Morgentau
 

Es blitzt ein Tropfen Morgentau im Strahl des Sonnenlichts,
ein Tag kann eine Perle sein und ein Jahrhundert nichts.


Gottfried Keller




Wie die Gedanken sind,

die du am häufigsten denkst,

ganz so ist

auch deine Gesinnung.

Denn von den Gedanken

wird die Seele gesättigt.


Marc Aurel


Einträge ges.: 2378
ø pro Tag: 1,3
Kommentare: 10912
ø pro Eintrag: 4,6
Online seit dem: 23.02.2013
in Tagen: 1884
2018
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30      
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Des Menschen Leben …

ist der vorbeihuschende Augenblick des Lebendigen,

ist unser Kinderspiel auf Erden,

ein Lichtschatten,

ein fliegender Vogel,

Spur eines fahrenden Schiffes,

Staub, Nebelhauch,

Morgentau und aufbrechende Blume.


Gregor von Nazianz




Wenn die Stimmen
des Alltags
schweigen,
beginnt meine Seele
zu erzählen.

Morgentau




Captcha Abfrage



Ingrid
Bonne nuit :-)
12.4.2018-20:32
Ingrid
Hab ein schönes Wochenende!
Alles Liebe - Ingrid
17.3.2018-11:35

Ausgewählter Beitrag

Ich fürchte

auch dieses Jahr werden wir nicht von Wetterextremen verschont. Früher habe ich mich immer gefreut, wenn was los war in der Wetterküche. Mitzuerleben, wie die Elemente ihre Macht demonstrieren und zeigen, was sie können, das hat mich oft sehr beeindruckt.

Wie faszinierend fand ich die Himmelsschauspiele und all das, was die unterschiedlichen Charaktere der Jahreszeiten ausmacht. Regen, Wind, Schnee, Hitze und Gewitter, … wie toll, das alles erleben zu dürfen.

Aber diese Extreme, die machen mir Angst. Vor allem, wenn sie so gehäuft und überall auf der Welt vorkommen. All das Elend, das sie auslösen. Und es scheint, dass es von Jahr zu Jahr schlimmer wird. Kaum noch jahreszeittypische längere „normale“ Perioden. Die Folgen sind überall sichtbar. Niemand weiß, was als nächstes kommt … und wer betroffen sein wird.




So friedlich und doch so bedroht.

Morgentau 03.01.2018, 16.49

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Träumerle Kerstin

Wir müssen es so hinnehmen Andrea, es ist Natur. Bei uns stand neulich in der Zeitung, dass es mehr feuchte Sommer geben wird mit viel Regen und die Winter milder werden. Wir werden uns anpassen müssen.
Sturm haben wir neulich keinen abbekommen und die Bäche sind nur minimal angeschwollen. In manchen Regionen ist es richtig schlimm.
Hab einen guten Abend, viele Grüße von Kerstin.

vom 06.01.2018, 16.41
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Kerstin, dass sich was verändert, ist nicht mehr zu leugnen.
Damit leben müssen wir, es bleibt uns nichts übrig, aber ein paar Konsequenzen
können wir dennoch daraus ziehen ...

Dir auch einen schönen Abend!
10. von rena

Ja, du hast Recht, liebe Andrea, "so friedlich und so bedroht"
z.Zt bedroht uns das Hochwasser - alle erforderlichen Dinge sind getan - Schleusen geschlossen - Fähren eingestellt, Boote bereitgestellt umd die Leute zur Arbeit und ab Montag zur Schule zubringen - Schifffahrt wird heute Nachmittag eingestellt - aber "wir" sind ALLE irgendwie BEIEINANDER...ich denke warum nur in diesen Zeiten....
ich schicke dir ein Lächeln in deinen Tag - aus dem Hochwassergebiet
*rena*

vom 06.01.2018, 08.07
Antwort von Morgentau:

Der Schneesturm und die Kälte in den USA ist auch nicht ohne. Wo man auch hinschaut.
Ja, der Zusammenhalt in Notsituationen ist da. Warum das sonst nicht klappt, hat sicher
auch (un)menschliche Ursachen.

Danke für das Lächeln, liebe Rena, ich sende es gern zurück!
9. von Helmut

Nun die Wetterextreme dürften uns auch in Zukunft weiter heimsuchen. Welche Auswirkungen das auf unser persönliches Leben haben wird, können wir heute noch nicht einschätzen. Ich denke es wird zu gravierenden Veränderungen kommen. Frü die Versicherungswirtschaft war das zurückliegende Jahr sehr teuer. Gerade lese ich, dass eine Böe in der Schweiz eine Triebwagen vom Gleis geblasen hat. Und die immer kehrende Dummheit der Menschen die bei diesen Wetterverhältnissen keine Veranstaltung absagen wollen und lieber in Kauf nehmen, dass Menschen verletzt werden.

vom 04.01.2018, 22.26
Antwort von Morgentau:

Ja, leider liest und hört man es überall, dass alles noch schlimmer kommen wird.

