst, dass das eh bei jedem Menschen anders ist, selbst bei gleichen Diagnosen. Jeder reagiert trotzdem anders … auf alles. Muss das jetzt auch nicht erörtern.

Ich weiß, wie ich reagiere, und nur das zählt für mich. Was mir wichtig ist und ich glauben WILL. Das wird mir Kraft geben. Es gibt Phasen, da spüre ich sie jetzt schon. Ich gebe nicht auf, noch ist es nicht soweit, definitiv. Punkt.

Vielleicht sogar als Chance sehen, auch daran habe ich schon gedacht. Wieder bewusst machen, was wirklich wichtig ist. Ist zwar blöd, auf diese Weise daran erinnert zu werden, aber wenn es denn so sein soll, nehm ich das halt auch noch mit.


Und so ein Virus im Kopf hat noch was Gutes, erspart er mir doch bestimmt einige Erklärungen, wie z.B. die für eventuelle nachbarschaftliche Missdeutungen angesichts der wachsenden Meisenknödelspender auf meinem Ahornbäumchen ...


Gute Nacht, Ihr Lieben. Danke fürs Zuhören ... schön, dass Ihr da seid!

Morgentau 15.11.2017, 20.31| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Ich hab weniger Angst

vor Schmerzen als davor, eines Tages nicht mehr so fühlen zu können, wie ich jetzt fühle.

Mich nicht mehr an dem Gesang des Vögelchens erfreuen zu können, am Tautropfen auf Blütenzweigen, am Murmeln eines Bächleins, dem fernen Grollen eines herannahenden Sommergewitters, dem Rauschen der Meerwellen, dem sanften Licht einer Kerze und so unendlich vielem mehr, das ich bisher immer aus tiefster Seele geliebt und genossen habe.

Wenn diese Gefühle sterben, ist meine Seele tot.


Noch ist da dieses Feuer in mir, die große, unbeschreibliche Sehnsucht nach all diesen Dingen, die Lust darauf, das Verlangen. Das darf niemals verloren gehen.



Morgentau 15.11.2017, 14.39| (7/7) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nachgedacht

Frühstück im Karussell

macht keinen Spaß, aber ich zwinge mich dazu … Kaffee … Toast … hier ein paar Zeilen.

Hab wohl gerade mal wieder einen ordentlichen Schub, wenn man das so nennen will. Das kann sich kein Mensch vorstellen. Als wabere eine riesengroße Wasser- oder Lufblase durch mein Hirn oder irgendwas zieht wie an einem Magnet daran. Wollen Außerirdische mein Hirn zu sich holen? Hey, ihr da oben, bei euch piept es wohl, lasst mir mein Gehirn, sucht euch andere Versuchsobjekte.


So schlimm war es schon lange nicht mehr. Was mich erstaunt, dass ich trotzdem noch klar denken und hier auch schreiben kann in dem Zustand. Eigenartig. Aber vielleicht ist das gar nicht gut, dass ich hier soviel schreibe. Aber ich brauch das so sehr, es hilft mir, gerade jetzt auch in diesem heftigen Moment wieder, wo es mir den Boden unter den Füßen wegzureißen scheint. Die Krankheit mit all ihren Symptomen anzunehmen, ist meine einzige Chance.

Und trotzdem ist mir grad nach Schreien ... anhalten, ich kann nicht mehr ... ich will nicht mehr ... Hilfeeeee!!!!!!!!!


Bei dem Termin am Freitag muss ich da mal einiges abklären, was bei dem ersten gar nicht zur Sprache kam, weil ich da eh noch gar nicht richtig gecheckt habe, um welche Dimensionen es bei dieser Erkrankung geht.


Danke für eure tollen Kommentare zu meinem vorherigen Eintrag. Ich werde sie noch beantworten.

Morgentau 15.11.2017, 08.17| (10/10) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Was ich noch sagen wollte