Ein lieber Gruß zu dir!
8. von Ingrid

Ehrlich gesagt, auf Machtdemonstrationen der Elemente kann ich gerne verzichten. Ich mag es lieber sanft mit moderaten Temperaturen. Aber in der Wetterküche können wir nicht mitkochen ;)
Morgen wird es bei uns föhnig, was mir wahrscheinlich wieder einen Kopwehtag bescheren wird.

Jetzt genehmige ich mir aber den Link-Krimi auf ARD :)
Bis b ald - Ingrid

vom 04.01.2018, 20.18
Antwort von Morgentau:

Das hast du gut gesagt, liebe Ingrid, in der Wetterküche ist die Natur der Koch.
Und die versalzt uns so manches Süppchen. Aber der Mensch liefert auch oft
schlechte Zutaten und ist dann nicht ganz unschuldig ...

Ein lieber Gruß zu dir!
7. von Anne

"Die Erde gehört nicht den Menschen, der Mensch gehört der Erde" - alte Indianerhäuptlingweisheit ;) . Und so, wie der Mensch sie behandelt, "schlägt" sie vielleicht zurück....
Hoffnung gibts ja immer wieder zwischendurch; wenn die Sonne doch mal unerwartet wärmend scheint, wenn die Politiker sich zu einem theoretischen "Gipfel" zusammenfinden, wenn jeder einzelne z.B. für weniger Müll/Abgas sorgt - und - so wie heute Morgen auf meinem Balkon entdeckt - sich die ersten Krokusspitzen in einem verwaisten Blumentopf hervor wagen!!
Ich hoffe jedenfalls, dass uns das Universum gewogen bleibt....
Anne :)

vom 04.01.2018, 12.35
Antwort von Morgentau:

Das stimmt, liebe Anne, auch wenn der Mensch auf vieles keinen Einfluss hat, so sind doch
gerade diese Unwetter und Katastrophen oft auch die Folge seines schändlichen Tuns.
Nur kapieren das einige immer noch nicht.

Deinem Wunsch schließe ich mich gern an.

Ganz liebe Grüße zu dir!
6. von Roberto

Guten Morgen liebe Andrea,
was für ein beeindruckendes Bild wieder :)
Du hast echt einen Blick für Motive, Kompliment.

Die Wetterextreme empfinde ich auch als zunehmend... Nun weiß ich nicht, ob es nur mein Gefühl ist, oder es wirklich so ist.
Witzigerweise bin ich beim Wetter eher so gelagert: Es kommt wie es kommt. Sich über das Wetter aufzuregen, bzw. zu sorgen bringt nix. Leider klappt das nur beim Wetter bei mir... Wäre schön, das auch auf andere Bereiche anwenden zu können.

In unserer Gegend haben wir auch immer Überschwemmungen der Stadtautobahn, früher mindestens 3 mal im Jahr. Vielleicht bin ich deswegen auch gelassener...
An die Staus und Umwege fahren hab ich mich wohl gewöhnt...

Ganz liebe Grüße
Rob

vom 04.01.2018, 11.03
Antwort von Morgentau:

Danke für das liebe Kompliment, lieber Rob!

Leider nehmen diese Wetterunbilden zu, das macht mir schon Angst. Da ich die Natur
liebe, bricht es mir das Herz, wenn ich sehe, was da überall vor sich geht, wie Bäume,
Pflanzen und Tiere aussterben und all diese grausigen Dinge ... :(

Ein lieber Gruß zu dir!
5. von Birgit

So wundervoll, dieses Bild, liebe Morgentau. Ja ..die Idyllen der Erde, sie sind bedroht in vielerlei Hinsicht. Wetterextreme machen ihnen überall zu schaffen, und das ist wirklich erschreckend. Wobei, wie Kelly auch schreibt, es Wetterextreme auch in früheren Jahrzehnten und Jahrhunderten schon gab, und die von ihr erwähnte allumfassende, sehr intensive Berichterstattung es uns heutzutage noch zusätzlich dramatisch vor Augen führt. Wie auch immer - es ist beängstigend, und was man als Kind noch aufregend fand, sieht man jetzt mit anderen Augen.

Ich freue mich jedenfalls angesichts deines Bildes schon sehr auf die bevorstehende grüne Jahreszeit. Ein paar Wochen noch, und dann ..fängt wieder alles an zu sprießen :)

Ganz liebe Grüße zu dir
Birgit :ok:

vom 04.01.2018, 09.50
Antwort von Morgentau:

Ja, liebe Birgit, Wetterextreme und -unwetter gab es schon immer, aber nie so gehäuft
und immer extremer, wie heuzutage.

Ein lieber Gruß zu dir!
4. von Helga/Rheinland

Liebe Andrea!
Gestern zeigte sich hier im Westen die Naturgewalt und ich befürchtete, dass das Hausdach abgedeckt würde oder ein Baum umstürzte. Die Sturmböen waren heftig, aber es ist gottlob noch einmal gut gegangen!
Ich teile Deine Gedanken um die weitere Entwicklung in der Wetterküche …!
Hab einen schönen Tag und liebe Grüße von Helga

vom 04.01.2018, 09.15
Antwort von Morgentau:

Davor habe ich Angst, dass ich plötzlich "ohne Kopf" dastehe oder es meine große Tanne
im Garten kappt ... puh.

Ein lieber Gruß zu dir!
3. von kelly

Mein Weg, auf dem Foto, zum Träumen und Hoffen!
Liebe Andrea,
als Bauernkind war ich sehr nah an dem Wetter und nur in der Erinnerung gibt es endlos lange und heiße Sommer, Schneewinter und blühende, wilde Frühlingsblumen.
Von Ernten die wir hineinstehlen mussten, immer den Blick zum Himmel, von heftigen Gewittern und Vater auf dem Dach um Schlimmeres zu verhindern, von überschwemmten Weiden auf denen wir herumschipperten könnte ich erzählen.
Eine Windhose auf der Nordsee und meine 1. Dauerwelle wurde zur Krause, eine Tüselwindhose auf der Wiese und das Heu lag beim Nachbarn, als Kind und Jugendliche empfand ich alles als Abenteuer.
Heute sehe ich es anders und die Berichterstattung ist allumfassend und beängstigend.
Ein beeindruckender Spruch hängt an meiner Wand:
*Dem Regenbogen ist es egal,
ob du ihn siehst oder nicht.*

Alles wird gut!
LG Kelly


vom 04.01.2018, 07.42
Antwort von Morgentau:

Leider sind diese Augenblicke, wie auf dem Foto, immer von sehr kurzer Dauer.
Wie schnell welken immer die Blätter. Letztes Jahr waren wieder so viele ganz braun
statt bunt gefärbt. Und so gibt es viele Zeichen, die diese extremen Veränderungen zeigen,
die mir Angst machen.

Ich hoffe sehr, dass du recht behälst und alles gut wird.

Ganz liebe Grüße zu dir!
2. von Jutta K.

Genauso ist es, liebe Frau Morgentau,
auch mir macht es angst.
Das Weltklima verändert sich.
Auch wenn es viele Menschen nicht wahr haben wollen.
Sie stecken die köpfe in den Sand . . wird schon nicht so schlimm werden.
Und es gibt sogar Politiker, die den Klimawandel leugnen !!
Also versuchen wir im kleinen, eigenen Umfeld zu reagieren.
Aber ob das wirklich der gesamten Welt nützt ?
Ich wage es zu bezweifeln.
Bei uns tobt der Sturm grad wieder und der Regen prasselt an die Scheiben.
Es will kein ende nehmen, die Wiesen bei uns sehen schon wie Teiche aus.
Hoffentlich wird die Nacht ruhiger.
Ich schließe mich Gudrun an und wünsche dir weiterhin gute Besserung


vom 03.01.2018, 19.43
Antwort von Morgentau:

Dankeschön, liebe Jutta. Was den Schwindel anbelangt, geht es mir schon wesentlich besser.
Gut ist es noch nicht, aber ich kann mich darauf einstellen und muss dankbar sein, wenn sonst
alles soweit okay ist.

Deinen Worten zum Thema Weltklima kann ich mich nur anschließen.

Ganz liebe Grüße zu dir!
1. von Gudrun

Liebe Andrea, deine Worte geben genau wieder, was ich zurzeit empfinde, wenn ich diese Wetterextreme in meinem unmittelbaren Umfeld erlebe. Und es wird wirklich immer heftiger - das stelle ich ganz krass bei dem Wind fest, der so schnell in starke Sturm-Böen übergeht. Das beobachte ich zunehmend in den letzten Jahren. Für mich ist das auch sehr beängstigend, wenn der Sturm heulend um die Häuser zieht. Und es wird - wie du schon schreibst - in Zukunft immer schlimmer ... davor darf man einfach nicht die Augen schließen, sondern schauen, wo man noch bewusster und verantwortlicher leben und mit der Natur umgehen kann.
Ich grüße dich mal wieder und wünsche dir trotz düsterer Wetterprognosen, dass es dir gesundheitlich von Tag zu Tag besser geht ...
Gudrun :ok:

vom 03.01.2018, 17.59
Antwort von Morgentau:

Danke für deinen Kommentar, liebe Gudrun. Ja, lass uns noch bewusster und verantwortlicher
leben ... und auch andere Menschen immer wieder die Gedanken dahin lenken.

Vielen Dank auch für die lieben Wünsche. Es geht mir schon wesentlich besser, was den
Schwindel anbelangt, nur eine Erkältung hat noch ein paar Nachwehen, wie ein tränendes Auge ...
Sehr symbolisch irgendwie.

Ein lieber Gruß zu dir!